Tankstelle beraubt
Hanau, Recht rabiat führten vier Täter ihren Raubzug auf eine Tankstelle am Samstagmorgen durch. Kurz nach 4 Uhr fuhren sie mit einem Auto auf das Gelände der an der Leipziger Straße gelegenen Zapfstation, die rund um die Uhr geöffnet ist.

Ein Täter stellte sich sofort an die Einfahrt und stand Schmiere, während die anderen mit dem Fahrzeug die Eingangstür der Station einfuhren und so in den Innenraum gelangten. Während einer der Räuber den im Verkaufsraum aufgestellten Autobahngebühren-automat (Toll Collect) gewaltsam öffnete und die Kassenbox entnahm, stürmte der andere zum Kassentresen, sprang auf diesen und entnahm aus der Kasse die Einnahmen des Betriebs. Die hinter dem Tresen stehende 55-jährige Angestellte, die den Kundenverkehr zu dieser Zeit nur über den Nachtschalter abwickelte, konnte dem Treiben der Täter nur tatenlos zusehen. Nach dem Beutezug besetzten die Männer wieder das Tatfahrzeug und fuhren Richtung Innenstadt davon. Laut Zeugin sollen alle vier dunkel gekleidet gewesen sein. Sie trugen zur Maskierung Sturmhauben und hatten Handschuhe an. Im Zusammenhang mit dem Überfall sucht die Polizei nun das Tatfahrzeug, einen hellblauen Alfa Romeo mit HU-Kennzeichen, den man kurz vor der Tat entwendete. Das Auto wurde bei der Aktion im Frontbereich beschädigt, wobei auch der Kühler in Mitleidenschaft gezogen wurde. Zeugen, die Angaben über den Verbleib der Täter sowie des Fluchtwagens machen können, melden sich bitte bei der Kripo in Hanau unter der Rufnummer 06181/100-123.

Schlägerei unter Autofahrern
Hanau, Noch unklar sind die Hintergründe einer tätlichen Auseinandersetzung zweier Autofahrer am Donnerstag im Lamboygebiet. Gegen 15.15 Uhr fuhren die beiden in ihren Fahrzeugen hintereinander her, wobei der hintere mehrmals die Lichthupe betätigt haben soll. Als beide in der Nähe des Kinzigbogens auf einem Parkplatz anhielten und ausstiegen, eskalierte die Situation und beide gingen aufeinander los. Einem 22 Jahre alten Mann aus Bruchköbel wirft die Polizei nun vor, einen 51-Jährigen aus Karlstein so schwer verletzt zu haben, dass dieser mit Verdacht auf Knochenbrüche in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Eine Zeugin konnte sich das Kennzeichen des Bruchköbelers notieren, als dieser nach dem Vorfall einfach wegfuhr. Später erschien der Verdächtige auf der Polizeiwache und schilderte den Vorfall aus seiner Sicht. Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung und prüft, warum es zu dem Streit gekommen ist.

Zufallstreffer, Fall gelöst?
Offenbach, Quasi einen Zufallstreffer landeten Polizisten, die am Donnerstagnachmittag im Einsatz wegen eines verdächtigen Fahrzeuges auf einem Parkplatz an der Dietzenbacher Straße waren. Wie wir berichteten, hatten Spezialisten einen dort abgestellten Audi auf einen möglichen Spreng- oder Brandsatz untersucht. Im Bereich der Absperrungszonen sahen schließlich die Zivilbeamten, dass gegen 16.30 Uhr ein roter Opel in der Eberhard-von-Rochow-Straße unterwegs war, dessen Insassen ihren Angaben zufolge sehr jung wirkten. Die Ordnungshüter stoppten das Auto und überprüften schließlich die Personen. Es waren tatsächlich drei Jugendliche, so dass der 15-jährige Fahrer und seine beiden 16 Jahre alten Begleiter mit auf das 2. Revier mussten. Die weiteren Recherchen ergaben, dass der Opel in der Nacht zum Donnerstag in Frankfurt gestohlen worden war. Die drei Offenbacher wurden nach den polizeilichen Maßnahmen an die Eltern übergeben. Auf sie kommen wohl Strafverfahren zu. Die Ermittlungen dauern derweil an.

Neun Autos aufgebrochen
Offenbach, Auf Diebestour waren in der Nacht zum Donnerstag Unbekannte, die in Bürgel an neun geparkten Autos jeweils eine Scheibe zertrümmert hatten. Vorwiegend gingen die Täter Fahrzeuge der Marken Mercedes und BMW an. Sie stahlen, was sie in den Karossen finden konnten wie zum Beispiel Ladegeräte, kleine Lampen, mobile Navigationsgeräte und Geld. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die in der Bildstock-, der Schöffen-, der Jahn-, der Merowinger-, der Steinheimer-, der Hesselbusch- und der Hanauer Straße sowie der Hafeninsel verdächtige Personen gesehen haben, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu melden.

Einbruch in Reihenhaus
Dietzenbach, Der 1. April hatte gerade begonnen, da erlebten die Bewohner eines Reihenhauses in der Barbarossastraße bei ihrer Heimkehr eine böse Überraschung: Einbrecher hatten zwischen 22 und 0.10 Uhr die Terrassentür aufgehebelt und im Erdgeschoss schon einige Schränke und Schubladen durchsucht. Noch steht nicht fest, ob die Eindringlinge etwas mitgenommen haben. Eventuell wurden die Täter gestört und flüchteten. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234.

Unfallflucht geschah innerhalb von zehn Minuten
Seligenstadt, Gerade einmal zehn Minuten hatte ein Audi-Besitzer sein Auto am Donnerstagnachmittag in der Willi-Brehm-Straße in Höhe der Hausnummer 5 geparkt. Als er kurz vor 18 Uhr zurückkehrte, blickte er auf eine verschrammte vordere Stoßstange. Ein unbekanntes Fahrzeug hatte vermutlich bei Rangieren den weißen A5 getroffen. Der Verursacher scherte sich jedoch nicht um den Schaden von etwa 800 Euro und machte sich davon. Zeugen werden gebeten, sich bei der Seligenstädter Wache unter der Rufnummer 06182 8930-0 zu melden.

Einbruch in Getränkemarkt
Bad Soden-Salmünster, Viel Mühe machten sich am Samstagmorgen bislang unbekannte Einbrecher, um an das Zigarettenlager eines Getränkemarktes in der Straße Am Palmusacker zu gelangen. Kurz nach 2 Uhr bemerkte ein Anlieferer große Löcher in der Hauswand des Marktes und alarmierte die Polizei. Diese umstellte das Gebäude und durchsuchte die Räumlichkeiten nach den Tätern, die jedoch bereits weg waren. Bei Besichtigung des Tatorts stellten die Beamten fest, dass die Einbrecher Alarmeinrichtungen des Marktes abgerissen hatten. Anschließend schlugen sie zuerst ein Loch in die Wand, scheiterten jedoch an einem dahinter verbauten Spind und versuchten an einer anderen Stelle ihr Glück. Dort schafften sie sich einen Einstieg und gelangten so in die Markträume. Glücklicherweise hielt die Stahltür zum Zigarettenlager dem Angriff der Täter stand, so dass sie unverrichteter Dinge das Weite suchten. Zeugenhinweise nimmt die Polizei in Hanau unter der Rufnummer 06181/100-123 entgegen.

Geschwindigkeitskontrollstellen für die 14. KW
Die Messgeräte stehen im Bereich folgender Örtlichkeiten:
05.04.2016: Gem. Erlensee, L 3193
07.04.2016: Gem. Obertshausen, L 3317
04.04.2016: Gem. Ostheim, L 3009
06.04.2016: Gem. Dreieich, L 3262

Trickdiebe unterwegs
Hanau-Steinheim, Immer wieder fruchtet der Trick von Diebinnen, die ahnungslose Passantinnen ansprechen, aus fadenscheinigen Gründen ihnen wertlose Halsketten umlegen und hierbei den Goldschmuck der Überrumpelten entwenden. So auch geschehen am Freitagnachmittag in der Hermann-Ehlers-Straße. Gegen 14 Uhr wird eine 57-jährige Fußgängerin angesprochen. Die etwa 40 bis 50 Jahre alte Frau fragt zuerst nach dem Weg zum Krankenhaus, fängt plötzlich an zu weinen und erzählt dann etwas von ihrer verstorbenen Mutter. Hierbei nähert sie sich der Passantin, legt ihr eine Halskette um und steigt, noch bevor die Überrumpelte reagieren kann, in einen schwarzen Audi, der in Richtung Ludwigstraße davonfährt. Erst jetzt merkt sie, dass bei der Aktion ihre Goldhalskette abhanden-gekommen ist. Das Auto war laut Aussage der Zeugin besetzt mit einem etwa 40 Jahre alten Mann mit schwarzen kurzen Haaren und weißem Hemd sowie einer weiteren Frau auf der Rückbank. Alle drei Personen hätten südländisches Aussehen. Hinweise zu den Dieben nimmt die Polizei in Großauheim unter der Rufnummer 06181/95970 entgegen.

Verdächtiges Auto stand auf dem Parkplatz
Offenbach, Eine Zeugin teilte am Donnerstag der Polizei mit, dass auf einem Parkplatz in der Dietzenbacher Straße ein verdächtiges Fahrzeug ohne Kennzeichen mit offenen Türen und Fenstern stehen würde. Die Beamten stellten bei der Überprüfung des Audi A3 fest, dass im Fahrzeug Kanister standen und Kabelstränge zu sehen waren. Da zunächst nicht auszuschließen war, dass es sich hierbei eine Spreng- oder Brandvorrichtung handeln könnte, wurden gegen 13.30 Uhr zwei nahe dem Parkplatz gelegene Mehrfamilienhäuser geräumt. Den Bereich zwischen Neusalzerstraße und Eberhard-von-Rochow-Straße sperrten die Einsatzkräfte ab. Spezialisten des Hessischen Landeskriminalamtes untersuchten schließlich das verdächtige Auto, wobei auch ein Roboter im Einsatz war; ein Spreng- oder Brandsatz war nicht vorhanden. Die drei aus dem Fahrzeug geholten Kanister waren leer. Von dem Audi ging keine Gefahr aus. Kurz vor 17 Uhr waren die Maßnahmen der Entschärfer beendet. Die Bewohner durften zurück in die Häuser und der Verkehr rollte wieder. Die Ermittlungen zu dem Fahrzeug dauern an.


Polizeipräsidium Südosthessen