Uncoole Billigheimer
In der aktuellen Juli-Ausgabe wollte das ÖKO-TEST Magazin wissen, welche Qualität Speiseeis besitzt, das die Zielgruppe Kinder knallbunt bewirbt. Das Ergebnis: Bei sieben der getesteten 16 Eissorten muss die Verbraucherzeitschrift abwinken.

Denn die Produkte enthalten Aromen unklarer Herkunft, zu viel vom Dickmacher Zucker, teils krebserregende Fettschadstoffe und oft jede Menge Hilfsstoffe statt hochwertiger Zutaten. Immerhin: Ein Produkt ist empfehlenswert.
Eis ist im Sommer für viele Kinder eine Grundmahlzeit. Doch allzu häufig sollten Kids die gekühlten Leckereien nicht genießen. Denn zu viel Süßes macht dick und schädigt die Zähne. Maximal 15 Gramm Zucker pro Tag sollte ein dreijähriges Kind laut Weltgesundheitsorganisation WHO essen, was rund fünf Würfelzuckern entspricht. In vielen untersuchten Eissorten steckt jedoch weitaus mehr drin, in einer Marke sogar umgerechnet sieben Würfelzucker. Nur ein Eis überzeugte die Tester mit einem Zuckergehalt von weniger als zwei Würfelzuckern.
In zwei Eissorten wies das Labor äußerst bedenkliche Fettschadstoffe der Gruppe 3-MCPD- und Glycidylester nach – einmal sogar in einer Menge, die über der tolierbaren Tagesdosis liegt. Diese gelten als erbugtverändernd und krebserregend und schädigen vermutlich die Nieren.
ÖKO-TEST kritisiert außerdem, dass viele Hersteller statt hochwertiger Zutaten billige Hilfsstoffe wie Emulgatoren, Farbstoffe und Aromen verwenden. Das drückt den Preis, aber auch die Qualität. In einem Zitronenfruchteis von Rewe beispielsweise stecken maximal 2,9 Prozent Frucht. Dabei müssen laut Speiseeisleitsätze mindestens zehn Prozent enthalten sein. Ärgerlich ist zudem, dass im Dunklen bleibt, aus welchen Rohstoffen die Aromen stammen – die Hersteller schwiegen dazu auf Nachfrage von ÖKO-TEST.
ÖKO-TEST empfiehlt Eltern, die hochwertiges Eis kaufen möchten, im Kleingedruckten auf rechtliche Qualitätsbegriffe wie Milcheis, Eiscreme oder Sahneeis zu achten.  
Das ÖKO-TEST-Magazin Juli 2016 gibt es seit dem 30. Juni 2016 im Zeitschriftenhandel.
 
 
ÖKO-TEST Verlag GmbH

Zufalls-Berichte

Polizei Südhessen 25.05.16

Tödlicher Verkehrsunfall auf der A5, Kilometerlanger Stau nach Vollsperrung
Mörfelden-Walldorf (ots) - Eine Autofahrerin aus Baden-Württemberg wurde am Mittwochnachmittag (25.05.) gegen 15.30 Uhr bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A 5 in Fahrtrichtung Frankfurt, zwischen den Anschlussstellen Langen/Mörfelden und Zeppelinheim, in Höhe des Parkplatzes "Steingrund", tödlich verletzt.

Polizei Südosthessen 01.01.14

Balkonbrand durch Silvesterrakete - Obertshausen
Am Neujahr, etwa gegen 00.15 Uhr, entzündete vermutlich eine Silvesterrakete abgestellte Gegenstände auf einem Balkon in der Birkenwaldstraße und verursachte einen Sachschaden von etwa 20.000 Euro.

Verkehrsunfalllage 2016 Mainz

Mainz (ots) - 1. Gesamtunfallzahlen; Im Stadtgebiet Mainz (inkl. aller Stadtteile, ohne VG Nieder-Olm und Budenheim) gab es im Jahr 2016 eine Zunahme der Unfälle von 7600 (2015) auf 7910 in 2016. Dies entspricht einer Steigerung um 4,08 Prozent.

Zum Seitenanfang