Zu geringer Sicherheitsabstand, Unfall mit Streifenwagen
Mainz (ots) - Am Donnerstag, 02. Februar 2017, 13:03 Uhr, befuhren eine Funkstreifenwagenbesatzung und eine 77-jährige Renault-Fahrerin die Straße An der Allee in Richtung Saarstraße. Dort musste der Polizeiwagen aufgrund eines Linksabbiegers verkehrsbedingt abgebremst werden.

Die 77-jährige Fahrerin fuhr infolge zu geringen Sicherheitsabstandes auf das Polizeifahrzeug auf.
Beide Insassen, eine Polizeibeamtin und ein Polizeibeamter, wurden leicht verletzt und zumindest heute vom Dienst befreit. Die 77-Jährige klagte ebenfalls über Schmerzen und wurde - wie die Polizeibeamten auch - zur Untersuchung in ein Krankenhaus eingeliefert.
Der Gesamtschaden wird auf 5000 Euro geschätzt (davon 4000 Euro an dem Streifenwagen).

Zeuge meldet Verdächtigen
Mainz (ots) - Am 03.02.2017, 03:19 Uhr, bemerkte ein Anwohner in Gonsenheim, An der Feilkirsch, einen verdächtigen Mann (etwa Mitte 20 Jahre, graue Bekleidung, Kapuzenpullover, circa 1,75 Meter groß), der die Autotür eines geparkten Skoda öffnete, sich im Fahrzeug umsah und es durchsuchte. Anschließend öffnete er den Kofferraum des Fahrzeuges und durchsuchte den Kofferraum. Dann entfernte sich der Täter in Richtung Vierzehn-Nothelfer-Straße. Der Zeuge informierte per Notruf die Polizei, die mit mehreren Einsatzfahrzeugen vor Ort nach dem Verdächtigen fahndete. Der Täter war aber bereits verschwunden. Die Halter des Fahrzeuges wurden ermittelt und kamen vor Ort. Sie stellten fest, dass nichts entwendet worden war. Der Wagen zeigte keine Aufbruchsspuren, vermutlich hatten die Halter vergessen ihn abzuschließen.

Anruf eines falschen Microsoft-Mitarbeiters
Mainz (ots) - Am 01.02.2017, 13:00 Uhr, wurde ein 77-jähriger Mann in Finthen von einem ihm unbekannten Mann angerufen. Der Mann behauptete, dass er Mitarbeiter von Microsoft sei und dass es ein "Haker-Angriff" auf seinen Computer gegeben habe. Er könne das Problem gegen Bezahlung beheben. Der 77-Jährige überwies per online-Banking 150 Euro und ermöglichte dem Fremden einen elektronischen Zugang auf seinen PC. Kurz nach der Aktion kamen dem Mainzer Zweifel an dem Wahrheitsgehalt der Geschichte und er - zu Recht - schaltete die Polizei ein.

Wieder Anruf eines "falschen Polizeibeamten"
Mainz (ots) - Am 02.02.2017, 10:25 Uhr, wurde ein 86-jähriger Mann in der Oberstadt angerufen. Der Anrufer behauptete, Kriminalbeamter zu sein, und gab an, dass man ein Notizbuch einer Einbrecherbande aufgefunden habe, in dem Name des Seniors vermerkt sei. Dann wollte der Fremde wissen, ob der 86-jährige Mainzer über finanzielle Rücklagen verfüge. Nachdem der Senior die Frage teilweise beantwortet hatte, schöpfte er Verdacht und verweigerte weitere Auskünfte. Daraufhin beendete der Anrufer das Gespräch abrupt.
Vorsicht vor Anrufern mit betrügerischer Absicht. Auflegen und selbst 110 anrufen!

Polizei dankt zwei Menschen für besondere Zivilcourage: Sie retteten Leben!
Mainz (ots) - Am Donnerstag, 02. Februar 2017, überreichte Polizeipräsident Reiner Hamm zwei besonders couragierten Menschen Dankurkunden. Beide, eine 22-jährige Frau und ein 49-jähriger Mann, hatten jeweils einem Menschen in Not geholfen und diesen durch ihre schnelle Hilfe das Leben gerettet.
Am 09. Dezember 2016 bemerkte die 22-jährige Frau an der Bushaltestelle Am Höfchen einen 65-jährigen Mann, der einen Schlaganfall erlitt und zusammenbrach. Die junge Frau erkannte sofort die lebensbedrohliche Lage des Mannes und leitete Wiederbelebungsmaßnahmen ein. Ihre schnelle Hilfe rettete dem Mann das Leben. Im Gespräch mit dem Präsidenten erzählte sie, dass sie erst einen Monat zuvor einen Erste-Hilfe-Kurs gemacht hatte. Außerdem hätte ihre Mutter sie dazu erzogen, zu helfen und keine Angst davor zu haben etwas falsch zu machen.
Ebenfalls Anfang Dezember hatte ein Mainzer Oberarzt durch seine schnelle Reaktion einem 37-jährigen Mann am Hauptbahnhof das Leben gerettet. Der Geschädigte war von einem Intensivtäter angegriffen und massiv gewürgt worden. Der Mainzer Oberarzt stand mit mehreren Leuten vor einem Imbiss und hörte zunächst die Streiterei. Als die Männer handgreiflich wurden, erkannte er als Einziger die akute Notlage des Opfers und riss erst den Täter weg, dann befreite er das das bereits blau werden Opfer von einem Schal, mit dem der Täter ihn gewürgt hatte. Auch er erzählte dem Polizeipräsidenten, dass er als Arzt schon viel gesehen hätte und sich immer wünschen würde, dass die Menschen rechtzeitig hingucken und helfen.


Polizeipräsidium Mainz