Verkehrschaos durch starken Schneefall und Sturm
Wiesbaden (ots) - Rheingau-Taunus-Kreis, Limburg-Weilburg, Hochtaunuskreis und Main-Taunus-Kreis 13.01.2017, Aufgrund starker Schneefälle und Sturmböen kommt es derzeit vor allem in den Direktionsbereichen Rheingau-Taunus-Kreis, Limburg-Weilburg, Hochtaunuskreis und in den Höhenlagen des Main-Taunus-Kreises zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Darüber hinaus haben sich zahlreiche Unfälle ereignet, bei denen teilweise auch Menschen zu Schaden kamen. So kam beispielsweise um kurz vor 06.00 Uhr auf der Kreisstraße 727 zwischen Eschbach und der Bundessstraße 456 ein Fahrzeug von der Fahrbahn ab und stürzte auf die Seite. Eine Person wurde dabei verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Auf der Landesstraße 3018 zwischen Hofheim und Langenhain, rutschte gegen 06.50 Uhr ein Linienbus von der Fahrbahn in den Straßengraben. Da sich in dem Bus keine Fahrgäste befanden, erlitt nur der Busfahrer leichte Verletzungen. Vor allem auf den Gefälle- und Steigungsstrecken kommt es derzeit im Berufsverkehr zu erheblichen Verkehrsbehinderungen, da sich Fahrzeuge, darunter auch Busse und Lkw festgefahren haben und dadurch den fließenden Verkehr behindern. Darüber hinaus gibt es Behinderungen durch abgebrochen Äste und umgestürzte Bäume. Besonders betroffen sind derzeit vor allem die Bundesstraße 54 im Bereich von Taunusstein, die Bundesstraße 260 zwischen Wambach und Bad Schwalbach und die Bundesstraße 456 vom Weilburger Kreuz bis zur Bundesstraße 49. Teilweise geht auf den betroffenen Strecken gar nichts mehr, da sich dort auch Unfälle ereignet haben. Problematisch ist die Situation auch für die Fahrzeuge des Winterdienstes. Diese sind zwar im Einsatz, kommen aber teilweise im Berufsverkehr hinter stehenden Fahrzeugen einfach nicht mehr weiter und fehlen daher an anderen Stellen. Die gesamte Verkehrssituation ändert sich aufgrund der anhaltenden Schneefälle ständig.

Jugendliche belästigt
Wiesbaden-Biebrich, Seligmann-Baer-Platz, Bahnhof, 09.01.2016, 12:15 Uhr, Am vergangenen Montag wurde eine 14-Jährige im Biebricher Bahnhof von einem unbekannten Mann belästigt und anzüglich angesprochen. Nach den ersten Ermittlungen sucht das 5. Polizeirevier in Wiesbaden nun nach Zeugen des Vorfalls. Die Jugendliche wollte gegen 12:15 Uhr mit dem Zug in Richtung Rheingau fahren und wartete auf dem Bahnhofsgelände. Aus einem ankommenden Zug aus Richtung Rheingau stieg zu dieser Zeit ein Mann aus, welcher sich der 14-Jährigen unangenehm näherte und sie anzüglich bedrängte. Das Mädchen gab zu verstehen, dass er dies unterlassen soll. Es dauerte jedoch mehrere Minuten, bis sich der Unbekannte entfernte. Da sich mehrere Reisende vor Ort aufhielten, müsste die Situation aufgefallen sein. Ersten Erkenntnissen zufolge sprach der Unbekannte auch eine weitere Frau an. Eine Reisende bat der 14-Jährigen sogar ihre Hilfe an. Der Mann habe insgesamt einen verwirrten Eindruck hinterlassen und zum Teil wirres Zeug geredet. Das Alter wird auf "Ende 40 bis über 50" geschätzt. Er sei circa 1,90 Meter groß, von kräftiger Figur und habe dunkle lange Haare und einen Dreitagebart getragen. Bekleidet sei er mit einer grauen, locker sitzenden Jogginghose, einem grauen Oberteil und einer blauen Sportjacke gewesen. Ein weißer, auffälliger Schlüsselbund hing um seinen Hals. Insgesamt habe er einen ungepflegten Eindruck gemacht. Zeugen, insbesondere die Frauen, welche ebenfalls angesprochen wurden oder ihre Hilfe anboten werden gebeten, sich bei dem 5. Polizeirevier unter der Rufnummer (0611) 345-2540 zu melden.

Falscher Polizeibeamter im Bus
Wiesbaden, Juister Straße, Mittwoch, 11.01.2017, 16:20 Uhr, Mittwochnachmittag gab sich ein Betrüger in einem Linienbus in Wiesbaden als Polizeibeamter aus und versuchte auf diese Weise an das Geld einer 54 Jahre alten Frau zu gelangen. Der bisher unbekannte Täter stellte sich in der Buslinie 18 zwischen der Juister und der Nordstrander Straße als Polizeibeamter vor und verlangte den Ausweis der Frau. Als diese ihren Geldbeutel hervorholt und öffnete, versuchte der Langfinger in das Geldfach zu greifen. Die Frau reagierte richtig und steckte das Portemonnaie wieder ein. Daraufhin entfernte sich der Unbekannte. Die 54-Jährige beschrieb den Täter als ca. 35-40 Jahre alten Mann, von normaler Größe mit kleinem Bauchansatz und leicht kräftiger Figur. Außerdem soll der Betrüger einen dunklen Teint und Ansätze eines Bartes gehabt haben. Darüber hinaus war der Mann mit einer grauen Wollmütze, schwarzer hüftlanger Lederjacke und Jeans bekleidet gewesen. Er soll auch akzentfreies deutsch gesprochen haben. Hinweise zu dem Mann nimmt das 5. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer 0611 / 345 - 2340 entgegen.

Großraummülltonne brennt
Mainz-Kastel, Biebricher Straße, 12.01.2017, 03:20 Uhr, In der zurückliegenden Nacht geriet eine Großraummülltonne für Altpapier in Mainz-Kastel in Brand. Hierbei entstand ein Sachschaden von mehreren Hundert Euro. Gegen 03:20 Uhr wurde der, in der Biebricher Straße, brennende Container festgestellt. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen kann Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden. Die Wiesbadener Kriminalpolizei bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Autofahrer bei Auffahrunfall verletzt
Wiesbaden, Platter Straße, 12.01.2017, gg. 08.45 Uhr, Ein 58-jähriger Autofahrer ist heute Morgen bei einem Auffahrunfall in der Platter Straße verletzt worden. Ermittlungen zufolge war ein 46-jähriger Mann mit seinem Audi auf der Platter Straße stadtauswärts unterwegs. Vor dem Audi bremsten plötzlich mehrere Fahrzeuge ab, was der 46-Jährige offenbar zu spät bemerkte. Er fuhr auf den Chevrolet des vorausfahrenden 58-Jährigen auf, dessen Wagen auf ein weiteres Fahrzeug aufgeschoben wurde. Der 58-Jährige erlitt bei dem Aufprall Verletzungen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden an den beteiligten Fahrzeugen wird auf über 23.000 Euro geschätzt. Aufgrund der Sperrung der Platter Straße zum Zwecke der Unfallaufnahme kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Vorfahrt missachtet, fast 30.000 Euro Sachschaden
Wiesbaden-Biebrich, Biebricher Allee, 11.01.2017, 15:45 Uhr, Gestern Nachmittag kam es auf der Biebricher Alle zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 61-jähriger Hyundai-Fahrer leicht verletzt wurde und ein Sachschaden von circa 30.000 Euro entstand. Der Hyundai-Fahrer beabsichtigte gegen 15:45 Uhr, aus der Rudolf-Vogt-Straße nach links auf die Biebricher Allee einzubiegen. Hierbei missachtete er die Vorfahrt eines Mitsubishi-Fahrers, welcher die Äppelallee in Richtung Theodor-Heuss-Ring befuhr und kollidierte mit der rechten Fahrzeugseite des Mitsubishi. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls auf die Gegenfahrbahn gestoßen. Glücklicherweise kam es jedoch zu keiner Kollision mit dem Gegenverkehr. Beide Fahrzeuge waren stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden.

Zugführer geschlagen, 19-Jähriger festgenommen
Eltville, Bahnhof, 11.01.2017, gg. 14.50 Uhr, Ein 19-jähriger Mann ohne festen Wohnsitz ist gestern nach einer Körperverletzung am Eltviller Bahnhof von der Polizei festgenommen worden. Nach einer Fahrkartenkontrolle konnte der Tatverdächtige zuvor in einem Zug der Rheingau-Line keinen gültigen Fahrschein vorweisen. Als er schließlich aufgefordert wurde, den Zug zu verlassen, weigerte er sich zunächst. Daher wurde der Zugführer hinzugezogen, der kurzerhand den Rucksack des Mannes an sich nahm und auf den Bahnsteig stellte. Daraufhin entwickelte sich eine handfeste Auseinandersetzung in deren Verlauf der Zugführer ins Gesicht geschlagen wurde. Als sich Fahrgäste in die Szene einmischten ergriff der Schläger die Flucht. Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung nach dem Mann wurde schließlich der 19-Jährige, aufgrund der Personenbeschreibung, von der Eltviller Polizei festgenommen. Ob er tatsächlich für die Tat in Frage kommt bedarf weiterer Ermittlungen. Gegen den Tatverdächtigen wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet und er anschließend in eine psychiatrische Klinik gebracht.


Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden