Winter 2017/Frühjahr 2018, Mit den ersten kühleren Herbsttagen startet die Pflanzzeit für Bäume und Großgehölze im Stadtgebiet
Das Grün- und Umweltamt beginnt in den kommenden Wochen im Stadtgebiet mit den Pflanzarbeiten für 57 Bäume, um damit Lücken - insbesondere entlang der Straßen- zu schließen. Gepflanzt werden ausnahmslos Laubbäume.

Dabei überwiegen heimische Arten, wie z.B. Sommerlinde und verschiedene Ahornarten wie der Feldahorn oder der säulenförmige Spitzahorn.
Neben diesen, für den Mainzer Baumbestand klassischen Vertretern, werden auch einige weitere Exemplare - vom Amberbaum, der Kohbushi Magnolie und dem Blasenbaum - gepflanzt. Mit diesen, von der „Ständigen Konferenz der Gartenamtsleiter beim Deutschen Städtetag“ als zukünftig besonders stadtverträglich empfohlenen Arten, testet das Grün- und Umweltamt wie schon seit mehreren Jahren, ob diese empfohlenen Arten auch den Besonderheiten der Mainzer Klimabedingungen dauerhaft besser standhalten als die klassischen Stadtbäume.
Der Schwerpunkt dieser Herbstnachpflanzung liegt auf der Wiederbesetzung freier Standorte in Ebersheim (14), der Oberstadt (20) und dem Stadtteil Hartenberg-Münchfeld (16).Aber auch in der Neustadt werden einzelne Standorte wieder ersetzt.
In einer zweiten, für das kommende Frühjahr geplanten Maßnahme, werden dann die Nachpflanzschwerpunkte wieder in den dicht besiedelten Stadtteilen Alt- und Neustadt liegen.
Die Kosten einer innerstädtischen Ersatzpflanzung einschließlich der zweijährigen Anwachs- u. Entwicklungspflege betragen je nach Baumart und Standort aktuell zwischen 800 bis 1.000 Euro pro Baum.

Download: Liste Baumpflanzungen 2017 + 2018 XLSX-Datei, 35,87 KB


mainz.de

Zufalls-Berichte

Kiloweise Hasch sichergestellt

Zerschlagung eines marokkanischen Drogenhändlerrings im Rhein-Main-Gebiet
Wiesbaden (ots) - Fahndern der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift des Hessischen Landeskriminalamts und des Zollfahndungsamtes Frankfurt am Main (GER Hessen) gelang durch mehrere Aktionen ein weiterer Schlag gegen den internationalen Drogenhandel.

Rückruf von SHIMANO

Hinterrad-Rollenbremsen
Nunspeet, Niederlande (ots/PRNewswire) - SHIMANO hat ein potenzielles Sicherheitsproblem in Bezug auf die BR-C3000-R-, die BR-C3010-R- und BR-C6000-R-Hinterrad-Rollenbremsen erkannt, mit denen Fahrräder ausgestattet wurden, die nach dem 1. Juli 2015 an Verbraucher verkauft wurden.

Zwei Festnahmen

Tatverdächtiger nach Angriff auf Frau festgenommen
Bad Orb, Nach dem Angriff auf eine Frau am Mittwochmorgen am Untertor, die dabei Verletzungen erlitt (wir berichteten), wurde bereits am frühen Abend ein Tatverdächtiger vorläufig festgenommen.

Zum Seitenanfang