Nach verbalem Streit Messer gezückt, 17-Jähriger muss ins Krankenhaus
Mörfelden-Walldorf (ots) - Mit einem Messer hat ein 18 Jahre alter Heranwachsender einen 17-Jährigen am Sonntagabend (24.01.) verletzt. Der Jugendliche erlitt Stichverletzungen und musste im Krankenhaus versorgt werden. Der 18-Jährige wurde festgenommen. Die Beteiligten, die beide aus Mörfelden kommen, waren nach ersten Erkenntnissen gegen 21 Uhr in der Berliner Straße aufeinandergetroffen.

Nach verbalen Streitigkeiten ging der 17 Jahre alte Junge auf den Älteren los. Dieser zog daraufhin ein Messer, verletzte seinen Kontrahenten und ergriff die Flucht. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnten Polizeibeamte den Fliehenden in seiner Wohnung festnehmen. Bei ihm klickten die Handschellen und er kam über Nacht ins Polizeigewahrsam. Er muss sich jetzt in dem eingeleiteten Verfahren strafrechtlich verantworten. Ermittlungen zu den Hintergründen der Auseinandersetzung sowie zum genauen Tathergang dauern noch an. Zeugen, die sachdienliche Hinweise haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06142/696-0 bei der Kriminalpolizei (K 10) in Rüsselsheim zu melden.

Mann mit Messer überfällt Schreibwarengeschäft
Rüsselsheim (ots) - Am Dienstag (26.) gegen 17.40 Uhr, betrat ein mit einem Messer bewaffneter Täter ein Schreibwarengeschäft in der Liebigstraße, bedrohte die Angestellte und forderte Geld. Er bekam einige hundert Euro ausgehändigt, die er in eine mitgeführte weiße Tüte steckte und zu Fuß vermutlich in Richtung Bushaltestelle Liebigstraße flüchtete. Bei dem Täter soll es sich vermutlich um einen Südländer zwischen 30-40 Jahre gehandelt haben. Er ist 170 cm groß und von normaler Statur. Bei der Tat trug er ein schwarzes Oberteil oder Jacke, darunter ein weißes Kapuzenshirt. Die Kapuze hatte er bei der Tat über den Kopf gezogen. Eine sofort ausgelöste Fahndung blieb bisher ohne Erfolg. Hinweise erbittet die Polizeistation Rüsselsheim, Tel. 06142/6960.

Zwei Jugendliche bei Streit verletzt
Brensbach (ots) - Bei einer Auseinandersetzung zwischen drei afghanischen Jugendlichen in der Gemeinschaftsunterkunft für unbegleitete minderjährige Ausländer im ehemaligen Jugendheim des Kreises Offenbach bei Affhöllerbach am Dienstagabend (26.01.), wurden zwei der jungen Männer im Alter von 16 und 17 Jahren verletzt und anschließend zur ärztlichen Versorgung in Krankenhäuser eingeliefert. Die drei Bewohner gerieten in der Unterkunft, in der derzeit rund 30 junge Flüchtlinge untergebracht sind, aus bislang noch nicht näher bekannten Umständen in Streit. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.

Großangelegte Alkohol- und Drogenkontrolle in Darmstadt
darmstadt (ots) - Das 1. Polizeirevier führte mit Unterstützung von weiteren Streifen aus ganz Südhessen eine geplante Alkohol und Drogenkontrolle im Stadtgebiet Darmstadt durch. In den Abendstunden des 26.01.2016 konnten hierbei insgesamt sechs Personen unter dem Einfluss von Drogen im Straßenverkehr festgenommen werden. Weitere drei Personen führten alkoholisiert ihren Pkw und wurden somit aus dem Verkehr gezogen. Der traurige Spitzenwert von über 3 Promille eines Fahrers war auch für die Polizei nicht alltäglich. Für die Streife war es jedoch ein Erfolg die weitere Fahrt unterbunden und somit vielleicht Schlimmeres verhindert zu haben. Die Autofahrer müssen sich nun in einem Strafverfahren verantworten und gegebenenfalls längere Zeit öffentliche Verkehrsmittel nutzen.

Anhänger und Sessel brennen, Zeuge sieht zwei flüchtende Jugendliche
Mörfelden-Walldorf (ots) - Ein Sessel und ein Anhänger sind am Montagabend (25.01.) in Flammen aufgegangen. Ein Zeuge konnte in dem Zusammenhang zwei bislang noch unbekannte Jugendliche aus Richtung des Brandortes flüchten sehen. Die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (K 10) ermittelt.
Gegen 17.50 Uhr war bei der Rettungsleitstelle dichter Rauch aus einer Gartenparzelle in der Forsthausstraße gemeldet worden. Zwei gleichgroße, sportlich gebaute Jugendliche rannten aus Richtung des Brandes in Richtung Alter Gerauer Weg davon und wurden hier von einem Zeugen angesprochen, bevor sie das Weite suchten. Sie sprachen Deutsch ohne erkennbaren Akzent und trugen graue Jogginghosen. Nach derzeitigem Stand geriet ein Sessel auf einem Anhänger in Brand. Die Flammen konnte durch die alarmierte Feuerwehr jedoch schnell gelöscht werden. Eine Fahndung nach den Fliehenden verlief noch ohne Erfolg. Ob das Feuer vorsätzlich gelegt wurde und ob das beobachtete Duo hierfür verantwortlich ist, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06142/696-0 zu melden.

Kein Führerschein und Mitarbeiter ohne Arbeitserlaubnis
Erbach (ots) - Weitreichende Folgen könnte eine Verkehrskontrolle durch Beamte der Polizeistation Erbach am vergangenen Sonntagnachmittag (24.01.) für einen 39-jährigen Wagenlenker aus Hanau haben. Die Ordnungshüter kontrollierten den Mann am Steuer eines Fiats, als er zusammen mit einem Mitarbeiter Prospekte in einem Erbacher Wohngebiet verteilte. Der 39-Jährige konnte den Polizisten keinen Führerschein vorlegen und verstrickte sich in seinen Äußerungen in Widersprüche. Im Zuge der Überprüfung stellte sich anschließend heraus, dass der Hanauer seit dem Jahr 2013 nicht mehr Inhaber einer Fahrerlaubnis ist, sie wurde ihm gerichtlich entzogen. Im Rahmen der Kontrolle konnten die Beamten Unterlagen sicherstellen, die den Verdacht nahelegen, dass der Mann in mindestens 40 Fällen am Steuer eines Fahrzeuges saß, ohne im Besitz eines Führerscheins zu sein. Doch damit nicht genug. Sein 26-jähriger Mitarbeiter, ebenfalls aus Hanau, verfügte nicht über eine Arbeitserlaubnis für das Bundesgebiet, unterstützte seinen "Chef" aber dennoch tatkräftig beim Verteilen der Prospekte. Auf den Fahrzeugführer wartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und weiterhin dürften sich für die beiden Männer Konsequenzen aus dem Sozialgesetzbuch ergeben. Für die Verfehlungen muss der Gewerbetreibende mit empfindlichen Strafen und Bußgeldern rechnen.

Geld, Schmuck und Münzen bei Einbruch gestohlen, Tatzusammenhang mit versuchtem Einbruch vermutet
Ginsheim-Gustavsburg (ots) - Ein Wohnungseinbruch sowie ein Einbruchsversuch beschäftigen seit Dienstagabend (26.01.) die Polizei in Rüsselsheim. Kriminelle hatten ein Einfamilienhaus heimgesucht und Beute gemacht. Bei der Wohnung eines Mehrfamilienhauses gingen sie leer aus. Zwischen 13 Uhr und 19.30 Uhr drangen die Ganoven durch die aufgebrochene Wintergartentür in das Anwesen in der Danziger Straße ein. Im Inneren wurden sämtliche Schränke und Schubladen geöffnet und durchsucht. Nach ersten Erkenntnissen erbeuteten sie bei ihrer Suche nach Wertgegenständen Geld, Schmuck und Münzen im Gesamtwert von mehreren Hundert Euro. Mit dem Diebesgut ergriffen sie unerkannt die Flucht. Ein gescheiterter Einbruch in der Merianstraße geht vermutlich auch auf das Konto der Unbekannten. Hier waren sie zwischen 7.30 Uhr und 19 Uhr in das Treppenhaus gelangt und haben anschließend versucht, die Eingangstür einer Wohnung gewaltsam zu öffnen. Diese hielt den Aufbruchsversuchen der Langfinger jedoch stand, weshalb sie ohne Beute das Weite suchten. Die Ermittler des Kommissariats 21/22 hoffen bei ihren Nachforschungen auf Mithilfe aus der Bevölkerung. Wem sind verdächtige Personen oder fremde Fahrzeuge in Tatortnähe aufgefallen? Hinweise werden unter der Rufnummer 06142/696-0 entgegengenommen.


Polizeipräsidium Südhessen