17-jähriger Fußgänger bei Verkehrsunfall tödlich verletzt
Birstein, Gestern Abend, gegen 23.05 Uhr, wurde auf der Landesstraße 3195 zwischen den Ortsteilen Birstein-Hettersroth und Kefenrod-Hitzkirchen ein Fußgänger von einem Pkw angefahren und tödlich verletzt.

Im Bereich einer langgezogenen Kurve mit leichtem Gefälle erfasste ein 33-jähriger Pkw-Fahrer aus Brachtal einen 17-Jährigen aus Grebenhain, der mit weiteren Freunden und einem Bollerwagen fußläufig in Richtung Hitzkirchen unterwegs war. Durch den Zusammenprall wurde der 17-Jährige über das Fahrzeugdach auf den Seitenstreifen geschleudert. Dort blieb er schwerverletzt liegen und erlag, trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. Zur Klärung der Unfallursache wurde durch die Polizei in Absprache mit der Staatsanwaltschaft ein Gutachter hinzugezogen und bei dem Fahrer des Audi eine Blutentnahme durchgeführt. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Unfallstelle voll gesperrt.

Überfall auf Schnellrestaurant
Maintal, Am frühen Sonntagmorgen, gegen 00.45 Uhr, wurde eine Angestellte beim Abschließen eines Schnellrestaurants in der Wilhelm-Röntgen-Straße von zwei bislang unbekannten Räubern überfallen. Unter Drohungen wurde die Schichtleiterin zurück in die Räumlichkeiten gedrängt und musste den Tresor öffnen. Aus dem Tresor ließen sich die Schurken die Tageseinnahmen in einen Rucksack füllen, ehe sie zu Fuß in unbekannte Richtung flüchteten. Beide Täter sollen zwischen 170 und 180 cm groß und von schlanker bzw. leicht korpulenter Statur gewesen sein. Ein Täter war komplett schwarz gekleidet und maskiert. Er sprach akzentfrei Deutsch und hatte eine schwarze Pistole dabei. Sein Mittäter trug ein dunkles T-Shirt und Turnschuhe mit drei Streifen Er war maskiert mit einem schwarz/weiß karierten Tuch und hatte ein Küchenmesser in der Hand. Die Polizei bittet, verdächtige Beobachtungen unter der Rufnummer 06181 100-123 zu melden.

Frau nach Handtaschenraub verletzt
Offenbach, Verletzungen erlitt eine Fußgängerin, die am Donnerstagabend in der Brandenburger Straße Opfer eines Straßenraubes wurde. Gegen 18.30 Uhr war die 59-Jährige in Höhe der Hausnummer 15 auf dem Nachhauseweg, als sie plötzlich ein etwa 20 Jahre alter und 1,75 Meter großer Mann von hinten angriff. Der Räuber entriss der Offenbacherin derart heftig die Handtasche von der Schulter, dass sie stürzte. Der Täter, der ein dunkles Basecap aufhatte und mit einem dunklen Oberteil sowie dunkler Hose bekleidet war, flüchtete in Richtung Mecklenburger Straße. Polizeibeamte fanden dort im Rahmen der Fahndung auch die Handtasche, die der Straßenräuber in ein Gebüsch geworfen hatte. Das Geld fehlte, alles andere, wie die Papiere und Schlüssel, war aber noch drin. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet um weitere Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234.

Mehrere Autos zusammengeschoben
Dreieich, Eine 28 Jahre alte BMW-Fahrerin hat am Freitagmorgen in der Rheinstraße in Götzenhain die Kontrolle über ihren Wagen verloren und ist in mehrere geparkte Fahrzeuge geprallt. Dabei entstand erheblicher Sachschaden. Eine 19 Jahre alte Passantin, die sich offensichtlich vor dem schnell herannahenden Unfallwagen in Sicherheit bringen wollte, wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Gegen 9.25 Uhr war die 28-Jährige aus Dreieich in Richtung Dorfplatz unterwegs. Nach ersten Ermittlungen der Polizei soll die Frau plötzlich ohne erkennbaren Grund Gas gegeben haben. Dann streifte sie mehrere geparkte Autos am Straßenrand und schob schließlich drei geparkte Fahrzeuge ineinander. Auch ein Gartenzaun wurde dabei beschädigt. Hintergrund des Unfalles könnte möglicherweise eine Erkrankung der Dreieicherin sein, welche in einer Klinik geklärt werden soll. Ihr einjähriger Sohn, der mit in dem Unfallwagen saß, kam vorsorglich mit ins Krankenhaus. Er dürfte den Unfall nach erstem Anschein aber unverletzt überstanden haben. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 31.000 Euro.

Zwei 16-Jährige vorläufig festgenommen
Hanau, Die Polizei nahm am Dienstagnachmittag zwei Jugendliche vorläufig fest, nachdem auf der Wache mehrere Notrufe eingegangen waren. Die Mitteiler hatten gegen 16.30 Uhr gemeldet, dass zwei junge Männer im Bereich des Pendlerparkplatzes an der Röderseestraße herumschleichen würden. Sie sollen offensichtlich nach unverschlossenen abgestellten Fahrzeugen geschaut und sich an den dortigen Fahrradcontainern zu schaffen gemacht haben. Außerdem hätten sie einen Bolzenschneider dabei. Unmittelbar nach der Alarmierung traf dann auch eine Polizeistreife ein. Die Beamten kontrollierten die beiden. Bei der Überprüfung wurde das beschriebene Werkzeug entdeckt sowie eine Regenjacke, die offensichtlich nicht dem Duo gehörte. Ebenso stellten die Schutzleute fest, dass der "Fahrradkäfig" aufgebrochen war. Das 16-jährige Duo musste anschließend mit zur Wache, wo sich dann später auch der Eigentümer des Regencapes einfand. Die Erziehungsberechtigten des Offenbachers sowie des Frankfurters wurden verständigt. Nach den polizeilichen Maßnahmen durften die beiden nach Hause. Ein Strafverfahren wegen Diebstahls und Sachbeschädigung erwartet die Jugendlichen trotzdem.

Achtung! - Hundeköder ausgelegt
Hanau, Beinahe schlimm ausgegangen wäre am Donnerstagnachmittag das Interesse eines Hundes an einem etwa fünf Zentimeter großen Fettklumpen, der im Bereich des Mainfußweges im Bereich der Auheimer Brücke und der Hellentalbrücke lag. Der Vierbeiner hatte das verlockende Teil erspäht und beschnüffelt, aber glücklicherweise nicht ins Maul genommen. Die Hundebesitzerin begutachtete anschließend den ominösen Brocken. Mit Erstaunen musste sie feststellen, dass sich in dem Fettklumpen Glasscherben befanden. Die Hanauerin brachte ihn daraufhin zur Polizeiwache nach Großauheim. Die Beamten bitten nun Zeugen, die vielleicht eine verdächtige Person in diesem Bereich beobachtet oder noch weitere Hundeköder entdeckt haben, dies umgehend unter der Rufnummer 06181 9597-0 mitzuteilen. Parallel dazu werden Gassigeher aufgefordert, ihre Vierbeiner beim Auslauf ständig im Auge zu behalten.

Zwei Unfallfluchten an einem Auto
Offenbach, Die Beamten des 2. Polizeireviers ermitteln derzeit in einem recht ungewöhnlichen Fall: Ein Auto wurde gleich zweimal "Opfer" einer Unfallflucht. Am Freitagmorgen kam ein Seat-Besitzer zu seinem in der Bernardstraße geparkten Wagen und sah, dass sowohl Kratzer und Dellen am Kotflügel hinten rechts und an der Beifahrertür als auch am vorderen linken Kotflügel und am linken Außenspiegel seines Autos waren. Die Polizei geht daher davon aus, dass hier gleich zwei unbekannte Fahrzeugführer den Seat beim Ein- oder Ausparken touchiert haben. Die Verursacher hatten sich jedoch nicht um den jeweils entstandenen Schaden von 1.000 Euro gekümmert und waren einfach weggefahren. Der Seat stand ununterbrochen seit Montag, 6. Juni, 22 Uhr, in Höhe der Hausnummer 25. Beide Taten nach § 142 Strafgesetzbuch ereigneten sich innerhalb dieser knapp zwei Wochen. Die Beamten bitten um Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-5200.

Katze beschossen
Offenbach Eine Hauskatze wurde am Freitagmorgen Opfer eines unbekannten Schützen. Gegen 9.30 Uhr ließ die Besitzerin das 7 Jahre alte Tier aus der Wohnung im Hessenring. Eine Stunde später war der Stubentiger wieder zurück. Hier stellte die Frau eine blutende Verletzung an einer Pfote fest. Eine Röntgenaufnahme beim Tierarzt brachte die Ursache zu Tage. Im Fleisch steckte ein Projektil, das aus einem Luftgewehr abgeschossen wurde. Zeugen, die Hinweise auf den Schützen geben können, teilen diese dem 1. Polizeirevier unter der Rufnummer 069/8098-5100 mit.


Polizeipräsidium Südosthessen

Zufalls-Berichte

Polizei Südhessen 17.07.17

Mehrere Verletzte nach Wohnungsbrand, Nachbar rettet sechsköpfige Familie
Biblis (ots) - Elf Verletzte nach Rauchgasvergiftung und ein unbewohnbares Mehrfamilienhaus sind die Folge eines Brandes am Samstagabend (15.07.17) in Biblis. Aus noch ungeklärter Ursache ist der Brand gegen 22.10 Uhr in der Wohnung einer fünfköpfigen Familie im Erdgeschoss des Hauses entstanden.

Polizei Mainz RLP 25.12.16

Unfall auf der Autobahn A61 mit freilaufendem Hund
Gau-Bickelheim (ots) - Am 24.12.16 gegen 08:30 Uhr befuhr ein 54 jähriger Autofahrer die A61 in Fahrtrichtung Ludwigshafen. Einige hundert Meter vor der Anschlussstelle Gau-Bickelheim lief ein größerer Hund auf die Fahrbahn. Es kam zum Zusammenstoß.

Feuerwehr Wiesbaden 16.03.16

Brandserie in Kastel und Kostheim aufgeklärt
Mainz-Kastel, Mainz-Kostheim, Castellumstraße, Schultheißweg, Flößerweg, Im Sampel, 11.03.2016 - 16.03.2016, Der Kriminalpolizei Wiesbaden gelang es, mit Unterstützung der Bevölkerung, die seit dem vergangenen Wochenende andauernde Brandserie in Kastel und Kostheim innerhalb kürzester Zeit aufzuklären.

Zum Seitenanfang