Mainz- Kostheim (ots) - Am Donnerstag, 12.05.16, wurde im Rahmen eines Gewässerüberwachungsfluges der Zentrale Ermittlungsgruppe der Wasserschutzpolizeiabteilung eine Gewässerverunreinigung im Apura-Hafen, Mainz- Kostheim, gemeldet.

Durch eine Streife der WSPSt. Wiesbaden wurde im hinteren Teil des Hafens ein grauer und zum Teil schwach bunt schillernder Ölfilm auf einer Fläche von ca. 50 m x 30 m auf der Wasseroberfläche festgestellt. Da sich dort einige Einleitkanäle befinden, über die Entwässerungen in das Hafenbecken erfolgen, wurden vorsorglich sämtliche Schieber des Einleitbauwerkes einer dort ansässigen Firma verschlossen. Die weiteren Ermittlungen am heutigen Freitag ergaben, daß sich noch Teile der Verunreinigung innerhalb des Einleitbauwerkes und in weiteren Kanälen der Firma befanden. Die unmittelbare Ursache konnte bisher nicht ermittelt werden. Ein akuter Schadensfall auf dem Betriebsgelände kann ausgeschlossen werden. Gewässerproben wurden entnommen, die auf Anordnung durch die zuständige Umweltbehörde untersucht werden. Die ordnungsgemäße Entsorgung der im Einleitbauwerk und dem Kanalsystem verbliebenen Verunreinigung, wird in Abstimmung mit der Umweltbehörde durch die betriebseigene Kläranlage der Firma durchgeführt. Die Ermittlungen dauern an. Beseitigungsmaßnahmen im Hafen waren nicht notwendig. Der Ölteppich war heute nicht mehr sichtbar.

Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
Wasserschutzpolizeiabteilung