Schwerer Verkehrsunfall auf der B42, Rettung eines Schwerverletzten nur mit schwerem Gerät möglich
Gem. Weiterstadt (ots) - Am Donnerstag, 29.10.2015, kam es auf der B42 gegen 14:40 Uhr zu einer Kollision von drei Fahrzeugen, bei der einer der Beteiligten eingeklemmt und schwer verletzt wurde. Die eintreffende Feuerwehr musste ihn mit schwerem Gerät aus dem Fahrzeug schneiden. Ein in Darmstadt ansässiger Abschleppdienst erhielt zuvor den Auftrag auf der B42 ein Pannenfahrzeug abzuschleppen.

Der 21 jährige Fahrer hielt mit Warnblinklicht am Fahrbahnrand der B42 unter Zuhilfenahme des Mehrzweckstreifens. Als der 21 Jährige über die Beifahrerseite aussteigen wollte fuhr ein Mercedes Sprinter von hinten auf das Abschleppfahrzeug auf und der 21 Jährige wurde aus der geöffneten Tür in die Böschung geschleudert. Der 28 jährige Fahrer eines Mercedes Sprinter aus Frechen hatte zuvor eingeschätzt, dass eine Vorbeifahrt auch bei Gegenverkehr möglich sei. Als er erkannte, dass er die Situation falsch eingeschätzt hatte führte er eine Vollbremsung aus, konnte den Zusammenstoß mit dem Abschleppfahrzeug jedoch nicht mehr verhindern. Hierbei wurde der Fahrer leicht verletzt. Der 43 jährige Beifahrer wurde durch den Aufprall eingeklemmt und musste von der Feuerwehr mit schwerem Gerät geborgen werden. Eine hinter dem Sprinter fahrende 34 jährige Darmstädterin wurde von dem Bremsmanöver überrascht und fuhr trotz Vollbremsung mit ihrem Audi auf den Sprinter auf. Sie und ihre beiden Kinder wurden durch den Aufprall leicht verletzt. Vor Ort wurde der schwer verletzte Beifahrer durch Notarzt und Rettungsdienst erstversorgt und anschließend in ein Darmstädter Krankenhaus gebracht. Die Darmstädterin und ihre Kinder, wie auch der leicht verletzte 28 Jährige Unfallverursacher, wurden ebenfalls in umliegende Krankenhäuser aufgenommen. Die B 42 blieb während der Bergungsmaßnahmen für ca. 1 Stunde voll gesperrt.

Autobahnpolizisten entdecken Tankstelleneinbrecher
Pfungstadt/Mörfelden-Walldorf (ots) - Am Dienstagmorgen (27.10.) kontrollierten Beamte der Polizeiautobahnstation Südhessen auf einer Rastanlage an der A67 bei Pfungstadt einen mit drei jungen Männern besetzten Ford. Im Rahmen der Polizeikontrolle verwickelten sich die drei 21, 22 und 23 Jahre alten Männer teilweise in Widersprüche und wurden nach Durchsuchung des Fahrzeuges, welches zum Auffinden von Einbruchswerkzeug führte, vorläufig festgenommen. Die weiteren Ermittlungen der Ordnungshüter ergaben dann, dass das kontrollierte Fahrzeug für einen Betrug an einer Tankstelle der A 66 bei Wiesbaden sowie für einen Einbruch in eine Tankstelle in Mörfelden-Walldorf am 14.10.2015, bei dem die Täter Zigaretten für zirka 4000 Euro erbeuteten, in Betracht kommt. Die beiden 22- und 23 Jahre alten Männer wurden am Mittwoch (28.10.) dem Haftrichter vorgeführt, welcher gegen beide Haftbefehle erließ. Sie wurden von der Polizei in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Der Tatverdacht gegen den 21-Jährigen Mann erhärtete sich dagegen nicht. Er wurde nach Abschluss der Ermittlungen von der Polizei wieder auf freien Fuß gesetzt. Inwieweit die Personen für weitere Straftaten in Frage kommen und auch die Frage, ob die Männer einen möglichen weiteren Komplizen hatten, müssen nun die polizeilichen Ermittlungen ergeben.

66 km/h zu schnell auf der Autobahn, Zwei Monate Fahrverbot drohen
Lampertheim (ots) - Den unrühmlichen Spitzenplatz bei Geschwindigkeitskontrollen durch Verkehrsfahnder des Polizeipräsidiums Südhessen am Mittwochvormittag (28.10.) auf der A 67, belegte ein 47-jähriger Mercedes-Fahrer aus Gießen. Einen Abschnitt der Autobahn, in welchem nur 80 km/h erlaubt sind, durchfuhr er mit 146 km/h. Ihm drohen nun zwei Punkte in Flensburg, 440 Euro Bußgeld und ein zweimonatiges Fahrverbot.

Blutentnahme nach Alkoholtest, Mit 2,36 Promille am Steuer
Mörfelden-Walldorf (ots) - Am Mittwochmittag (28.10.) zogen Beamte der Polizeistation Mörfelden-Walldorf einen alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr. Die Polizisten hatten den 54-Jährigen gegen 12.30 Uhr in der Straße "An der Schnepfenschneise" kontrolliert. Bei der Überprüfung des Frankenthalers fiel der Streifenbesatzung auf, dass der Gestoppte unter Alkoholeinfluss stand. Ein Alkoholtest ergab einen Wert in Höhe von 2,36 Promille. Der Ertappte musste zwecks Blutentnahme mit auf die Polizeistation. Hier wurde der Führerschein des 54 Jahre alten Mannes sichergestellt und Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr erstattet.

Drogentest reagiert positiv, 20-Jähriger muss um Führerschein bangen
Mörfelden-Walldorf (ots) - Einem jungen Autofahrer aus Worfelden droht nach einer Polizeikontrolle am Mittwochabend (28.10.) Ärger in Form eines Fahrverbots. Der 20-Jährige wurde gegen 20.50 Uhr in der Gerauer Straße durch eine Streife der Polizeistation Mörfelden-Walldorf aufgrund mangelnder Beleuchtung an seinem Auto angehalten. Doch nicht nur die erwies sich bei der anschließenden Überprüfung als nicht ordnungsgemäß. Der Gestoppte zeigte deutliche körperliche Anzeichen, die auf eine Drogenbeeinflussung hinwiesen. Seine Einlassung, regelmäßig Drogen zu konsumieren, sowie der Drogentest bestätigten die Vermutung. Die Messung reagierte positiv auf THC, was eine Blutentnahme auf der Wache sowie eine Anzeige nach sich zog. Ob der 20 Jahre alte Mann wirklich berauscht am Steuer saß, wird das Ergebnis der Blutuntersuchung zeigen. Ihm droht ein mehrwöchiges Fahrverbot.


Polizeipräsidium Südhessen

Zufalls-Berichte

Polizei Südhessen 09.05.17

Eselfohlen spurlos verschwunden, Wer kann Hinweise zum Verbleib geben?
Griesheim (ots) - Die Beamten der Polizeistation Griesheim fahnden aktuell in einem ganz besonderen Fall: Ein wenige Stunden altes Eselfohlen ist spurlos verschwunden.

ÖKO-TEST Make-up

Kein makelloser Anblick. Einige konventionelle Make-ups enthalten bedenkliche Duftstoffe wie Lilial oder künstlichen Moschusduft.
Frauen sollten bei Make-up möglichst Naturkosmetikprodukte verwenden. Zu dieser Empfehlung kommt ÖKO-TEST, nachdem es für die aktuelle April-Ausgabe 20 Flüssig-Make-ups eingekauft und ihre Rezepturen in den Laboren genau untersuchen hat lassen.

Polizei Südosthessen 04.07.16

Beim Gassi-Gehen wurde das Handy geraubt
Offenbach, Eine Fußgängerin, die am Samstagnachmittag in der Mainstraße mit ihrem Hund Gassi ging, wurde Opfer eines Straßenraubes. Kurz vor 15 Uhr war die 69-Jährige auf dem Kiesweg des D'Orville-Parks unterwegs und telefonierte dabei mit ihrem Handy.

Zum Seitenanfang