Felix SturmWM-Kampf gegen Fedor Chudinov am 9. Mai 2015 live bei #ranBoxen in SAT.1
Unterföhring (ots) - Den WM-Thron im Visier: Box-Profi Felix Sturm (36) kämpft am Samstag, 9. Mai 2015, gegen den Russen Fedor Chudinov (27) um den WBA-Gürtel. "ran Boxen" zeigt den Weltmeisterschaftskampf im Supermittelgewicht live in SAT.1 und auf www.ran.de. Felix Sturm kann sich mit einem Sieg erneut in die Box-Geschichtsbücher eintragen.

Als erster deutscher Boxer kann er zum fünften Mal in seiner Karriere Weltmeister werden. Gleichzeitig wäre es für ihn der erste Titel im Supermittelgewicht. Felix Sturm: "Chudinov ist ein äußerst starker Gegner. Aber ich will zurück auf den WM-Thron und den Titel nach Deutschland holen!" Sturms Kontrahent Fedor Chudinov ist in zwölf Kämpfen ungeschlagen, davon zehn K.o.-Siege.
Doppel-WM: Am selben Abend kämpfen Maurice Weber (33) und Jack Culcay (29) um den WBA-Weltmeistertitel im Halbmittelgewicht.
Tickets für den Kampfabend in der Frankfurter Festhalle sind auf www.tickethall.de erhältlich.


ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH

Zufalls-Berichte

Polizei Südhessen 03.06.15

Nach Brand in Mehrfamilienhaus, 54-Jähriger erliegt seinen Verletzungen
Viernheim (ots) - Der 54-jährige Mann, der in der Nacht zum Mittwoch (27.5.2015) aus der brennenden Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Friedrich-Ebert-Straße geborgen werden konnte, ist am Mittwochmorgen (3.6.2015) im Krankenhaus verstorben. Sein 68-jähriger Mitbewohner starb bereits in der Brandnacht (wir hatten berichtet).

62-jährige Frau vermisst

Viernheim (ots) - Eine 62-Jährige Viernheimerin wird seit dem 30. März 2016 von der Polizei gesucht. Der derzeitige Aufenthaltsort von Frau Siglinde Gutperle ist nicht bekannt. Letztmalig ist Frau Gutperle am Abend des 29. März 2016 an ihrem Arbeitsplatz im Kindergarten Sankt Michael gesehen worden.

Polizei MTK 04.06.17

Polizeieinsatz an Weingartenschule
Kriftel, Staufenstraße, Donnerstag, 01.06.2017, gegen 08:00 Uhr, Am Donnerstagmorgen kam es an der Weingartenschule in Kriftel zu einem Polizeieinsatz. Ursache dafür waren Hinweise aus einem Gruppenchat der Schülerschaft, die auf eine, von einem Schüler ausgehende, Gefährdungssituation hinwiesen.

Zum Seitenanfang