Vom Bremspedal abgerutscht, Zehntauend Euro Sachschaden
Flörsheim-Weilbach, Raunheimer Straße / Industriestraße Mittwoch, 13.01.2016, 12:30 Uhr, Weil sie vom Bremspedal ihres Pkw abgerutscht war, hat eine 84-jährige Frau aus Flörsheim am Mittwoch in Weilbach einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem rund 10.000,- Euro Sachschaden entstanden.

Gegen 12:30 Uhr war die Fahrerin eines VW Polo in der Industriestraße, in Richtung der Raunheimer Straße unterwegs gewesen. Zur selben Zeit befuhr eine 31 Jahre alte Frau aus Hattersheim in ihrem VW Golf die Raunheimer Straße, aus Richtung Weilbach kommend, in Richtung Hattersheim-Eddersheim. Als sich die Fahrzeuge gerade auf gleicher Höhe befanden, rutsche die 84-Jährige dann mit dem Fuß vom Bremspedal, der Kleinwagen rollte vor und es kam zum Zusammenstoß. Glücklicherweise wurde trotz hohen Sachschadens keine der Unfallbeteiligten verletzt.

Fußgänger durch Außenspiegel von Transporter verletzt
Hofheim, Wilhelmstraße / Lorsbacher Straße Mittwoch, 13.01.2016, 07:25 Uhr
In Hofheim ist eine Fußgängerin durch den Außenspiegel eines vorbeifahrenden Transporters erfasst und dabei leicht verletzt worden. Die 50 Jahre alte Frau aus Wiesbaden war gegen 07:25 Uhr zu Fuß in der Lorsbacher Straße unterwegs gewesen. Kurz bevor sie den Fußgängerüberweg an der Wilhelmstraße überquert hatte, näherte sich auf der Fahrbahn ein 29-jähriger Mann aus Frankfurt am Main in einem Fiat Ducato. Der Fahrzeugführer schätzte den Abstand zu der Frau offenbar falsch ein und erfasste sie mit dem rechten Seitenspiegel. Bei dem Zusammenstoß zog sich die Wiesbadenerin leichte Verletzungen zu. Sie wurde durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, welches sie aber nach kurzer Zeit wieder verlassen konnte. Der Sachschaden an dem Fiat beträgt 200,- Euro.

Unfallverursacher versucht zu fliehen
Liederbach-Niederhofheim, L3014 Mittwoch, 13.01.2016, 19:00 Uhr, Im Liederbacher Stadtteil Niederhofheim hat ein 58 Jahre alter Mann aus Kelkheim am Mittwochabend einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem ein 36-jähriger Mann aus Liederbach sowie dessen beiden drei Jahre alten Söhne leicht verletzt wurden. Als die Polizei Alkoholgeruch bei ihm feststellte, versuchte er zu flüchten. Der Unfall ereignete sich gegen 19:00 Uhr, an der Auffahrt von der Heidesiedlung auf die Landesstraße 3014. Der 36 Jahre alte Fahrer eines Mercedes C220 hielt an der Auffahrt hinter einem wartenden Pkw, ebenso wie der ihm folgende 58-Jährige in einem VW Passat. Plötzlich gab der VW-Fahrer dann aber Gas und fuhr auf den vor ihm wartenden Pkw auf. Bei dem Zusammenstoß wurden alle drei Insassen des Mercedes leicht verletzt, sie begaben sich im Anschluss eigenständig in ein nahegelegenes Krankenhaus, welches sie aber bereits nach kurzer Zeit wieder verlassen konnten. Während Beamte der Kelkheimer Polizei den Verkehrsunfall aufnahmen, bemerkten sie beim Unfallverursacher Alkoholgeruch. Darauf angesprochen, versuchte der 58-Jährige wegzulaufen, wurde aber durch die Ordnungshüter aufgehalten. Ein anschließender, vorläufiger Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,4 Promille. Der entstandene Sachschaden beträgt mehrere tausend Euro.

Uhren, Bargeld und Pelzmäntel bei Einbruch entwendet
Bad Soden-Neuenhain, Am Haag Mittwoch, 13.01.2016, 12:30 Uhr bis 23:30 Uhr, Reiche Beute machten Einbrecher am Mittwoch im Bad Sodener Stadtteil Neuenhain. Zwischen 12:30 Uhr und 23:30 Uhr begaben sich die Täter auf das Grundstück eines Einfamilienhauses in der Straße "Am Haag" und zur Rückseite des Gebäudes. Über eine Treppe gelangten sie auf den Balkon im ersten Obergeschoss, wo sie die Balkontür aufhebelten und sich so Zutritt zu den Wohnräumen verschafften. Diese durchsuchten sie, bis ihnen Bargeld, mehrere Uhren, zwei Pelzmäntel und einige technische Gegenstände in die Hände fielen. Mit ihrer Beute im Wert von mehreren tausend Euro ergriffen sie schließlich unerkannt die Flucht. Der Sachschaden an der aufgebrochenen Balkontür beträgt etwa 500,- Euro.
Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Hofheim unter Telefon (06192) 2079-0 entgegen.

Getunter Roller gestoppt, Zahlreiche Strafanzeigen gegen Fahrer und Halter
Hofheim, Rheingaustraße Donnerstag, 14.01.2016, 02:05 Uhr, Die Polizei hat am frühen Donnerstagmorgen einen jungen Mann gestoppt, der auf einem Motorroller in Hofheim unterwegs war. Nun kommt eine ganze Reihe von Anzeigen auf ihn sowie den Halter des Zweirades zu. Kurz nach 02:00 Uhr morgens waren die Ordnungshüter auf den Rollerfahrer aufmerksam geworden und unterzogen ihn in der Rheingaustraße einer Verkehrskontrolle. Dabei kam schnell die erste Strafanzeige zustande, denn der 19-jährige Fahrer aus Hofheim stand unter Alkoholeinfluss, obwohl für ihn als Fahranfänger die 0,0-Promille-Grenze gilt. Ein vorläufiger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,17 Promille. Außerdem war der Roller der Marke "Piaggio" getunt, um seine Höchstgeschwindigkeit von ursprünglich 25 km/h deutlich zu erhöhen. Aus diesem Grund folgte die zweite Anzeige gegen den Fahrer, dessen Fahrerlaubnis das Führen eines schnelleren Motorrollers nicht vorsah. Das "aufmotzen" des Zweirades wurde aber auch dem Halter, einem 21-jährigen Hofheimer, zum Verhängnis; Während das Fahrzeug nun deutlich mehr Leistung erbrachte, war es immer noch nur als "Mofa 25" angemeldet und somit weder ordnungsgemäß versichert, noch versteuert. Das "corpus delikti" wurde durch die Polizei sichergestellt.

Betrüger erbeuten 900,- Euro mit Gewinnversprechen
Eppstein Montag, 11.01.2016 bis Dienstag, 12.01.2016, Trickbetrüger haben am vergangenen Montag eine 63-jährige Frau aus Eppstein übers Ohr gehauen und so 900,- Euro erbeutet. Am Montagnachmittag erhielt die Geschädigte einen Anruf von einer Frau, die ihr von einem Gewinn in Höhe von rund 29-tausend Euro berichtete. Alles, was sie von der Auszahlung des Betrages noch trenne, seien die angefallenen Bearbeitungsgebühren in Höhe von 900,- Euro. Gutgläubig befolgte die 63-Jährige die Anweisungen der Anruferin: Sie zog los und kaufte zahlreiche Gutscheinkarten eines Internetversandhandels, die entsprechenden Codes gab sie dann der Täterin am Telefon durch. Einen Tag später meldete sich die Mitarbeiterin des angeblichen Gewinnspielunternehmens dann erneut und verkündete dieses Mal, dass der Gewinn auf Grund eines Zahlendrehers sogar noch deutlich höher ausgefallen sei. Jedoch müssten nun auch noch die entsprechend höheren Bearbeitungsgebühren gezahlt werden. Bevor die Geschädigte aber erneut zahlte, erkundigte sich ihr Mann bei der Polizei - erst da wurde klar, dass sie Betrügern aufgesessen waren. Die bereits gezahlten 900,- Euro waren zu diesem Zeitpunkt bereits unwiederbringlich weg.


Polizeipräsidium Westhessen
Polizeidirektion Main-Taunus