Räuber-Trio springt aus Auto
Offenbach (iz) Fast nach einem Drehbuch für einen Krimi hörte sich das an, was ein Offenbacher am Sonntag der Polizei erzählte. Nach seinen Angaben war der 40-Jährige am Samstag, kurz vor Mitternacht, zu Fuß auf der Bleichstraße unterwegs, als plötzlich ein schwarzer Wagen neben ihm hielt.

Drei Männer seien aus dem Auto gesprungen; zwei hätten ihn festgehalten, der dritte habe ihn mit einem Schießeisen bedroht und ihm sein Portemonnaie, sein Handy und eine Halskette geraubt. Anschließend hätte er von dem Waffenträger mit der Pistole noch eins übergezogen bekommen; er sei dadurch zu Boden gegangen und habe die Flucht der drei Räuber nicht mehr mitbekommen, so der Überfallene. Zumindest einer der Angreifer habe wohl eine schwarze Sturmhaube übergezogen gehabt, zu den anderen beiden liegt keine genaue Beschreibung vor. Als Tatort des Überfalls gab der Offenbacher den Bereich der 50er Hausnummern an. Anwohner oder Passanten, die etwas von dem Vorfall mitbekommen haben, melden sich bitte auf dem Hinweistelefon der Offenbacher Kripo (069 8098-1234).

Unfallzeugen gesucht
Offenbach, Zeugen einer alkoholbedingten Crashtour sucht die Polizei in Offenbach. Am Samstagmittag, zwischen 12 und 13 Uhr, war ein blauer Peugeot mit Offenbacher Kennzeichen von Obertshausen nach Offenbach-Bieber gefahren. Nach einer kurzen Rast am dortigen Ostendplatz, stieß der Lenker beim Losfahren an einen in der Obermühlstraße abgestellten Altglascontainer und setzte unbeirrt seine Fahrt nach Tempelsee fort. Auf der Strecke dorthin mussten dem Cabrio mehrere Fahrzeuge ausweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Im Brunnenweg wurde der Fahrer, der deutlich unter Alkoholeinfluss stand, von der Polizei letztendlich gestoppt. Am Fahrzeug und an dem Altglascontainer entstand ein Schaden von insgesamt 8000 Euro. Zeugen der Vorfälle melden sich bitte beim 1. Polizeirevier unter 069/8098-5100.

Ganze rechte Autoseite verschrammt und weggefahren
Dietzenbach, Etwas weiter weg vom Eingang eines Discounters und nahezu "einsam und verlassen" war am Montagmorgen in der Otto-Hahn-Straße 4 ein VW abgestellt worden. Gegen 10.45 Uhr stellte der Besitzer den anthrazitfarbenen Tiguan auf dem Parkplatz des Aldi-Marktes ab. In der Zeit bis 11.30 Uhr hat dann vermutlich ein Lastwagen an der Stelle gedreht oder gewendet und dabei die ganze Beifahrerseite an dem VW verschrammt und die Stoßstange verschoben. Der Schaden wird auf 3.000 Euro geschätzt. Der Verursacher kümmerte sich jedoch nicht darum und fuhr davon. Zeugen, die etwas mitbekommen haben, melden dies bitte der Polizeistation Dietzenbach (06074 837-0) oder direkt den Fluchtermittlern unter der Rufnummer 06183 91155-0.

Vorsicht: Anrufe von Trickbetrügern
Offenbach, Langen und Dreieich (aa) Mehrere besorgte Bürgerinnen und Bürger aus Offenbach, Langen und Dreieich haben jüngst Anrufe von Trickbetrügern erhalten. Diese gaben sich zum Beispiel als "Oberstaatsanwalt Gerlach" oder als "Justizbeamter aus Hamburg" aus. Die Angerufenen sollten 6.000 Euro über einen Überweisungsdienst ins Ausland überführen, um ein anliegendes Gerichtsfahren oder einen Pfändungsbeschluss zu erledigen. Die Bürger fielen jedoch nicht auf diese miese Masche der Gauner herein; sie beendeten einfach die Telefongespräche und informierten die Polizei.

Fliehkraft missachtet
Dietzenbach (iz) Wie ein Stuntman habe ein BMW-Fahrer am Sonntagmittag auf der Gottlieb-Daimler-Straße wenden wollen; allerdings sei das Ganze gründlich schief gegangen. So berichteten es Zeugen der Polizei, die nun nach dem dunklen BMW und seinem Fahrer sucht. Der Unbekannte war gegen 13 Uhr von der Velizystraße her gekommen und wollte wenige Meter hinter der Kreuzung schnell und schwungvoll wenden. Allerdings setzte die Fliehkraft dem geplanten Manöver ein recht heftiges Ende; der Wagen prallte mit dem Heck gegen einen Ampelmast und demolierte dann noch einen Stromkasten - allein der hierbei angerichtete Fremdschaden wird auf gut 10.000 Euro geschätzt. An dem anschließend abgehauenen Auto sollen sich DA-Kennzeichen befunden haben, wie die Zeugen berichteten. Hinweise auf den Crash-Fahrer oder seinen am Heck lädierten BMW bitte an die Wache in Dietzenbach, Telefon 06074 837-0.

"Schlittenfahrt" abgebrochen
A66, Gemarkung Schlüchtern (iz) Dass Deutschland in verschiedene Wetterzonen aufgeteilt ist, bekam am Sonntagabend ein Porsche-Fahrer aus Karlsruhe zu spüren. Der Mann hielt mit seinem Flitzer gegen 21.30 Uhr auf der Autobahn 66 nahe dem Distelrasen völlig entnervt hinter einer Streife der Autobahnpolizei an, die gerade auf dem Standstreifen im dichten Schneetreiben einen kleineren Unfall aufnahm. Der Mann am Steuer des flotten Sportwagens bat die Beamten, ihm doch bitte einen Abschleppdienst zu organisieren. Auf das erstaunte Nachfragen der Ordnungshüter entgegnete der recht aufgelöste Mann, er habe noch Sommerreifen auf seinem Wagen, was für ihn und andere Autofahrer - und wohl auch seinen teuren Wagen - hochgradig gefährlich sei; deshalb wolle er keinen Meter mehr weiterfahren. Offenbar war der Karlsruher zuhause bei schönstem und trocken-warmem Frühlingswetter zu einer Tour aufgebrochen und dann am Distelrasen von einer über ihn hereinbrechenden Schneefront völlig überrascht worden.

Heftiger Unfall vor Altenmittlau
Einen Grabenkampf im wahrsten Sinne des Wortes hatte am späten Sonntagvormittag ein Autofahrer aus Bernbach zu bestehen. Der Mann war gegen 11.20 Uhr von seinem Wohnort in Richtung Niedermittlau unterwegs, als sein Honda in einer Linkskurve auf den rechten Randstreifen geriet. Der Accord sauste gut 60 Meter durch den Graben, krachte gegen einen Wasserdurchlass und wurde in die Luft geschleudert. Nach einem kurzen Flug über zwei Autolängen rutsche die japanische Karosse noch etwa 40 Meter weiter, bevor sie im Graben liegen blieb. Der 46 Jahre alte Fahrer hatte Glück und verletzte sich, ebenso wie ein 23-jähriger Mitfahrer, nur leicht. Ins Krankenhaus musste allerdings eine 50 Jahre alte Frau, die ebenfalls mit im Auto gesessen hatte; sie zog sich bei dem Crash eine Rückenverletzung zu. Der Sachschaden an dem Honda sowie an zwei ebenfalls demolierten Verkehrszeichen wird auf gut 6.500 Euro geschätzt.

Ursache des heftigen Unfalls noch unklar
Neu-Isenburg (aa) Eine Verletzte, fünf beschädigte Autos, zwei demolierte Masten und über 27.000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Unfalls am Samstagmorgen an der Kreuzung Carl-Ulrich-Straße/Frankfurter Straße/Friedhofstraße, wobei die Ursache noch unklar ist. Gegen 9.20 Uhr bog eine 59-jährige VW-Fahrerin von der Carl-Ulrich-Straße nach rechts auf die Frankfurter Straße ab. Plötzlich fuhr die Neu-Isenburgerin aus unbekannter Ursache nach links, beschleunigte den schwarzen Golf und überquerte die Links-, die Geradeaus- sowie die Rechtsabbiegerspur. Der Golf stieß zuerst mit dem Fiat eines 50-Jährigen aus Frankfurt zusammen, der aus Richtung Sprendlingen kam. Der VW überfuhr den Gehweg, rammte einen Schildermast, der herausgerissen wurde und danach einen zweiten Mast. Der Wagen schleuderte zurück auf die Straße und touchierte anschließend den Ford eines 75-jährigen Dreieichers, der ebenfalls aus Richtung Sprendlingen kam. Darüber hinaus wurden in Höhe der Hausnummer 196 der Frankfurter Straße zwei geparkte Autos (ein Ford Fiesta und ein Opel Combo) durch herumfliegende Teile beschädigt. Die Golf-Lenkerin wurde im Brustbereich verletzt und in eine Frankfurter Klinik gebracht.

Unfallflucht im Hafenviertel
Offenbach (iz) Auf rund 1.000 Euro wird der Schaden geschätzt, den ein unbekannter Autofahrer irgendwann seit Mittwoch letzter Woche und Montagmorgen an einem Ford Transit hinterließ. Der rote Wagen stand in der genannten Zeit am Hafendeck/Ecke Nordring und wurde dort von einem anderen Auto im rechten Heckbereich touchiert. Allerdings suchte der Unfallverursacher unerkannt das Weite; deshalb bittet die Polizei mögliche Zeugen, sich auf dem 2. Revier (069 8098-5200) zu melden.

Spielautomaten aufgebrochen
Bruchköbel (mm) Einbrecher haben am Sonntag, zwischen 4 und 9.45 Uhr, in einer Gaststätte in Oberissigheim zwei Spielautomaten aufgebrochen und die Einnahmen daraus mitgehenlassen. Die Täter hatten die Tür zu dem Lokal an der Langstraße aufgehebelt und anschließend im Lokal die Spielgeräte geknackt. Bei ihrem Gang durch die Räumlichkeiten schnappten sich die Ganoven dann noch die Tageseinnahmen aus der Kasse sowie ein gefülltes Sparschwein und ein weißes iPad. Hinweise auf die Einbrecher nimmt die Kriminalpolizei unter der Rufnummer 06181 100-123 entgegen.
Anrufe von Trickbetrügern - Offenbach, Langen und Dreieich (aa) Mehrere besorgte Bürgerinnen und Bürger aus Offenbach, Langen und Dreieich haben jüngst Anrufe von Trickbetrügern erhalten. Diese gaben sich zum Beispiel als "Oberstaatsanwalt Gerlach" oder als "Justizbeamter aus Hamburg" aus. Die Angerufenen sollten 6.000 Euro über einen Überweisungsdienst ins Ausland überführen, um ein anliegendes Gerichtsfahren oder einen Pfändungsbeschluss zu erledigen. Die Bürger fielen jedoch nicht auf diese miese Masche der Gauner herein; sie beendeten einfach die Telefongespräche und informierten die Polizei.


Polizeipräsidium Südosthessen