Einbrecher steckte in der Lüftung
Wiesbaden (ots) - Mainz-Kostheim, Hochheimer Straße, 22.06.2015, gg. 01.00 Uhr, Ein wirklich außergewöhnlicher Einsatz von Feuerwehr und Polizei endete in der vergangenen Nacht mit den Festnahmen einer 34-jährigen Frau und eines 37-jährigen Mannes. Die Geschichte begann mit der Mitteilung eines Zeugen, der in einem Ärztezentrum verdächtige Geräusche wahrgenommen und daher die Polizei verständigt hatte.

Von außen war schnell zu erkennen, dass sich in dem Gebäude offensichtlich Einbrecher befanden. Daher wurde Unterstützung angefordert und schließlich das Gebäude betreten. Auf den ersten Blick erfolglos. Als die Polizisten jedoch auf eine Leiter vor einem Lüftungsrohr aufmerksam wurden, unter der auch noch eine Kappe und herausgerissene Dämmwolle lag, war klar: Der Täter steckt in der Lüftung. Es drängte sich die Frage auf, wie man die Person aus Rohrsystem bekommen sollte. Den Polizeihund schicken? - Lieber nicht! Schnell war ein Entschluss gefasst und die Feuerwehr verständigt. Die schaute sich die Angelegenheit zunächst mit der Drehleiter von oben an. Während der Suche drangen plötzlich Geräusche und Taschenlampenschein durch die Ritzen der Lüftungsanlage. Der Täter war lokalisiert - kam aber von selbst nicht aus dem Rohr hinaus. Die Feuerwehr stellte daher Leitern vor mehrere Revisionsklappen und öffnete diese mit einem Vierkantschlüssel. Mit viel gutem Zureden krabbelte schließlich der 37-jährige Einbrecher total verstaubt und schweißgebadet aus dem Rohr. Er wurde festgenommen und zum Revier gebracht, wo eine Blutentnahme durchgeführt wurde.
Doch der Bericht ist an dieser Stelle noch nicht zu Ende. Denn vor dem Gebäude hatte sich eine Bekannte des 37-jährigen bereitgestellt, mutmaßlich, um mögliches Diebesgut schnell abtransportieren zu können. Als die Beamten die 34-jährige in dem Wagen kontrollierten, gab sie an, auf eine Freundin zu warten. Dumm nur, dass sich im Kofferraum des Renault ein Werkzeugkoffer befand, auf dem der Name des 37-jährigen Einbrechers aufgedruckt war. Alle weiteren Angaben erübrigten sich damit und die Frau wurde ebenfalls festgenommen. Zumal an dem Renault auch noch gestohlene Kennzeichen festgeschraubt waren. Alles in allem eine ganze Latte von Straftaten wegen der sich das Duo nun verantworten muss - von dem angerichteten Sachschaden in Höhe von rund 3.000 Euro mal abgesehen.

Verkehrsunfallflucht-Beteiligte flüchten trotz Ansprache durch einen Zeugen
Mainz-Kastel, Boelckestraße, B455, 20.06.2015, circa 06:00 Uhr, Am Samstagmorgen wurde bei einem Verkehrsunfall die Umzäunung eines Großverbrauchermarktes stark beschädigt. Der Verursacher und seine Begleiter flüchteten von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Gegen 06:00 Uhr war ein Zeuge nach eigenen Angaben auf der Boelckestraße Richtung Autobahn unterwegs, als er einen stark beschädigten Opel Corsa B am Straßenrand, unmittelbar an der Umzäunung, bemerkte. Der Zaun und ein Verkehrsschild waren ebenfalls beschädigt und Personen waren gerade dabei, auf dem Boden liegende Teile des PKW in den Kofferraum zu verladen. Auf Ansprache wurde erklärt, dass alles in Ordnung sei. Als die Polizei etwas später über den Vorfall informiert wurde, waren vor Ort keine Personen mehr festzustellen. Augenscheinlich hatte der Fahrer aus ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war im Anschluss gegen den Zaun geschleudert. Auf der Straße befand sich eine fast 70 Meter lange Blockierspur. An dem silbernen Fahrzeug war die Frontstoßstange abgerissen und die Fahrzeugseiten, im Besonderen die Beifahrerseite, waren erheblich beschädigt. Anwesend waren zwei Männer, 20-25 Jahre alt, 1,80 - 1,85 Meter groß, einer mit kurzen, dunklen Haaren und gebräunter Haut sowie einem hellen Kapuzenpulli und schwarzer Weste. Die zweite Person mit kurzen dunklen Haaren, mit etwas längerem Deckhaar und rasierten Kopfseiten. Auf der Rückbank des Opel Corsa saß eine weibliche Person, 20-25 Jahre alt, mit schwarzem Oberteil bekleidet. Das Fahrzeug habe sich nach der Ansprache durch den Zeugen in Richtung Mainz-Kastel entfernt. An dem Zaun entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Der Verkehrsdienst der Wiesbadener Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen des Unfallgeschehens oder Personen, welche Hinweise auf die Personen oder das Fahrzeug geben können, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Pkw kommt von der Fahrbahn ab, zwei Verletzte
Wiesbaden-Naurod, Kirchhohl, 22.06.2015, gg. 12.00 Uhr, Bei einem Verkehrsunfall ist heute Mittag der 45-jährige Fahrer eines Pkw und seine 45-jährige Beifahrerin verletzt worden. Die beiden waren in einem Kia von der Bundesstraße 455 aus, auf der Straße "Kirchhohl", in Richtung Wiesbaden-Naurod unterwegs. In einer Kurve verlor der Fahrer die Kontrolle über seinen Wagen und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dass Fahrzeug kippte auf die Seite und der Fahrer musste von der Feuerwehr befreit werden. Die Beifahrerin konnte selbstständig aus dem Wagen klettern. Beide Beteiligte wurden im Krankenhaus behandelt. An dem Kia entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro. Die Straße musste für die Zeit der Rettungsarbeiten kurzfristig gesperrt werden.

Radler bei Unfallflucht verletzt
Taunusstein-Watzhahn, Im Gründchen, 19.06.2015, 09.50 Uhr, Am Freitagmorgen wurde ein 53-jähriger Fahrradfahrer bei einer Verkehrsunfallflucht in Watzhahn leicht verletzt. Nach Angaben des 53-Jährigen fuhr dieser gegen 09.50 Uhr die Straße "Im Gründchen" entlang, als plötzlich von links ein Sprinter in die Straße einfuhr, ohne auf die Vorfahrt des Radlers zu achten. Der Fahrradfahrer konnte zwar durch eine Vollbremsung einen Zusammenstoß mit dem Sprinter verhindern, kam hierbei jedoch zu Fall. Unfallzeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Schwalbach unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 in Verbindung zu setzen.

Zusammenstoß mit entgegenkommendem Fahrzeug
Idstein, Ehrenbach, B417, 20.06.2015, 14.20 Uhr, Beim Zusammenstoß zweier Fahrzeuge auf der B 417 bei Ehrenbach wurden am Samstagnachmittag die beiden 18 und 48 Jahre alten Autofahrer und ein Beifahrer schwer verletzt. Der 18-Jährige war gegen 14.20 Uhr auf der Bundesstraße in Richtung Wiesbaden unterwegs, als er aus ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam und dort die Kontrolle über seinen VW-Transporter verlor. Das Fahrzeug schleuderte zurück auf die Straße, überschlug sich und stieß schließlich mit dem entgegenkommenden Pkw des 48-jährigen Autofahrers zusammen. Die verletzten Autofahrer und der verletzte Beifahrer des 18-Jährigen wurden zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Die Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Der entstandene Gesamtschaden wird auf rund 11.000 Euro geschätzt. Für die Zeit der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die B 417 zwischen Oberlibbach und Ehrenbach bis ca. 17.00 Uhr voll gesperrt.

Ladendieb nach Verfolgung festgenommen.
Wiesbaden (ots) - Ein 52 jähriger Mann beschäftigte am Samstag die Beamten des 5. Polizeireviers in Wiesbaden. Er war gegen 19.30 Uhr beim Ladendiebstahl im Bereich Otto-Wallach-Straße beobachtet worden. Zunächst flüchtete er in einem chromfarbigen Mercedes in Richtung Rheingaustraße. Hier fuhr er mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Schloß Biebrich, überfuhr rote Ampeln, nutzte die Gegenfahrbahn und nahm auch nicht auf Passanten Rücksicht, die im Bereich Parkfeld einen Fußgängerweg überqueren wollten. In Höhe der Glarusstraße drängte er einen Motorradfahrer ab, der daraufhin stürzte. Der Flüchtige konnte in der Wiesbadener Straße durch eine Streife des 5. Reviers gestoppt und festgenommen werden. Auf der Dienststelle wurde bei ihm eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein wurde sichergestellt. Die Polizei sucht weitere Zeugen für die rücksichtslose Flucht des Mannes. Hinweise bitte an das 5. Polizeirevier in Biebrich, Tel.: 0611 / 345 2540.


Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden