Schläge nach verbalem Streit
Wiesbaden, Sedanplatz, 21.02.2017, 18:30 Uhr, Gestern Abend kam es am "Sedanplatz" zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 40-jährigen Anwohner und zwei unbekannten Tätern, bei dem der 40-Jährige durch Schläge verletzt wurde.

Gegen 18:30 Uhr kam es vor der Wohnanschrift des späteren Opfers zunächst zu verbalen Streitigkeiten, in deren Verlauf die zwei Unbekannten den Mann plötzlich angriffen. Hierbei wurde er von einem der Täter in das Gesicht geschlagen, der zweite habe ein Messer in seine Richtung gezeigt. Ein Angriff mit dem Messer sei jedoch nicht erfolgt. Durch die Faustschläge wurde der Geschädigte im Gesicht verletzt. Der Schläger sei 30-35 Jahre alt, circa 1,65 Meter groß, sehr schlank, trage einen längeren, schwarzen Backenbart und habe ein südländisches Erscheinungsbild. Bekleidet sei er mit einer dunklen Kappe, einem schwarzen Pullover und einer grauen Jogginghose gewesen. Er habe gutes Deutsch gesprochen. Der zweite Täter sei 30-35 Jahre alt, circa 1,90 Meter groß, habe helle Haare mit "Geheimratsecken" und sei von osteuropäischer Erscheinung. Er habe einen schwarzen Kapuzenpullover, einen dunklen Parka sowie einen Rucksack bei sich getragen. Das 3. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2340 zu melden.

Gegen die Hüfte gefahren
Wiesbaden, Mainzer Straße, 21.02.2017, 13.15 Uhr (ho)Der regionale Verkehrsdienst der Wiesbadener Polizei ermittelt gegen den Fahrer eines Pkw, der verdächtig ist, gestern Mittag einen Fußgänger auf einem Parkplatzgelände in der Mainzer Straße angefahren und dabei leicht verletzt zu haben. Ursächlich für den Unfall waren Meinungsverschiedenheiten zwischen mehreren Verkehrsteilnehmern, da es auf dem Parkplatz vor einem Sportstudio aufgrund des starken Fahrzeugverkehrs zu Behinderungen gekommen war. Der Fußgänger sprach daraufhin den Fahrer eines schwarzen 3er BMW Cabriolets mit Wiesbadener Kurzzeitkennzeichen an, der ersten Aussagen zufolge die Behinderungen mit seinem Pkw verursachte. Der BMW-Fahrer habe daraufhin Gas gegeben und den Fußgänger mit seinem Außenspiegel angefahren. Der Geschädigte wurde anschließend in einem Krankenhaus behandelt. Die Ermittlungen zur Identifizierung des BMW-Fahrers dauern derzeit noch an. Für das Verfahren sind Zeugenaussagen von Bedeutung, die Angaben zum Ablauf des Geschehens machen können. Hinweise nimmt der regionale Verkehrsdienst unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

Mit Alkohol und Drogen im Blut über rot
Wiesbaden, Adolfsallee, 22.02.2017, gg. 00.05 Uhr (ho)Die Wiesbadener Polizei hat in der vergangenen Nacht einen 29-jährigen Mann mit seinem Pkw angehalten, der dringend verdächtig ist, unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen, einen Pkw geführt zu haben. Der BMW des Mannes wurde von einer Streifenwagenbesatzung angehalten, nachdem der Fahrer die Ampel an der Einmündung von der Adolfsallee zum Kaiser-Friedrich-Ring bei Rot überfahren hatte. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der 29-Jährige mit über 1,2 Promille unterwegs war. Darüber hinaus reagierte ein Drogentest positiv auf Kokain. Der Mann musste daraufhin auf dem Revier eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Auseinandersetzung in Asylbewerberunterkunft
Oestrich-Winkel, Winkel, Hauptstraße, 22.02.2017, 00.30 Uhr, In der Nacht zum Mittwoch ist es in einer Asylbewerberunterkunft in der Hauptstraße in Winkel zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 18-jährigen Bewohner und fünf jungen Frauen gekommen. Ein 16-jähriges Mädchen hatte gegen 00.30 Uhr gemeinsam mit ihren vier 18-jährigen Freundinnen den 18-Jährigen in der Unterkunft aufgesucht. Hier kam es dann zu einem Streit, der schließlich in Handgreiflichkeiten ausuferte. Es wurden Strafanzeigen wegen wechselseitiger Körperverletzung gefertigt und die Mädchen der Unterkunft verwiesen.

Fußgängerin schwer verletzt
Hünstetten, Wallbach, B417, 22.02.2017, 07.00 Uhr, Am Mittwochmorgen wurde eine 18-jährige Fußgängerin auf der B 417 bei Wallbach beim Zusammenstoß mit einem Kleintransporter schwer verletzt. Der 29-jährige Fahrer des Kleintransporters war gegen 07.00 Uhr von Görsroth kommend auf der Bundesstraße in Richtung Bechtheim unterwegs, als in Höhe einer Bushaltestelle die 18-jährige Fußgängerin auf der dortigen Fußgängerfurt die Fahrbahn überqueren wollte. Der Transporterfahrer konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und es kam zum Zusammenstoß. Nach ersten Ermittlungen zeigte die Ampel für die Fußgängerin offensichtlich rot. Die 18-Jährige erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen und musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Wild auf der Fahrbahn, Zusammenstoß zweier Fahrzeuge
Hohenstein, Breithardt, L3274, 21.02.2017, 07.17 Uhr, Bei einem Wildunfall auf der L 3274 bei Breithardt sind am Dienstagmorgen ein 51-jähriger Autofahrer und eine 26-jährige Autofahrerin verletzt worden. Der 51-Jährige war gegen 07.15 Uhr mit seinem Opel Zafira von Strinz-Margarethä kommend auf der Landesstraße in Richtung Breithardt unterwegs, als plötzlich mehrere Rehe die Fahrbahn überquerten. Um einen Zusammenstoß mit dem Wild zu verhindern, wich der Autofahrer nach links aus. Er erfasste jedoch trotzdem ein Reh und stieß darüber hinaus mit dem Suzuki Swift der entgegenkommenden 26-jährigen Autofahrerin zusammen. Die beiden Autos waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der 52-Jährige und die 26-Jährige wurden bei dem Unfall verletzt und zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Einbrecher entwenden Schmuck und Bargeld
Wiesbaden, Gustav-Freytag-Straße, 21.02.2017, 18:30 Uhr - 21:20 Uhr, Gestern drangen Einbrecher zwischen 18:30 Uhr und 21:20 Uhr in der Gustav-Freytag-Straße in eine Wohnung ein, durchsuchten diese und entwendeten unter anderem Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren Hundert Euro. Der oder die Täter kletterten auf den Balkon der im ersten Obergeschoss gelegenen Wohnung, hebelten die Balkontür auf und gelangten so in das Innere. Nach der Tat gelang den Tätern unerkannt die Flucht. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.


Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden