PhantombildAngriff auf Kind,Fahndung mit Phantombild
Wiesbaden, Lehrstraße, Tatzeit: 15.07.2015, gg. 13.15 Uhr Veröffentlichung Phantombild: 27.07.2015, Nachdem es am Mittwoch, dem 15.07.2015 in der Lehrstraße in Wiesbaden zu einem Angriff auf ein zehnjähriges Mädchen gekommen war, sucht die Polizei nun mit einem Phantombild nach dem Täter.

Das Kind hatte erklärt, auf dem Weg von der Anton-Gruner-Schule zur Kindertagesstätte Bergkirche, von einem Mann festgehalten worden zu sein (wir berichteten).Weiterhin habe der Mann versucht, sie in einen dunkelgrünen Pkw zu ziehen. Das Mädchen habe sich losreißen und verstecken können. Die Wiesbadener Kriminalpolizei ließ anhand der Beschreibung durch das Mädchen ein Phantombild des mutmaßlichen Täters erstellen. Der Mann soll ca. 30 Jahre alt und zwischen 1,80 und 1,90 Meter groß sein. Er habe dunkle Haare, auffällig zusammengewachsene Augenbrauen und sei mit einer schwarzen Hose bekleidet gewesen. Hinweisgeber, welche Angaben zu dem Phantombild oder dem Vorfall machen können, bittet die Wiesbadener Kriminalpolizei sich unter der Telefonnummer (0611) 345-3201 zu melden.

51-Jähriger beraubt
Taunusstein-Wehen, Kleine Dresdener Straße, Aarstraße, 25.07.2015, 13.55 Uhr, Ein 51-jähriger Mann ist am Samstagmittag in Taunusstein-Wehen von zwei unbekannten Tätern beraubt worden. Den Angaben des Geschädigten zufolge, hielt er sich um kurz vor 14.00 Uhr in der "Kleine Dresdener Straße" auf, als er plötzlich von hinten angegriffen und ins Gebüsch gestoßen wurde. Im Anschluss schnappten sich die Angreifer das in der Geldbörse des Opfers befindliche Bargeld und ergriffen dann mit ihrer Beute die Flucht. Die beiden Räuber waren 25 bis 30 Jahre alt und schlank. Einer der Täter war etwa 1,75 Meter groß und trug eine dunkelblaue Jeans, weiße Turnschuhe sowie ein T-Shirt. Der Komplize war etwa 1,65 Meter groß und mit einer hellen Jeans sowie einem grünen T-Shirt bekleidet. Zeugen des Vorfalls und Hinweisgeber werden gebeten, die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 zu informieren.

Auf frischer Tat ertappt
Mainz-Kastel, Am Königsfloß, 27.07.2015, 03.55 Uhr, Die Nachtschwester eines Altenwohnheims in Mainz-Kastel hat in der vergangenen Nacht zwei Diebe auf frischer Tat ertappt. Die beiden Täter waren um kurz vor 04.00 Uhr eine Regenrinne hochgeklettert, um so auf die im ersten Stockwerk befindliche Terrasse des Altenwohnheims zu gelangen. Als die Diebe dann durch die offenstehende Terrassentür die Räumlichkeiten betreten wollten, wurden sie von der Nachtschwester erwischt und ergriffen daraufhin direkt die Flucht, indem sie wieder die Regenrinne hinunterkletterten und anschließend in Richtung der Steinern Straße davonliefen. Die beiden Flüchtigen waren ca. 20 Jahre alt, einer von ihnen trug ein weißes T-Shirt und hatte dunkle, kurze Haare. Die Wiesbadener Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-0.

Party größer als geplant, Polizeieinsatz
Wiesbaden, Thomaestraße, 24.07.2015, 22:10 Uhr, Am Freitagabend geriet eine Party in der Thomaestraße etwas außer Kontrolle, sodass die Polizei gerufen wurde um für Ordnung zu sorgen. Im weiteren Verlauf musste die Party aufgelöst werden. Gegen 22:10 Uhr wurde eine Streife des 1. Polizeireviers alarmiert, da sich circa 50 Personen vor einem Haus in der Thomaestraße aufhielten und dort für erheblichen Lärm sorgten. Im Haus und auf dem Gelände hielten sich ebenfalls viele Personen auf, sodass insgesamt circa 150 Menschen vor Ort waren. Nach kurzer Suche wurde der "Veranstalter" gefunden; ein 14-jähriger Junge. Dieser hatte nach eigenen Angaben lediglich 30 Personen eingeladen, um die Zeugnisausgabe, in Abwesenheit von den Eltern und der großen Schwester, zu feiern. Wo nun die Anderen herkämen, wisse er nicht. Ihm war die Sache wohl etwas über den Kopf gewachsen. Nachdem einige Streifen nachalarmiert waren, wurde die Party für beendet erklärt und die Gäste mit entsprechenden Lautsprecherdurchsagen zum Gehen aufgefordert. Während der Sachverhaltsaufnahme kam heraus, dass sich einige ungebetene Gäste auch noch an Teilen des Inventars vergriffen hatten. Entsprechende Strafanzeigen wegen Diebstahl wurden gefertigt.

Kioskeinbruch, Täter festgenommen
Wiesbaden, Bleichstraße, 27.07.2015, 02.39 Uhr, In der Nacht zum Montag gelang es der Polizei in der Bleichstraße in Wiesbaden einen Einbrecher auf frischer Tat festzunehmen. Der 44 Jahre alte Einbrecher gelangte durch Aufhebeln der Haustür in ein Mehrfamilienhaus und schlug im Hinterhof das rückwärtige Fenster eines Kiosks ein. Er stieg anschließend in den Verkaufsraum ein und steckte Zigarettenstangen im Wert von etwa 3.300 Euro in seine mitgebrachten Müllbeutel. Zu seinem Pech bemerkte er nicht, dass er die Alarmanlage ausgelöst hatte und die Polizei bereits auf dem Weg zu ihm war. Nach dem Eintreffen der Polizeistreifen wurde der Tatort umstellt und der noch im Kiosk verweilende Einbrecher konnte schließlich festgenommen werden. Die Zigarettenstangen wurden sichergestellt und der stark alkoholisierte Täter wurde in Polizeigewahrsam genommen. Bei dem Einbruch entstand ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro.

Alkoholisiert am Steuer, Hoher Sachschaden
Wiesbaden-Biebrich, Rheingaustraße, 26.07.2015, 20:05 Uhr, Gestern Abend verursachte eine alkoholisierte BMW-Fahrerin auf der Rheingaustraße einen Verkehrsunfall bei dem ein Gesamtschaden von circa 25.000 Euro entstand. Die 30-jährige Wiesbadenerin war aus Richtung Schierstein kommend in Richtung Biebrich unterwegs, als sie plötzlich die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor, nach rechts auf den Gehweg fuhr und dort mehrere Beetumrandungen, Bäume und zuletzt auch noch einen Bauzaun beschädigte. Personen kamen nicht zu Schaden. Die alarmierte Streife stellte Alkoholgeruch in der Atemluft fest. Ein Vortest ergab einen Wert von über 1,5 Promille. An dem BMW entstand ein Totalschaden. Die Fahrerin wurde auf das 5. Polizeirevier verbracht und eine Blutentnahme durchgeführt. Der Führerschein wurde sichergestellt.

Geschwindigkeitskontrollen
Hünstetten, Limbach, B417, 24.07.2015, 17.00 Uhr bis 20.30 Uhr, Am Freitag erfolgte auf der Bundesstraße 417 in Höhe des Fahrtrainingszentrums eine Geschwindigkeitskontrolle durch die Polizei und dem Ordnungsamt. Ziel der Kontrolle war es, die Verkehrsteilnehmer für die Gefahren des zu schnellen Fahrens zu sensibilisieren. Zwischen 17.00 Uhr und 20.30 Uhr wurden durch die Messanlage insgesamt 124 Überschreitungen der vorgeschriebenen Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 Stundenkilometern gemessen und dokumentiert. Aufgrund der Vielzahl der Verstöße war es den Beamten nicht möglich, jedes der zu schnell fahrenden Fahrzeuge anzuhalten. Es wurden insgesamt 27 Fahrzeuge angehalten und kontrolliert. Der traurige Spitzenreiter war mit 124 Stundenkilometern unterwegs und somit über 40 km/h zu schnell.


Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden