Rüdesheim (ots) - Am Sonntagmittag legte die Rheinfähre von Bingen kommend in Rüdesheim an. Sie lag sicher, da die Verankerungsbolzen der Fährrampe einrasteten und der Fährführer öffnete die Schranken.

Vermutlich aufgrund von Wellenschlag in Verbindung mit dem derzeit erhöhten Wasserstand (Pegel Bingen 3,72 m), lösten sich die Verankerungsbolzen der Rampe, als eine 64jährige Fahrerin eines Opel Corsas als zweites Fahrzeug von der Fähre fahren wollte. Die Fähre trieb so weit ab, daß zwischen Fährrampe und landseitigem Rampenschlitten ein Freiraum entstand, so daß das Fahrzeug mit den vorderen Rädern ins Leere fuhr. Die Fahrzeugfront schlug auf den Rampenschlitten auf. Nachdem die Fähre wieder sicher angelegt hatte, konnte der Opel Corsa zur Seite gefahren und danach abgeschleppt werden. Personen kamen nicht zu Schaden. An der Fähre entstand kein Schaden. Der Fährbetrieb wurde nicht eingestellt.

Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
Wasserschutzpolizeiabteilung