A63 Kirchheimbolanden, Kleintransporter kollidiert mit Lkw, Fahrer schwer verletzt eingeklemmt
Ein schwerer Unfall ereignete sich heute Vormittag gegen 10.15 Uhr auf der A63 bei Kirchheimbolanden. Während eines Überholvorgangs streiften sich ein Lkw und ein Pkw. Der 34-jährige Fahrer des Pkw aus Wiesbaden verlor dadurch die Kontrolle über sein Fahrzeug, streifte die Mittelleitplanken und kam auf dem Standstreifen zum Stehen.

Der 86-jährige Lkw-Fahrer aus Hochspeyer brachte sein Fahrzeug auf dem rechten Fahrstreifen zum Stillstand, vergaß aber die Warnblinkanlage einzuschalten. Ein sich kurze Zeit später nähernder 26-Jähriger aus Gummersbach erkannte das Hindernis zu spät und fuhr mit seinem Kleintransporter ungebremst auf den Lkw auf. Dabei verkeilte er sich so unter dem unbeladenen 7,5tonner, dass er schwer verletzt von der Feuerwehr aus dem Wrack herausgeschnitten werden musste.
Der Gummersbacher wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht. Der 86-Jährige aus Hochspeyer wird psychologisch betreut. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 25.000 Euro. Die Fahrbahn Richtung Kaiserslautern ist voll gesperrt. Die Aufräumarbeiten dauern noch an. Es entstand zunächst ein ca. vier Kilometer langer Stau. Der Verkehr wird zur Zeit an der Anschlussstelle Kirchheimbolanden abgeleitet.
Medieninformation der Polizeiautobahnstation Gau-Bickelheim, Tel: 06701-919200

Gau-Bickelheim,  Ohne Führerschein mit Lkw vor der Polizei geflüchtet
Für die Flucht vor einer Polizeikontrolle hatte ein 30 – Jähriger aus Bad Kreuznach definitiv nicht das richtige Fahrzeug. Seinen Versuch beendete die Autobahnpolizei genau so schnell wie er begonnen hatte. Gegen 10.00 Uhr war der Mann gestern mit einem Klein-Lkw in eine Kontrollstelle in Gau-Bickelheim gefahren. Um den Haltezeichen gebenden Beamten auf der Fahrbahn fuhr er einfach herum und versuchte in Richtung L400 Richtung Sprendlingen zu entkommen. Bereits am Kreisel Richtung Wöllstein war die Flucht aber dann schon zu Ende, als der 30-Jährige erkennen musste, dass sein mit Schrott beladener Lkw einfach nicht schnell genug war, um dem sofort folgenden Streifenwagen zu entkommen.
Der Grund für die Flucht war schnell geklärt. Der Mann räumte ein, keinen Führerschein zu haben und die Reifen des Lkw waren auch abgefahren.
Medieninformation der Polizeiautobahnstation Gau-Bickelheim, Tel: 06701-919200

Mainz, Mit Marker und Feuer Pkw beschädigt
Am Abend des 15.07.2015 kurz vor 21:00 Uhr verschafften sich der Sachlage nach unbekannte Täter Zugang zu dem Hinterhof eines Anwesens in der Forsterstraße, Nähe Frauenlobplatz, in Mainz.
Dort wurde ein Pkw mit mehreren Graffiti-Schriftzügen beschädigt. Zudem wurde versucht, einen Fahrzeugreifen in Brand zu setzen. Außerdem wurde im Bereich des Kellerzugangs eine angekokelte Zeitung gefunden. Eine weitere in Brand gesetzte Zeitung wurde vom Hauseigentümer entdeckt und ausgetreten.
Die Polizei wurde informiert und sicherte sämtliche Spuren. Der vermutliche Tatzeitraum dürfte zwischen 20:50 und 21:00 Uhr liegen.
Die Polizei sucht Zeugen, die sachdienliche Beobachtungen gemacht haben.
Hinweise bitte an die Polizeiinspektion 2 in der Neustadt: 06131 - 65 4210

Mainz, Verfolgungsfahrt endete mit Verletzten und Sachschäden
Mittwoch, 15.07.2015, 23:50 Uhr bis Donnerstag, 16.07.2015, 02:20 Uhr, Auf der Autobahn A 60 am so genannten Heidesheimer Stich endete am frühen Donnerstag eine Verfolgungsfahrt, in die mehrere Streifenwagen aus Hessen und Mainz beteiligt waren.
Der 50-jährige Fahrer war aufgrund einer am Mittwochabend in Hessen begangenen Straftat mit einem Opel unterwegs. Als ein hessischer Streifenwagen ihn im Bereich Nauheim anhalten wollte, missachtete er sämtliche Anhaltezeichen und fuhr über die Autobahn A 60 in Richtung Mainz. Hier fuhr er zunächst an der Anschlussstelle Mainz-Finthen ab in Richtung Saarstraße stadteinwärts. Am Europakreisel dreht er wieder um und fuhr abermals auf die Autobahn in Richtung Bingen auf. Zuvor versuchten zwei Streifenwagen das Fahrzeug in der Saarstraße zu verlangsamen und zum Anhalten zu bringen. Kurz bevor der 50-Jährige sein Fahrzeug stoppte, beschleunigte er es wieder und rammte beide Polizeifahrzeuge.
An der Anschlussstelle Bingen-Ost fuhr er abermals von der Autobahn ab, um gleich wieder die A 60 in Richtung Mainz zu befahren.
Hinter der Anschlussstelle Heidesheim konnte das Fahrzeug schließlich zwischen mehreren Streifenwagen eingekesselt werden, so dass er nahezu zum Stehen kam. Im letzten Moment beschleunigte der Mann den PKW noch einmal und fuhr in einen Streifenwagen hinein. Eine 24-jährige Polizeibeamtin und ein 36-jähriger Polizeibeamter wurden hierbei leicht verletzt. Sie wurden im Krankenhaus behandelt und konnten ihren Dienst nicht mehr fortsetzen.
Der Fahrer konnte letztendlich an dieser Örtlichkeit festgenommen werden. Dieser wurde ebenfalls bei dem Zusammenstoß leicht verletzt und in einem Krankenhaus behandelt.
Während der Verfolgung fuhr der Mann mit einer Geschwindigkeit von bis zu 180 km/h, so dass die verfolgenden Polizeifahrzeuge ihre Fahrt verlangsamten, um nicht andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden.
An der Verfolgungsfahrt waren neben mehreren Streifenwagen auch ein hessischer Polizeihubschrauber beteiligt.
Durch die beiden Unfälle wurden insgesamt drei Streifenwagen und der PKW des Verfolgten beschädigt. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 35.000 Euro. Die Autobahn in Richtung Mainz musste während der Unfallaufnahme gesperrt werden.
Der Festgenommene wurde mittlerweile wieder aus dem Krankenhaus entlassen und der Polizeidirektion Groß-Gerau überstellt.
Verkehrsteilnehmer, die während der Verfolgungsfahrt auf der A 60 und der Mainzer Saarstraße gefährdet wurden, werden gebeten, sich bei der Polizeiautobahnstation Heidesheim unter der Telefonnummer 06132-9500 zu melden.


Polizei Mainz