BergungIm Rahmen der Suche nach einer vermissten Person wurde die Hessische Wasserschutzpolizeiabteilung ersucht, die Schleusenhaltung Eddersheim mittels Sonartechnik auf eingebrachte Fahrzeuge abzusuchen. Dabei konnten sechs Objekte geortet werden, die von den Polizeitauchern der Technischen Einsatzeinheit 39 der Hessischen Bereitschaftspolizei aufgeklärt wurden.

Ein Objekt konnte aufgrund der starken Strömung nicht betaucht werden, bei den anderen fünf handelte es sich um Fahrzeuge, die nicht in Zusammenhang mit dem Vermisstenfall stehen. Aufgrund der starken Korrosion kann von einer längeren Liegezeit in der Bundeswasserstraße Main ausgegangen werden. Zwei der Objekte konnten schließlich geborgen und als Abfall entsorgt werden. Die anderen drei Fahrzeuge mussten aufgrund der örtlichen Verhältnisse zunächst vor Ort verbleiben.
Für die Bergung stand das Baggerschiff der Wasser- und Schiffahrtsverwaltung zur Verfügung und diente gleichzeitig als Taucherplattform. Durch die Bergemaßnahmen war der Verkehr auf der Bundeswasserstraße zu keiner Zeit beeinträchtigt.


Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium