Computer Bild TestDrei von acht Sicherheitspakete bekommen Note "mangelhaft" bei der Erkennung aktueller Schädlinge
Hamburg (ots) - COMPUTER BILD Sicherheitsreport 2015 testet Schutzsoftware für Home-PCs / Neu: Auch Schutz-Apps für Smartphones auf dem Prüfstand / Kaspersky Sieger bei PC- und Handyschutz


Hack-Angriffe, Betrug und Schadsoftware lauern im Internet überall. Umso wichtiger ist es, dass man seinen PC mit einer zuverlässigen Sicherheits-Software sichert. In ihrer aktuellen Ausgabe 4/2015 (EVT: 31. Januar 2015) hat die Zeitschrift COMPUTER BILD deshalb im großen Sicherheitsreport 2015 acht Sicherheits-Pakete mit einem umfangreichen Testverfahren untersucht.
Die Programme mussten in mehrstufigen Tests 180.000 Schädlinge und speziell entwickelte Angriffssoftware abwehren. Zudem durchliefen sie aufwendige Performance-Tests, Checks in sozialen Netzwerken und wurden beim Online-Banking getestet. Das Ergebnis ist ernüchternd: Für drei Anbieter gab es im Gesamtfazit lediglich die Note "ausreichend". COMPUTER BILD-Redakteur Andy Voß: "Gleich drei Sicherheitspakete weisen eine schlechte Virenerkennung auf. Da sollten die Anbieter schnell nachbessern, sonst gibt's 2015 böse Überraschungen!"
Die Prüfer analysierten zudem acht Schutz-Apps für Android-Smartphones. Experten erwarten, dass diese 2015 noch stärker ins Visier von Internetverbrechern geraten. Kaspersky geht als Sieger hervor, aber die Konkurrenz Avast, Eset und Bitdefender holt auf.
Die Sicherheitspakete von Avira, Avast und Bitdefender, letztere ist Schlusslicht des Tests, zeigen deutliche Schwächen in ihrem Kernbereich: der Abwehr aktuell kursierender Schadprogramme. Nur die PC-Software von Gesamttestsieger Kaspersky, G-Data, Norton und McAfee ist bestens gewappnet für die Abwehr neuer Viren. Gut für die Anwender: Bei dem überarbeiteten und erweiterten Prüfverfahren mit infizierten USB-Sticks, verseuchten Internetseiten, E-Mails, Downloads oder Schädlingen versagte keiner der Kandidaten völlig. COMPUTER BILD-Redakteur Andy Voß: "Nur die ansonsten gute G-Data-Software überließ dem Nutzer zu viele wichtige Entscheidungen." Vorbildlich war in diesem Punkt Preis-Leistungs-Sieger Norton Security: "Die Software erkannte alle verseuchten Websites komplett", so Voß. Damit machte die Norton Anti-Viren-Software von allen getesteten Produkten den größten Entwicklungssprung zum Vorjahr.
Im Bereich Online-Banking sind besonders sensible Daten beim Zugriff durch Cyberkriminelle gefährdet. Beim Test offenbarten sich hier böse Überraschungen: Avira, Bitdefender und ESET erhielten ein "mangelhaft", da sie zu wenig Zugriffe abwehrten. Punkten konnte dagegen G Data, "das Onlinebanker ohne Wenn und Aber schützt", so Voß.
Der Test von Handyschutz-Apps mit 9.300 gefährlichen Schadprogrammen brachte ebenfalls aufschlussreiche Erkenntnisse für Smartphone-Nutzer. Aktuellen Bedrohungen können User am besten mit den Lösungen von Kaspersky, ESET, Bitdefender, G Data und Avira begegnen. Im Gesamt-Ranking gab es einen Überraschungserfolg: Avast ergatterte dank cleverer Zusatzfunktionen auf Anhieb Platz zwei.
Den vollständigen Sicherheitsreport 2015 finden Sie in der aktuellen Ausgabe 04/2015 von COMPUTER BILD, die am 31. Januar 2015 erscheint. COMPUTER BILD im Internet: www.computerbild.de

COMPUTER BILD

Zufalls-Berichte

Polizei MTK 29.03.17

Autofahrerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Flörsheim, B519 Mittwoch, 29.03.2017, 06:45 Uhr, Eine Autofahrerin wurde heute Morgen bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 519 bei Flörsheim schwer verletzt.

Kein Anspruch auf Sabbatjahr

Der im Statusamt eines Rektors stehende Kläger übt die Funktion des Schulleiters einer Grundschule aus. Seinen Antrag auf Bewilligung einer Teilzeitbeschäftigung nach dem sogenannten Sabbatjahrmodell lehnte das beklagte Land ab.

Polizei MTK 14.12.16

Handtasche aus Einkaufswagen entwendet
Schwalbach, Marktplatz, Dienstag, 13.12.2016, 11:32 Uhr, Unaufmerksam war eine 68-jährige Seniorin am Dienstag gegen 11:30 Uhr, während eines Einkaufs in einem Lebensmittelgeschäft in Schwalbach.

Zum Seitenanfang