Busfahrer beleidigt und getreten
Wiesbaden-Igstadt, Glöcknerstraße, 12.01.2017, gg. 20.10 Uhr, Der Busfahrer eines Linienbusses ist gestern Abend in Igstadt von mehreren Jugendlichen angegriffen und dabei leicht verletzt worden.

Die vier jungen Männer befanden sich in dem Bus und beleidigten den Geschädigten zunächst auf das Übelste. Anschließend traten sie auf ihn ein wobei der Mann leichte Verletzungen erlitt. Die Täter stiegen in der Glöcknerstraße aus dem Bus und liefen davon. Es soll sich um vier Jugendliche im Alter von ca. 15 Jahren gehandelt haben, von denen einer eine rote Jacke trug. Eine weitere Beschreibung konnte der Geschädigten nicht abgeben. Zeugen die Hinweise zur Tat oder zur Gruppe der Schläger machen können, werden gebeten, die Ermittlungsgruppe des 4. Polizeireviers unter der Telefonnummer (0611) 345-2440 zu informieren.

Frau sexuell belästigt
Aarbergen, Michelbach, Schöne Aussicht, 11.01.2017, 14.15 Uhr, Am Mittwochnachmittag wurde eine 34-jährige Frau in Michelbach von einem etwa 55- 65 Jahre alten Mann in dessen Auto sexuell belästigt. Die 34-Jährige wurde um kurz nach 14.00 Uhr im Kassenbereich des Lidl Einkaufsmarktes in Michelbach von dem Unbekannten angesprochen. Im Verlauf der Unterhaltung bot der Mann der Geschädigten an, sie mit seinem Auto nach Hause zu fahren, damit sie nicht so schwer tragen muss und aufgrund des Regens nicht nass wird. Die Frau nahm das Angebot an und ließ sich von dem Unbekannten in dessen Auto mitnehmen. Als sich der Mann dann während der Fahrt verbal aufdringlich verhielt, wurde die 34-Jährige misstrauisch und bat ihn darum, den Pkw anzuhalten, damit sie aussteigen kann. Dieser Aufforderung kam der Fahrer zwar nach, berührte die Frau nun aber erst noch unsittlich, bevor die Geschädigte den Wagen schließlich in der Straße "Schöne Aussicht" verlassen konnte. Im Anschluss fuhr der Mann mit seinem Auto davon. Der Mann war 55-65 Jahre alt, kräftig und ca. 1,70 Meter groß. Er habe einen dunklen, leicht gräulich melierten Bart gehabt, eine Mütze getragen und Deutsch mit Akzent gesprochen. Zum Fahrzeug liegt keine Beschreibung vor. Die Bad Schwalbacher Polizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (06124) 7078-0 zu melden.

Mehrere Mülltonnen in Brand gesteckt
Mainz-Kastel, 13.01.2017, In den frühen Morgenstunden des heutigen Freitages haben mehrere Mülltonnenbrände die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei in Atem gehalten. Dabei ist ein Sachschaden in Höhe von rund 3.000 Euro entstanden. Das erste Feuer wurde gegen 02.30 Uhr in der Wiesbadener Straße in Mainz-Kastel entdeckt. Hier setzten Unbekannte eine Mülltonne in Brand, wobei das Feuer auf eine angrenzende Umzäunung übergriff. Nur wenige Minuten später wurde der nächste Brand in der Wiesbadener Straße gemeldet. Wenige Meter vom ersten Brandort entfernt wurde eine weitere Mülltonne angesteckt, wobei ebenfalls ein Zaun und ein Baum in Mitleidenschaft gezogen wurden. Um 02.38 Uhr brannte in der Eleonorenstraße ebenfalls eine Mülltonne, die durch das Feuer beschädigt wurde. In allen Fällen geht die Wiesbadener Kriminalpolizei davon aus, dass die Tonnen vorsätzlich in Brand gesteckt wurden.

Weiteres Branddelikt in der Eleonorenstraße
Neben den Mülltonnenbränden wurde gegen 03.50 Uhr ein weiterer Brand in der Eleonorenstraße gemeldet. In diesem Fall zündeten Unbekannte getrocknete Wäsche in der Waschküche eines Mehrfamilienhauses an. Das Feuer wurde glücklicherweise rechtzeitig entdeckt und von einem Zeugen gelöscht. Auch in diesem Fall wurde eine Strafanzeige erstattet. Ob ein Zusammenhang zwischen den Brände besteht ist Teil der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Hinweise werden unter der Telefonnummer (0611) 345-0 erbeten.

Trickdiebe erbeuten Bargeld und Schmuck von zwei 85-Jährigen
Wiesbaden, Josef-Siegfried-Gasse, 09.01.2017, 14:45 Uhr - 16:30 Uhr Wiesbaden, Scheffelstraße, 11.01.2017, 11:00 Uhr - 12:00 Uhr, In der zurückliegenden Woche wurden in Wiesbaden mindestens zwei 85-jährige Seniorinnen von gewissenlosen Dieben hinters Licht geführt und um mehrere Tausend Euro bestohlen. Beide Fälle wurden zeitlich verzögert gemeldet. Der Diebstahl war den Geschädigten nicht sofort aufgefallen. Am Montag, ab circa 14:45 Uhr, wurde eine Wiesbadenerin aus der Josef-Siegfried-Gasse zunächst von einer Frau angerufen, dass es auf der gegenüberliegenden Straßenseite einen Wasserrohrbruch gegeben habe. Kurz danach klingelte es auch schon an der Wohnungstür und ein Täter gab sich als Angestellter der Stadtwerke aus. Dieser ging in das Bad der Wohnungsinhaberin, drehte theatralisch alle Wasserhähne auf und drückte der Seniorin den Duschschlauch in die Hand. Diesen solle sie festhalten. Der fremde Täter blieb kurz bei der 85-Jährigen, und verließ dann die Wohnung. Eine Zeugin konnte beobachten, wie der falsche Wasserwerker gemeinsam mit einer Frau das Haus verließ. Mutmaßlich hatte diese, während das Opfer im Bad abgelenkt wurde, die Wohnung durchsucht. Hierbei konnte sie Schmuck im Wert von circa 3.000 Euro erbeuten. Der Mann sei circa 1,60 Meter groß, von normaler Figur und 20-25 Jahre alt. Er habe dunkles, kurzes Haar getragen und sei mit einer blauen Arbeitshose und einer dunklen Jacke bekleidet gewesen. Die Frau sei 30-40 Jahre alt, 1,60 - 1,70 Meter groß, von kräftiger Statur und habe einen dunklen Teint. Sie habe kinnlange schwarze Haare sowie eine weiß-blau karierte Bluse, eine dunkle Steppweste und eine Jeans getragen. Am Mittwoch wurde eine ebenfalls 85-jährige Seniorin von einer unbekannten Frau gegen 11:00 Uhr in ihre Wohnung in der Scheffelstraße gedrängt. Die Unbekannte müsse angeblich dringend für eine Nachbarin ein Medikamentenpäckchen abgeben. Während sich die Fremde mit der Wohnungsinhaberin in deren Küche aufhielt, betrat eine zweite Täterin die Wohnung. Nach einem verbalen Hin und Her verlassen die beiden Täterinnen nun die Wohnung der Seniorin. Später wurde das Abhandenkommen von mehreren tausend Euro Bargeld festgestellt. Die erste Täterin sei 20-30 Jahre alt, circa 1,60 Meter groß, mollig mit rundem Gesicht und habe mit einem osteuropäischen Akzent gesprochen. Bekleidet war sie mit einer grauen Strickmütze, einer dicken, beigen Jacke und hellen Fausthandschuhen. Die zweite Täterin sei etwa gleichalt, schlank, hatte etwas längere Haare und habe kein Wort gesprochen. In beiden Fällen hat die Wiesbadener Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Schmuck aus Wohnung gestohlen
Wiesbaden, Biebricher Allee, 12.01.2017, 17:345 Uhr - 19:30 Uhr, Gestern Abend drangen unbekannte Täter in eine Hochparterre- Wohnung in der Biebricher Allee ein und entwendeten Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro. Zwischen 17:45 Uhr und 19:30 Uhr kletterten die Täter zunächst auf den Balkon, schoben den heruntergelassenen Rollladen nach oben und hebelten die Balkontür auf. In den Innenräumen durchsuchten sie Schränke und entwendeten aus dem Schlafzimmer den Goldschmuck. Augenscheinlich wurde die Wohnung auf dem gleichen Weg wieder verlassen. Der Geschädigte erklärte gegenüber den aufnehmenden Beamten, dass er, als er die Wohnung verlassen hatte, vor der Hauseingangstür einen Mann angetroffen habe, der sich verdächtig verhalten habe. Der für ihn Verdächtige habe einen Dreitagebart und sei von einem "südländischen" Erscheinungsbild gewesen. Er habe eine dunkle Jacke, Jeanshosen und eine schwarz-blaue Basecap getragen. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.


 Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden