Radfahrer bei Unfall tödlich verletzt
Babenhausen (ots) - Am Donnerstag, 15.09.2016, gegen 20:34 Uhr, ereignete ich auf der L3065, ein Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang. Ein 74 jähriger Mann aus Höchst im Odenwald, befuhr mit seinem Fahrrad die Landstraße aus Zellhausen kommend in Richtung Babenhausen.

Er wurde von einem 61 jährigen Pkw Fahrer aus Babenhausen von hinten erfasst und in den Straßengraben geschleudert. Zeugen gaben an, dass das Rad des 74 jährigen unbeleuchtet war. Trotz Reanimation verstarb der Radfahrer aufgrund seiner schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle. Der Pkw Fahrer blieb unverletzt. Die L3065 wurde während der Bergungsarbeiten, sowie der Arbeit eines hinzugezogenen Sachverständigen, für zwei Stunden voll gesperrt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von EUR 5.300.-

Mann berührt Jugendlichen im Freibad unsittlich, Polizei sucht Zeugen
Trebur (ots) - Ein 14-jähriger Jugendlicher wurde am Mittwoch (14.09.) gegen 16.00 Uhr im Freibad in der Astheimer Straße von einem Unbekannten unsittlich berührt. Ein Zeuge bemerkte den Vorfall im Schwimmbecken und verständigte die Badeaufsicht. Der Tatverdächtige verließ kurz darauf das Schwimmbad. Er ist dunkelhäutig, zirka 1,60 Meter groß, hat schwarze Haare und ist leicht untersetzt. Der Mann trug eine lange, farbige Badehose. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Beleidigung auf sexueller Basis aufgenommen. Zeugen, die in diesem Zusammenhang sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 10) unter der Telefonnummer 06142/6960 in Verbindung zu setzen.

22-Jähriger leistet bei Festnahme erheblichen Widerstand
Darmstadt (ots) - Ein 22-jähriger Mann hat am Mittwochmorgen (14.9.2016) bei seiner Festnahme erheblichen Widerstand gegen die eingesetzten Polizeibeamten geleistet. Als Angeklagter war er einem anberaumten Gerichtstermin ferngeblieben und sollte nun aufgrund eines Beschlusses des Amtsgerichts Dieburg zu der neuen Verhandlung am Mittwochmorgen von der Polizei vorgeführt werden. Bei der Festnahme in seiner Darmstädter Wohnung schlug und trat er nach den Polizeibeamten, bedrohte und beleidigte sie, so dass unter weiterer Gegenwehr Handfesseln angelegt werden mussten. Nach seiner Aufnahme im Polizeigewahrsam klagte der 22-Jährige über massive Schmerzen im Rücken, so dass er von einem Rettungswagen zur ärztlichen Untersuchung in ein Krankhaus gebracht wurde. Aufgrund einer dort diagnostizierten Verletzung, die eine weitere ärztliche Behandlung erforderlich macht, musste der Mann im Krankenhaus verbleiben und seine Vorführung zum Gerichtstermin abgesagt werden. Im Krankenhaus drohte der junge Mann den eingesetzten Polizeibeamten und dem Gericht mit erheblichen Straftaten. Gegen ihn wurden Strafanzeigen erstattet, unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und der Androhung von Straftaten.

Entschärfung einer Weltkriegsbombe
Groß-Rohrheim (ots) - Am Donnerstagnachmittag (15.09.2016) hat der Kampfmittelräumdienst in einem Waldstück bei Groß-Rohrheim eine Fliegerbombe entschärft. Die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde bei einer Absuche des Geländes im Bereich der Merzelschneise gefunden und war nicht mehr transportfähig. Es handelte sich nach Angaben der Experten um eine amerikanische Fliegerbombe des Typs GP100. Sie wurde gegen 16.00 Uhr an Ort und Stelle entschärft. Zur Sicherheit haben mehrere Streifen den betroffenen Bereich im Jägersburger Wald weiträumig abgesperrt und im Vorfeld nach Spaziergängern abgesucht. Auch der Luftraum war während der Maßnahme gesperrt. Eine Gefährdung für die Bevölkerung bestand nicht. Der bei der Entschärfung entstanden zwei Knallgeräusche, die bis in die benachbarten Gemeinden wahrnehmbar gewesen sein könnten.

Brennender Mist
Ober-Ramstadt (ots) - Am Donnerstagmorgen (15.09.2016) gegen 06.35 Uhr wurde der Polizei über die Leitstelle ein Brand auf einem Reiterhof im Bodenäckerweg gemeldet. Beim Eintreffen der Streifen war die Freiwillige Feuerwehr bereits mit den Löscharbeiten zu Gange und konnte größeren Schaden verhindern. Nach ersten Ermittlungen hatte ein Misthaufen aus bislang ungeklärter Ursache Feuer gefangen und gebrannt. Durch den Brand wurde auch ein benachbarter hölzerner Unterstand in Mitleidenschaft gezogen. Nach den ersten Löscharbeiten wurde der heiße Mist auf einen Hänger geladen und zu einer angrenzenden Wiese gefahren. Dort ausgebreitet, konnten alle Glutnester gelöscht werden. Die Brandursachenexperten des Kommissariats 10 der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen zur Entstehung des Brandes aufgenommen. Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06151 / 969-0 bei den Ermittlern zu melden.

Gravierende Mängel bei Buskontrollen auf der Autobahn
Darmstadt (ots) - Am Mittwoch (14.09.) führte der Verkehrsdienst des Polizeipräsidiums Südhessen zusammen mit Beamten aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Frankfurt eine großangelegte Buskontrolle auf der Autobahn rund um das Darmstädter Kreuz durch. Das Hauptzollamt Frankfurt nahm mit einem Scanmobil an der Kontrolle teil. Zehn Kraftomnibusse und zwei Fahrzeuge der Sprinterklasse wurden auf das Gelände der Polizeiautobahnstation gelotst. Die Hälfte der Fahrzeuge samt Personal blieb ohne jegliche Beanstandung. Bei sechs Kraftomnibussen traten jedoch zum Teil äußerst gravierende Mängel und Verstöße zu Tage. Zwei Fahrzeugen musste die Weiterfahrt an Ort und Stelle untersagt werden. Ein ungarischer Reisebus, der eine japanische Reisegruppe durch Europa chauffierte, wies derartige technische Mängel an den Bremsen und den Türen auf, dass eine Weiterfahrt untersagt werden musste. Ohne Passagiere ging es anschließend in die Werkstatt nach Frankfurt. Ein Ersatzbus übernahm die Reisegruppe. Der ungarische Fahrer zahlte vor Ort die zu erwartende Geldbuße in Höhe von 735 Euro. Eine weitere Untersagung der Weiterfahrt wurde einem Reiseunternehmer aus dem Kosovo ausgesprochen. Das kosovarische Unternehmen bediente mit seinem Doppelstockbus die internationale Linie von Pristina nach Dortmund. Die beiden kontrollierten Fahrzeugführer hielten sich nach Auskunft der Reisegäste bereits zu Beginn der Reise im Bus auf. Später übernahmen sie das Steuer des Busses. Somit konnten sie keine ausreichende Ruhezeit für die knapp 1700 gefahrenen Kilometer aufweisen. Doch nicht nur aus diesem Grund war die Fahrt für sie beendet. Der Bus wies auch noch gravierende technische Mängel auf. So schliff die Spurstange der Vorderachse an der Bereifung, die vorgeschriebene Batterieabdeckung fehlte gänzlich, die Reversiereinrichtung der Türen war mangelhaft und weitere kleinere technische Mängel kamen zum Vorschein. Der Unternehmer kümmerte sich um einen Ersatzbus, damit die 43 Reisenden ihre Fahrt ins Ruhrgebiet fortsetzen konnten. Für sämtliche Verstöße wurde ein Bußgeld von rund 3000 Euro für die Fahrer und den Unternehmer erhoben. Ein rumänisches Gespann, bestehend aus einem Kraftomnibus und einem Anhänger, verweilte ebenfalls länger in der Kontrollstelle. Die beiden Fahrer bedienten die internationale Buslinie von Dortmund nach Bukarest. Hierbei überschritten sie nicht nur die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h, sondern führten auch über eine längere Strecke ohne Fahrerkarte den Bus. Weiterhin beförderte das rumänische Unternehmen im Anhänger große Pakete und anderes Material, ohne im Besitz einer Güterbeförderungsgenehmigung zu sein. Wegen den Geschwindigkeitsverstößen zahlte jeder Fahrer vor Ort jeweils 150 Euro. Hinsichtlich der restlichen Verstöße erwartet den Unternehmer nun ein Bußgeldbescheid. Bei den verbliebenen drei beanstandeten Kraftomnibussen wurden vergleichsweise geringere Mängel festgestellt und geahndet. Insgesamt wurden fast 300 Reisegäste überprüft und deren Gepäck teilweise vom Zoll gescannt. Hierbei fand der Zoll bei einer Person über sieben Kilogramm Rauchtabak und bei einem anderen Fahrgast zirka 1000, in Deutschland unversteuerte Zigaretten. Beide Personen müssen mit einem Strafverfahren wegen Einfuhrschmuggels rechnen. Insgesamt erhob der Zoll einen Betrag von knapp 1000 Euro wegen Nachversteuerung von Zigaretten, Alkohol und sonstigen anzeigepflichtigen Gegenständen. Aufgrund der gravierenden Verstöße sind weitere Kontrollen in diesem Zusammenhang geplant.


Polizeipräsidium Südhessen