München (ots) - In Europa gibt es keine einheitliche Schneekettenpflicht. Bei winterlichen Straßenverhältnissen ordnet jedes Land mit unterschiedlichen Beschilderungen die Benutzung an. Generell gilt, dass Schneeketten nur auf schneebedeckten Straßen benutzt werden dürfen.

Auch die Höhe der Bußgelder bei Zuwiderhandlung variiert enorm. Wer also eine Reise plant, sollte sich vor der Abfahrt über die Bestimmungen im Urlaubsland informieren. Der ADAC hat die wichtigsten Regelungen in den Alpenländern zusammengestellt:
In Österreich müssen grundsätzlich dort Ketten aufgezogen werden, wo dies auf einem runden Schild mit blauen Grund und Schneeketten-Symbol angezeigt ist. Sie müssen auf die Räder der Antriebsachse montiert werden. Bei Allradfahrzeugen sollte die Bedienungsanleitung des Herstellers beachtet werden. Bei Zuwiderhandlungen gegen die Beschilderung müssen Autofahrer - je nach Schweregrad - mit einem Bußgeld bis zu 5 000 Euro rechnen.
Ist in der Schweiz eine Strecke mit dem Verkehrszeichen "Schneeketten obligatorisch" ausgeschildert, dürfen Autofahrer diese auch nur mit Ketten befahren. Für Allradfahrzeuge können Ausnahmen gelten wie zum Beispiel durch ein Zusatzschild "4x4 ausgenommen". Verstöße werden mit einem Bußgeld von 100 Franken (rund 73 Euro) geahndet.
In Italien kann eine Schneekettenpflicht mittels gesonderter Beschilderung im Bedarfsfall angeordnet werden. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt dann 50 km/h. Bei Verstößen droht ein Bußgeld von mindestens 84 Euro.
Auch in Frankreich kann die Benutzung von Schneeketten kurzfristig durch entsprechende Schilder angeordnet werden. Die damit zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt 50 km/h. Ketten müssen auf die Räder der Antriebsachse montiert werden. Zuwiderhandlungen führen zu einem Bußgeld von 135 Euro, zudem wird die Weiterfahrt untersagt.

ADAC Öffentlichkeitsarbeit

Zufalls-Berichte

Polizei Wiesbaden 14.03.15

Kriminalpolizei sucht mit Phantombild nach Räuber
Wiesbaden, Wilhelmstraße, 27.02.2015, gg. 12.30 Uhr, Nach einem Überfall auf ein An- und Verkaufsgeschäft in der Wilhelmstraße sucht die Wiesbadener Kriminalpolizei (K11) mittlerweile mit einem Phantombild nach dem mutmaßlichen Täter. Am 27.02.2015 hatte ein bewaffneter Mann bei der Tat einen fünfstelligen Bargeldbetrag erbeutet.

Polizei Mainz 26.04.16

A60, Hohe Beanstandungsquote bei Geschwindigkeitsmessung
Mainz (ots) - Dass eine überhöhte beziehungsweise nicht angepasste Geschwindigkeit nach wie vor eine Hauptunfallursache ist, war wohl zahlreichen Autofahren auf der A 60 nicht bewusst.

Polizei RLP 13.04.17

Betrunken über der Leitplanke
Worms (ots) - Eine leblos, über einer Leitplanke in der Mainzer Straße hängende Person, wurde der Polizei am Mittwoch, gegen 23:40 Uhr, von Zeugen über Notruf gemeldet. Diese hatten zunächst versucht den jungen Mann vergeblich anzusprechen und daher den Notruf gewählt.

Zum Seitenanfang