Fahndungserfolg nach Raubüberfall, Polizei nimmt drei Tatverdächtige fest, Staatsanwaltschaft beantragt Vorführungen
Mörfelden-Walldorf (ots) - Schneller Fahndungserfolg für Polizei und Staatsanwaltschaft: Nach einem Raubüberfall im Zillering (wir haben berichtet) am frühen Donnerstagmorgen (04.08.) klickten noch am gleichen Tag bei zwei tatverdächtigen Männern die Handschellen.

Im Rahmen der ersten Ermittlungen durch die Polizei in Mörfelden-Walldorf konnten zunächst Hinweise auf einen der beiden flüchtigen Täter, einen 22 Jahre alten Mann aus Mörfelden, erlangt werden. Durch die Staatsanwaltschaft Darmstadt wurde daraufhin beim Amtsgericht Darmstadt eine Durchsuchung seiner Wohnung in der Westendstraße beantragt. Hierbei nahmen Beamte der Rüsselsheimer Kriminalpolizei den 22-jährigen Tatverdächtigen und seine 21 Jahre alte Freundin, die ebenfalls an der Tat beteiligt gewesen sein soll, fest und stellten Teile der Beute sicher.
Durch weitere Nachforschungen identifizierten die Beamten dann auch den mutmaßliche Komplizen des Raubüberfalls, einen 17 Jahre alter Jugendlicher. Mit Unterstützung von Zivilfahndern der Polizeidirektion Darmstadt-Dieburg sowie des Diensthundes "Derius" wurde der Nauheimer in Mörfelden aufgespürt und am Bahnhof in Mörfelden festgenommen. Ein Fluchtversuch wurde durch den Diensthund unterbunden. Hierbei erlitt der 17-Jährige eine Bissverletzung, die ambulant versorgt werden musste. Bei ihm wurde im Zuge der Durchsuchung eine größere Menge Bargeld sichergestellt, bei der es sich vermutlich auch um einen Teil der Beute handelt.
Die beiden Tatverdächtigen Männer werden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt im Laufe des Freitags (05.08.) einem Haftrichter vorgeführt, die Freundin des einen Beschuldigten wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Wegen des Verdachts des schweren Raubes müssen sie sich alle drei in einem Ermittlungsverfahren strafrechtlich verantworten.

Durchsuchung bei Graffiti-Sprayern, Polizei klärt über 40 Taten
Heppenheim (ots) - Einen großen Ermittlungserfolg können Beamte der Dezentralen Ermittlungsgruppe (DEG) im Bereich der "Sprayer-Szene" in Heppenheim vorweisen. Mehr als 40 Taten mit einem Gesamtschaden von über 20.000 Euro sind geklärt. Die Taten gehen auf das Konto eines 17-Jährigen und einer 19 Jahre alten Frau.
Beweiserhebliche Gegenstände, wie Sprühdosen und Vorlagen, hat die Polizei am Donnerstag (4.8.2016) in den Heppenheimer Wohnungen der zwei Tatverdächtigen aufgefunden. Auf die Spur des Graffiti-Sprayer-Duos kamen die Ermittler durch Zeugenhinweise, wie auch durch die Festnahme der zwei Personen im März 2016 am Jochimsee. Seit Dezember 2015 sind die Sachbeschädigungen, verursacht durch Graffiti-Schmierereien, in der Heppenheimer Innenstadt rapide angestiegen. Großflächig hinterließen die Täter ihre "Handschrift" in Form von "tags" (wir hatten berichtet).
Die Polizei appelliert an betroffene Personen und Betriebe, zurückliegende, wie auch neue Beschädigungen durch Graffiti zu melden. Auch verdächtige Beobachtungen sind wertvolle Hinweise in der Ermittlungsarbeit. Die Dezentrale Ermittlungsgruppe in Heppenheim ist unter der Rufnummer 06252 / 7060 zu erreichen.


Polizei Südhessen