Drogen und WaffenWorms, Schlag gegen Rauschgiftszene
Seit mehreren Monaten ermitteln die Staatsanwaltschaft Mainz und die Kriminalpolizei Worms gegen eine Tätergruppierung aus dem Raum Worms wegen Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen. Die Ermittlungen führten schließlich zum Erlass von Durchsuchungsbeschlüssen für mehrere Wohnungen in Worms und Heidelberg.

Bei den Durchsuchungsmaßnahmen in den frühen Abendstunden des 14.07.2015, bei denen die Ermittler durch mehrere Spezialeinheiten unterstützt wurden,  konnten  mehr als 9 Kilogramm Amphetamin und mehr als 6  Kilogramm Marihuana mit einem Marktwert von etwa 280.000 Euro sichergestellt werden. Außerdem fanden die Beamten bei einem der Beschuldigten eine scharfe Schusswaffe. 7 Tatverdächtige wurden vorläufig festgenommen. Gegen 3 von ihnen wurde zwischenzeitlich Haftbefehl erlassen.
Damit gelang den Beamten nicht nur ein erfolgreicher Abschluss der personalintensiven Ermittlungstätigkeit der letzten Wochen, sondern vor allem ein weiterer empfindlicher Schlag gegen die örtliche und überörtliche Rauschgiftszene.

Hamm Worms, Pole im Rhein tot aufgefunden
Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mainz und des Polizeipräsidiums Mainz
Am frühen Morgen des 07.07.2015 entdeckt ein Zeuge auf der Rheinfähre in Höhe Hamm eine im Wasser treibende Person. Diese kann wenig später am Ufer geborgen werden. Ein sofort hinzugezogener Notarzt kann nur noch den Tod des zunächst unbekannten Mannes feststellen.
Bei einer noch am gleichen Tag durchgeführten Obduktion im Institut für Rechtsmedizin der Universitätsmedizin Mainz stellte sich eine Fremdeinwirkung als wahrscheinliche Todesursache heraus.
Das Kommissariat 11 beim Polizeipräsidium Mainz übernahm die Ermittlungen aufgrund dieses Tötungsdeliktes. Bei der Kriminalinspektion in Worms wurde die „SOKO Fähre" eingerichtet.
Aufgrund eines Fingerabdruckvergleichs konnte der unbekannte Tote identifiziert werden. Es handelt sich um den 48 Jahre alten polnischen Staatsbürger Piotr Debski. Debski lebte seit 2013 in Deutschland und hielt sich vorwiegend im Bereich Worms auf. Seit Mai 2015 war er ohne einen festen Wohnsitz.
Die SOKO Fähre hatte in den vergangenen Tagen versucht, das persönliche Umfeld des Toten aufzuhellen. Die Staatsanwaltschaft Mainz und die SOKO haben hierzu folgende Fragen:

Wer kennt den Toten und wurde bisher noch nicht von der Polizei befragt?
Wer kann Angaben zum letzten Aufenthaltsort und zu Anlaufstellen des Toten machen, insbesondere in den letzten Tagen vor dem 07.07.2015?
Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Mainz, Telefon: 06131-653633 oder die Polizei in Worms, Tel. 06241-8520
 
Frankfurt - Kirchheimbolanden, Teurer Autokauf
Etwas zu einfach haben es sich gestern zwei 31 und 41-jährige Männer aus Eisenberg gemacht. Der 31-Jährige war mit seinem Freund nach Frankfurt gefahren, um sich einen zum Verkauf stehenden BMW anzusehen. Dort war man sich schnell handelseinig und der BMW wechselte für 750 Euro den Besitzer. Ganz außer Acht gelassen hatten die Beiden aber die Frage, wie man den nicht zugelassenen BMW nun nach Hause bekommt, die Zulassungsstellen waren am späten Nachmittag bereits geschlossen. Also nahm der 41-Jährige kurzerhand ein Kennzeichen von seinem VW, mit dem die beiden Männer nach Frankfurt gefahren waren und schraubte es an den BMW. Damit das nicht auffiel, fuhr der 41-Jährige mit seinem VW und dem vorderen Kennzeichen voraus und der 31-Jährige direkt mit dem hinten befestigten anderen Kennzeichen hinterher. Trotzdem fiel das Gespann aufmerksamen Verkehrsteilnehmern auf, so dass eine Streife der Autobahnpolizei Gau-Bickelheim die Beiden auf der A63 bei Kirchheimbolanden bereits erwartete.
Die beiden Männer erhielten Strafanzeigen wegen Steuerhinterziehung und fehlendem Versicherungsschutz und der nicht zugelassene BMW wurde von einem Abschleppunternehmen aus dem öffentlichen Verkehrsraum entfernt. Die zu erwartenden Folgen dürften den Wert des BMW deutlich übersteigen.
Medieninformation der Polizeiautobahnstation Gau-Bickelheim, Tel: 06701-919200

Mainz,  Fahrzeugbeschädigung und Beamtenbeleidigung
Freitag, 16.07.2015, 24:00 Uhr, Am 16.07.2015 beschädigten junge Männer gegen 24 Uhr mehrere PKWs in der Gärtnergasse in Mainz. Die verdächtigen Personen wurden von Zeugen beobachtet und angesprochen. Nachdem die Polizei eingetroffen war, wurden die Täter kontrolliert. Aufgrund erhöhtem Alkoholkonsums wurde einer der Männer (19 Jahre) aggressiv, befolgte die Anweisungen der Beamten nicht und beleidigte sie. Die Person wurde daraufhin auf die Dienststelle gebracht. Ihn erwartet ein Strafverfahren. Die anderen drei Täter verließen die Örtlichkeit.

Mainz,  Aufbruch eines Parkautomaten
Freitag, 17.07.2015, 02:40 Uhr, Am 17.07.2015 wurde die Polizei um 2:43 Uhr über einen Aufbruch eines Parkautomaten am Augustusplatz in Mainz informiert. Zwei männliche Personen hantierten am Automaten und flohen danach in Richtung Rewe. Es wurden deutliche Hebelspuren erkannt. Eine Zeugin hatte das Geschehen beobachtet und konnte die Täter wie folgt beschreiben: Die Männer trugen beide helle Basecaps, einen Rucksack und lockere, sportliche Kleidung. Kurze Zeit später wurden am Römerlager zwei 26 Jährige Tatverdächtige einer Personenkontrolle unterzogen, die der Beschreibung entsprechen. Die Ermittlungen laufen.


Polizei Mainz