LKW UnfallLkw prallt auf Stauende
A61 Rheinhessen (ots) - Ein schwerer Verkehrsunfall vor der Dauerbaustelle auf der A61 bei Mörstadt ist Ursache für erhebliche Verkehrsbehinderungen in Fahrtrichtung Süden. Gegen 01.00 Uhr heute Nacht musste die Fahrbahn zunächst für einen Schwertransport voll gesperrt werden.

Dadurch kam es zu einem kurzen Rückstau. Gerade als der Schwertransport die Engstelle durchfahren hatte und der Stau sich aufzulösen begann, fuhr ein mit Hygieneartikeln beladener Lastzug aus dem Raum Köln trotz mehrfacher beleuchteter Warnzeichen am Fahrbahnrand nahezu ungebremst auf einen Lastzug eines Paketdienstleisters aus Böblingen am Stauende auf. Die beiden Lastzüge verkeilten sich derart, dass sie beide Fahrspuren komplett blockierten. Der 77-jährige Unfallverursacher wurde in seinem Führerhaus lebensgefährlich verletzt eingeklemmt und musste von der Feuerwehr herausgeschnitten werden. Der 52-jährige Böblinger erlitt leichte Verletzungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von 70.000 Euro. Die Aufräumarbeiten dauern noch an. Trotz weiträumiger Umleitungsempfehlungen hat sich ein 10 Kilometer langer Stau gebildet. Inzwischen rollt der Verkehr auf der linken Fahrspur an der Unfallstelle vorbei. Gegen 09.00 Uhr ist mit der vollständigen Freigabe der Fahrbahnen zu rechnen.

A61 StauLanger Stau durch Lkw-Unfall
A61 Mörstadt Alzey (ots) - 16 Kilometer Stau hatte heute Morgen gegen 05.30 Uhr ein Lkw-Unfall auf der A61 zur Folge. Ein 56-jähriger Lkw-Fahrer aus Polen war kurz vor der Anschlussstelle Mörstadt in Fahrtrichtung Süden am Steuer seines Sattelzuges eingeschlafen. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb auf der Leitplanke hängen.
Eine Auswertung der Fahrerdaten ergab keine Auffälligkeiten. Der 56-Jährige hat alle Pausen korrekt eingehalten und kann sich die plötzliche Müdigkeit selbst nicht erklären. Es entstand Sachschaden in Höhe von 100.000 Euro.
Die Bergung des mit Stückgut beladenen Sattelzuges dauerte bis 09.00 Uhr. Zwar konnte der Verkehr über die Anschlussstelle Mörstadt an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Dennoch bildete sich ein Rückstau bis zur Anschlussstelle Alzey. Erneut ist festzustellen, dass Autofahrer sich lieber in den Stau stellen, als der über den Warnfunk verbreiteten weiträumigen Umleitungsempfehlung zu folgen.


Polizeiautobahn
Polizei Rheinland-Pfalz