Staus ohne Ende
A61 Gundersheim Worms (ots) - Zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kam es gestern auf der A61 zwischen Gundersheim und Worms. Gegen 16.00 Uhr brachen hinter Mörstadt große Stücke aus der Betonfahrbahn Richtung Süden. Die sofort erforderlichen Reparaturarbeiten hatten einen Rückstau von mehr als 10 Kilometern zur Folge.

Erst gegen 18.00 Uhr konnte die Fahrbahn wieder frei gegeben werden. Um 19.20 Uhr kollidierten dann Höhe Gundersheim drei Lkw miteinander. Wegen zu geringen Abstandes fuhr ein 31-jähriger Litauer mit seinem Sattelzug auf einen vorausfahrenden Lastzug eines 50-Jährigen aus der Ukraine. Der wiederum wird noch auf den Brummi eines 65-Jährigen aus dem Raum Düsseldorf geschoben. Dabei wurde die Zugmaschine des Litauers so stark beschädigt, dass sie nur unter großen Schwierigkeiten beiseite geschleppt werden konnte. Überfüllte Parkplätze machten ein Abstellen des Zuges erst bei Ludwigshafen möglich. Verletzt wurde niemand. Der Litauer erzählte den unfallaufnehmenden Beamten aus Gau-Bickelheim überglücklich, dass er ausnahmsweise mal seinen Sicherheitsgurt angelegt hatte.
Zuletzt mussten in der Nacht zwischen 01.45 und 02.15 Uhr beide Richtungsfahrbahnen in Höhe der Baustelle für durchfahrende Schwertransporte gesperrt werden.
Heute wird es zu weiteren erheblichen Verkehrsbehinderungen in Fahrtrichtung Süden kommen. Ab 10.00 Uhr muss aufgrund der am Vortag massiv auftretenden Fahrbahnschäden die Richtungsfahrbahn Ludwigshafen für die Instandsetzung voll gesperrt werden. Die Bauarbeiten werden bis ca. 15.00 Uhr dauern. Der Verkehr wird ab Mörstadt über die B9 zum Autobahnkreuz Frankenthal umgeleitet. Da erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen in Worms zu erwarten sind, wird dem Fernverkehr Richtung Süden dringend empfohlen, die A61 weiträumig über die A3 oder A5 zu umfahren.

Vollsperrung der A61 Richtung Süden, Bauarbeiten fortgesetzt
A61 Mörstadt - Worms (ots) - Wegen der kurzfristig notwendig gewordenen Reparatur der Fahrbahn wurde heute die Autobahn A 61 ab der AS Mörstadt in Fahrtrichtung Ludwigshafen ab 10.00 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr wurde ab Mörstadt über die B 9 zum Autobahnkreuz Frankentahl umgeleitet. Die Verkehrsteilnehmer waren über den Verkehrswarnfunk bereits frühzeitig informiert worden. Dem Fernverkehr war empfohlen worden, den Bereich weiträumig zu umfahren.
Auf der A 61 bildete sich schnell ein Rückstau von bis zu sieben Kilometer Länge. Die Verkehrslage wurde von der Polizei ständig überwacht. Anders als gestern ereigneten sich heute erfreulicherweise keine Unfälle im Bereich des Staus. Allerdings mussten drei Großraum- und Schwertransporte von der Autobahnpolizei neben der Fahrbahn verkehrssicher abgestellt werden. Ein Ausweichen auf Umleitungsstrecken ist diesen Transporten nicht erlaubt, weil die geeignete Fahrtstrecke in den Genehmigungen genau festgelegt wird.
Etwas schneller konnten die Bauarbeiten um ca. 14.00 Uhr abgeschlossen und die Strecke wieder freigegeben werden.

Berufsverbrecher festgenommen
A61 Rheinhessen (ots) - Viel haben zwei 36 und 37-jährige Männer aus Karlsruhe nicht ausgelassen, bevor sie von Beamten der Autobahnpolizei auf der A61 bei Gau-Bickelheim festgenommen werden konnten. Zunächst hatten sie in Karlsruhe zwei Pkw aufgebrochen und schließlich einen VW Golf entwendet. Als Ihnen der Sprit ausging, tankten sie kurzerhand bei einer Tankstelle in der Nähe von Worms und fuhren ohne zu zahlen weiter. Eine aufmerksame Kassiererin hatte das jedoch beobachtet und die Polizei verständigt. Die konnte das Duo ein paar Ausfahrten weiter an der A61 anhalten. Dabei stellte sich heraus, dass die beiden hinlänglich polizeibekannten Männer schon wegen weiterer Straftaten zur Fahndung ausgeschrieben waren. Zudem standen sie unter dem Einfluss von Drogen. Ein Test zeigte einen Mix so gut wie aller bekannten Drogenarten an. Der 36-jährige Fahrer mit französischen Wurzeln hat ein lebenslanges Fahrverbot in Deutschland. Dass sie auch noch Messer bei sich trugen, rundete das Bild ab.
Der Pkw wurde sichergestellt, der Fahrer einer Blutprobe unterzogen und Beide heute dem Haftrichter vorgeführt.

2,2 Promille und Drogen im Blut
A63 Rheinhessen (ots) - Mit ihrem liegengebliebenen Pkw machten zwei 31 und 32-jährige Männer aus Polen auf sich aufmerksam. Den hatten sie nämlich in der vergangenen Nacht einfach unbeleuchtet auf dem Standstreifen der A63 bei Alzey stehen lassen. Eine Streife der Autobahnpolizei Gau-Bickelheim traf das Duo als Fußgänger auf der Autobahn kurz vor Erbes-Büdesheim an. Sie waren auf der Suche nach einer Tankstelle, weil ihnen das Benzin ausgegangen war. Bereits getankt hatte der Fahrer. Satte 2,2 Promille zeigte der Test an. Zudem hatte er auch noch Drogen konsumiert.
Die Fahrt war damit für das Duo zu Ende, ihr Fahrzeug wurde aus der Gefahrenzone geschleppt und dem 31-jährigen Fahrer eine Blutprobe entnommen.


Polizei Rheinland-Pfalz