München (ots) - In Europa gibt es keine einheitliche Schneekettenpflicht. Bei winterlichen Straßenverhältnissen ordnet jedes Land mit unterschiedlichen Beschilderungen die Benutzung an. Generell gilt, dass Schneeketten nur auf schneebedeckten Straßen benutzt werden dürfen.

Auch die Höhe der Bußgelder bei Zuwiderhandlung variiert enorm. Wer also eine Reise plant, sollte sich vor der Abfahrt über die Bestimmungen im Urlaubsland informieren. Der ADAC hat die wichtigsten Regelungen in den Alpenländern zusammengestellt:
In Österreich müssen grundsätzlich dort Ketten aufgezogen werden, wo dies auf einem runden Schild mit blauen Grund und Schneeketten-Symbol angezeigt ist. Sie müssen auf die Räder der Antriebsachse montiert werden. Bei Allradfahrzeugen sollte die Bedienungsanleitung des Herstellers beachtet werden. Bei Zuwiderhandlungen gegen die Beschilderung müssen Autofahrer - je nach Schweregrad - mit einem Bußgeld bis zu 5 000 Euro rechnen.
Ist in der Schweiz eine Strecke mit dem Verkehrszeichen "Schneeketten obligatorisch" ausgeschildert, dürfen Autofahrer diese auch nur mit Ketten befahren. Für Allradfahrzeuge können Ausnahmen gelten wie zum Beispiel durch ein Zusatzschild "4x4 ausgenommen". Verstöße werden mit einem Bußgeld von 100 Franken (rund 73 Euro) geahndet.
In Italien kann eine Schneekettenpflicht mittels gesonderter Beschilderung im Bedarfsfall angeordnet werden. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt dann 50 km/h. Bei Verstößen droht ein Bußgeld von mindestens 84 Euro.
Auch in Frankreich kann die Benutzung von Schneeketten kurzfristig durch entsprechende Schilder angeordnet werden. Die damit zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt 50 km/h. Ketten müssen auf die Räder der Antriebsachse montiert werden. Zuwiderhandlungen führen zu einem Bußgeld von 135 Euro, zudem wird die Weiterfahrt untersagt.

ADAC Öffentlichkeitsarbeit

Zufalls-Berichte

Polizei Mainz RLP 02.04.16

Sachbeschädigungen in Mainz-Laubenheim
Mainz, Oppenheimer Straße (ots) - Am frühen Morgen des 03.04.2016 gegen 04:00 Uhr, wird durch Anwohner der Polizei eine Lärmbelästigung gemeldet. Ausgehend von einer Gruppe Jugendlicher, die sich im Bereich einer Bushaltestelle aufhalten würden.

Polizei MTK 09.08.17

Fahndungserfolg mittels Handy-App
Hofheim am Taunus, Diedenbergen, Pfingstbörnchenweg, Sonntag, 06.08.2017 bis Montag, 07.08.2017, 22.15 Uhr, Am Montagabend meldete sich der Besitzer eines hochwertigen Mercedes bei der Polizei und gab an, dass sein Fahrzeug vor seiner Wohnanschrift gestohlen wurde.

Wohnraum für Menschen in Not

Stadt will Flüchtlinge in fünf Gebäuden der ehemaligen Housing Area in Gonsenheim unterbringen
Die Stadt Mainz muss derzeit rund 35 Flüchtlinge pro Woche aufnehmen und mit einem Rückgang der Zuweisungszahlen ist nicht zu rechnen. Vielmehr wird derzeit für 2016 mit 1.200 Personen gerechnet. Bereits mit Stand vom 04. August 2015 waren die in den Gemeinschaftsunterkünften und der Notunterkunft vorhandenen 894 Plätze fast vollständig ausgeschöpft.

Zum Seitenanfang