Taxifahrer geschlagen, Fahrgäste geflüchtet
Wiesbaden, Rathenauplatz, Samstag, 20.02.2016, 03.30 Uhr, Am frühen Samstagmorgen gegen 03.30 Uhr beförderte ein Taxifahrer zwei etwa 16 - 18 Jahre alte Männer vom Luisenplatz in Richtung Biebrich. In Höhe der Wilhelm-Tropp-Straße sprangen diese unvermittelt aus dem Wagen und entfernten sich, ohne den Fahrpreis zu entrichten.

Der Taxifahrer folgte den Flüchtenden und konnte sie am Rathenauplatz einholen. Hier wandten sich die Männer jedoch gegen ihn und traktierten ihn mit Schlägen und Tritten. Dabei verlor einer der Täter einen Schuh. Anschließend flüchteten sie in unbekannte Richtung. Beide Täter waren von schmaler Statur, einer war 180 cm groß und blond, trug braune Wildlederschuhen. Der andere Täter war 170 cm groß, hatte dunkle Haare und trug eine schwarze Jacke. Hinweise nimmt die Polizei in Biebrich unter der Telefonnummer 0611- 3452540 entgegen.

Falsche Polizeibeamte erbeuten Portemonnaies, Geschädigter verursacht Verkehrsunfall
A3, Abfahrt Niedernhausen; B455 zwischen Eppstein-Bremthal und Wiesbaden-Naurod, Samstag, 20.02.2016, 12:30 Uhr, Indem sie sich als Polizeibeamte ausgaben, haben Trickdiebe am Samstag zwischen Eppstein-Bremthal und Wiesbaden-Naurod die Portemonnaies zweier Männer entwendet. Bei der anschließenden Verfolgung der Täter verursachten die Geschädigten einen Verkehrsunfall mit einer Leichtverletzten und mehr als 40.000,- Euro Sachschaden.
Die beiden 31 und 57 Jahre alten Männer aus Griechenland, welche sich derzeit zu Besuch in Deutschland befinden, waren gegen 12:30 Uhr zusammen mit zwei Mitfahrern auf der A 3 in Richtung Frankfurt unterwegs. Plötzlich tauchte neben ihrem VW Crafter ein silberfarbener Ford Focus Kombi auf. Der Beifahrer zeigte eine Polizeimarke in Richtung der Geschädigten und signalisierte ihnen, dass sie folgen sollen. Im weiteren Verlauf lotsten die Täter ihre Opfer an der Abfahrt Niedernhausen von der Autobahn und auf der B 455 weiter in Richtung Wiesbaden-Naurod. Kurz vor der dortigen Eisenbahnbrücke hielten die falschen Polizeibeamten in einer Einbuchtung am Straßenrand und begannen mit einer vorgespielten Drogenkontrolle. Im Zuge dieser durchsuchten sie die beiden 31 und 57 Jahre alten Männer und nahmen dabei deren Geldbörsen an sich. Plötzlich rannten die falschen Amtspersonen zu ihrem Fahrzeug und flüchteten mit ihrer Beute in Richtung Naurod.
Die Geschädigten nahmen daraufhin die Verfolgung auf. Auf Grund der winterlichen Straßenverhältnisse verloren sie jedoch bereits nach einer kurzen Strecke die Kontrolle über den Transporter, gerieten in den Gegenverkehr und prallten dort mit dem entgegenkommenden Seat Mii einer 25-jährigen Kelkheimerin zusammen. Anschließend kippte der VW Crafter auf die Seite und rutschte in einen ebenfalls entgegenkommenden Hyundai i20. An allen beteiligten Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Die Kelkheimerin wurde bei dem Unfall leicht verletzt und anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Während der Unfallaufnahme- und Bergungsmaßnahmen war die Bundesstraße für etwa eine Stunde voll gesperrt.
Die falschen Polizeibeamten waren in einem silberfarbenen Ford Focus Kombi unterwegs. Dieser hatte weiße Kennzeichenschilder mit einem gelben Balken an der rechten Seite. Weiterhin verlief ein gelber Streifen horizontal entlang des Fahrzeugs.
Der Haupttäter soll zwischen 45 und 50 Jahre alt, etwa 170 cm groß gewesen sein und kurzes, schwarzes Haar gehabt haben. Weiterhin soll er vermutlich indischer oder pakistanischer Herkunft sein und geschielt haben. Er sprach laut Angaben des Geschädigten deutsch ohne Akzent. In dem Pkw befanden sich noch drei weitere Personen, welche nicht näher beschrieben werden konnten.
Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Polizei in Wiesbaden unter Telefon (0611) 345-0 oder der Polizei in Hofheim unter Telefon (06192) 2079-0 oder zu melden.


Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden