Verkehrsunfall nach Suizidversuch
Taunusstein, Wehen, Platter Straße, 06.02.2017, 18.35 Uhr, Nach einem Suizidversuch hat ein 56-jähriger Mann am Montagabend in der Platter Straße in Taunusstein-Wehen einen Verkehrsunfall verursacht. Zeugen hatten der Polizei gegen 18.35 Uhr einen Verkehrsunfall gemeldet.

In Höhe eines Autohauses war ein, mit einer Person besetzter und zuvor am Fahrbahnrand stehender, Pkw plötzlich rückwärts gegen zwei geparkte Autos gefahren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde einer der beiden Wagen nach links zur Straßenmitte abgewiesen und der andere nach rechts gegen einen Zaun geschoben. Als die Polizisten und Rettungskräfte am Unfallort eintrafen und den im Auto sitzenden Mann herausholen wollten, stellte sich heraus, dass dieser eine frische Schussverletzung am Kopf hatte. Der lebensgefährlich verletzte 56-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Im Auto fanden die Beamten eine Schusswaffe. Die bisherigen Ermittlungen deuten auf eine vorangegangene suizidale Handlung hin. Es gibt derzeit keine Anhaltspunkte auf Fremdeinwirkung. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von rund 13.500 Euro.

21-jähriger Paketzusteller geschlagen
Wiesbaden, Schwalbacher Straße, 06.02.2017, 14.55 Uhr, Am Montagnachmittag, gegen 14.55 Uhr, wurde ein 21-jähriger Paketzusteller in der Schwalbacher Straße von zwei unbekannten Tätern geschlagen. Ursächlich für die Auseinandersetzung waren offensichtlich Streitigkeiten im Straßenverkehr. Der Paketzusteller wurde bei dem Angriff verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die beiden Täter fuhren nach dem Angriff mit ihrem Auto in Richtung Michelsberg davon. Die Angreifer sollen etwa 30- 40 Jahre alt gewesen sein und Arbeitshosen getragen haben. Nach Angaben des Geschädigten war einer der Täter dick, ca. 1,80 Meter groß und hatte einen Dreitagebart. Der andere soll ca. 1,85 Meter groß und kräftig gewesen sein. Zeugen des Vorfalls und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem 1. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2140 in Verbindung zu setzen.

Auseinandersetzung in Asylbewerberunterkunft
Wiesbaden, Hans-Bredow-Straße, 06.02.2017, 21.50 Uhr, Am Montagabend kam es in einer Asylbewerberunterkunft in der Hans-Bredow-Straße aufgrund einer gemeldeten Schlägerei zu einem Polizeieinsatz. Aus bislang ungeklärten Gründen waren gegen 21.50 Uhr mehrere Bewohner in einen Streit geraten. Im weiteren Verlauf kam es dann zu Handgreiflichkeiten, in deren Verlauf eine 44-jährige Syrerin von einem 24-jährigen Landsmann mit einem Messer leicht am Arm verletzt wurde. Es wurde eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung gefertigt.

Unfall auf der B42
Eltville, 06.02.2017, 20.15 Uhr, Bei einem Unfall auf der B 42 bei Eltville wurde am Montagabend ein 52-jähriger Mann verletzt. Ein 32-jähriger Autofahrer war gegen 20.15 Uhr auf der Bundesstraße in Richtung Rüdesheim unterwegs, als sein Fahrzeug kurz vor der Ausfahrt Martinsthal aufgrund eines technischen Defekts stehen blieb. Der vorausfahrende 52-jährige Autofahrer bemerkte das stehengebliebene Auto, hielt an und stieg aus, um dem 32-Jährigen seine Hilfe anzubieten. In dem Moment, als der Helfer die Fahrertür des defekten Fahrzeugs öffnete und sich hineinbeugte, fuhr ein 30-jähriger Autofahrer auf dem linken Fahrstreifen an dem stehenden Fahrzeug vorbei und streifte hierbei die geöffnete Fahrertür. Der in der Tür stehende 52-Jährige wurde durch den Aufprall auf die Straße geschleudert und leicht verletzt. Er musste zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wird auf rund 8.000 Euro geschätzt.

Kassenhäuschen von Schiffsanleger beschmiert
Rüdesheim, Leinpfad, 05.01.2017 bis 07.02.2017, 10.30 Uhr, Am Dienstagvormittag wurde festgestellt, dass unbekannte Täter das Kassenhäuschen eines Schiffsanlegers in Rüdesheim mit Farbe beschmiert und hierdurch einen Sachschaden von mehreren Hundert Euro verursacht haben. Die Tat ereignete sich zwischen dem 05.01.2017 und dem 07.02.2017. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Rüdesheim unter der Telefonnummer (06722) 9112-0 in Verbindung zu setzen.

Randalierende Einbrecher im Schulgebäude
Wiesbaden, Mosbacher Straße, 04.02.2017, 11.30 Uhr bis 06.02.2017, 07.00 Uhr, Zwischen Samstagmittag und Montagmorgen sind unbekannte Täter in die Gutenbergschule in der Mosbacher Straße eingedrungen. Auf welche Art und Weise die Einbrecher ins Gebäude gelangt sind, steht derzeit noch nicht fest. In der Schule suchten die Täter nach Wertgegenständen und verwüsteten das Sekretariat, das Lehrerzimmer sowie einen Klassenraum. Die Einbrecher entwendeten eine Musikbox und Bargeld. Darüber hinaus verursachten die randalierenden Täter einen Sachschaden von rund 5.000 Euro. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit 3. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2340 in Verbindung zu setzen.

Hochwertige Werkzeuge aus Baucontainern gestohlen
Wiesbaden-Schierstein, Söhnleinstraße, 06.02.2017, 19.00 Uhr bis 07.02.2017, 06.20 Uhr, Aus den Baucontainern einer Großbaustelle in der Söhnleinstraße haben Einbrecher in der Nacht zum Dienstag hochwertige Werkzeuge im Gesamtwert von über 12.000 Euro gestohlen. Die Täter brachen die Schlösser von drei Containern auf und ließen anschließend die darin gelagerten Bauwerkzeuge und Gerätschaften mitgehen. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit 5. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2540 in Verbindung zu setzen.

Sachbeschädigung durch Graffiti an der Sperrmauer
Edersee (ots) - Durch unbekannte Täter wurden mehrere Metallgeländer an Aussichtsplattformen und die Sandstein-Mauerbrüstung auf der Westseite der Edertalsperrmauer mit schwarzen Graffiti-Schmierereien beschädigt.
Der aufgesprühte Text lässt Bezüge zu einem großen Bundesligaverein zu. Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Außenbezirk Edertal hatten die Schmierereien am Dienstagmorgen festgestellt. Die Tatzeit liegt vermutlich in der Zeit vom 6.2.2017, 15:30 und 7.2.2017, 07:00 h. Der Sachschaden liegt bei ca. 1500,- EUR.
Sachdienliche Hinweise erbittet die Wasserschutzpolizei Waldeck unter der Tel.Nr. 05623 5437. Ein Tatzusammenhang zu ähnlich gelagerten Fällen aus der Vergangenheit wird geprüft.


 Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden