Rheinhessen, A61 Worms, Mit fast 2,5 Promille auf Motorrad eingeschlafen
Erheblich zu tief „ins Glas geschaut“ hatte ein 52-jähriger Mann aus dem Raum Worms, der am 17.06.2015 mit seinem Motorrad unterwegs war.
Der Mann fiel gegen 22:20 Uhr dem Personal an der Raststätte Wonnegau-Ost wegen seines Alkoholgeruchs auf und weil er mit seinem Kraftrad stürzte. Anschließend schaffte er es nicht mehr, sein Gefährt aufzustellen.


Nachdem ihm die Mitarbeiter der Raststätte halfen, das Motorrad wieder auf die Räder zu stellen, fuhr der Mann dann einfach weiter, so dass die Mitarbeiter vorsorglich die Polizeiautobahnstation Gau-Bickelheim informierten.
Die Beamten fanden den Biker dann auch auf einem Feldweg in unmittelbarer Nähe zum Rasthof. Er war dort scheinbar erneut gestürzt und lag mit seinem Gefährt in der Böschung. Der dabei zum Glück unverletzt gebliebene Mann schlief allerdings direkt und noch halb auf dem Motorrad liegend ein. Ein Atemalkoholtest ergab dann auch fast 2,5 Promille.
Der 52-Jährige musste mit zur Blutprobe. Er muss nun mit einer Anzeige rechnen und wohl länger auf seine Fahrerlaubnis verzichten müssen.
Medieninformation der Polizeiautobahnstation Gau-Bickelheim, Tel. 06701-919203

Landesweiter Kontrolltag des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs in Rheinland-Pfalz, Bilanz Polizeipräsidium Mainz  
Am 17.Juni 2015 war auch das Polizeipräsidium Mainz an den landesweit schwerpunktmäßigen Kontrollen des gewerbsmäßigen Güter- und Personenverkehrs beteiligt. Neben Beamtinnen und Beamten der Polizeidirektionen Bad Kreuznach, Mainz und Worms waren der Kontrolltrupp zur Überwachung des Personen-, Güter- und Schwerverkehrs der Verkehrsdirektion sowie eine Fahndungseinheit bei den Kontrollmaßnahmen eingesetzt.
Insgesamt kontrollierten 47 Beamtinnen und Beamte auf der A 61 zwischen Bad Kreuznach und Worms LKW, Transporter und Reisebusse.Folgende Kontrollstellen für das Polizeipräsidium Mainz, waren in der Zeit von 08 und 18 Uhr auf der BAB 61 eingerichtet:
A 61 Fahrtrichtung Norden, Parkplatz Wiesbach
A 61 Fahrtrichtung Süden, Parkplatz Menhir
A 61 Raststätte Wonnegau
2014 registrierte das Polizeipräsidium Mainz insgesamt 2968 Unfällen mit LKW-Beteiligung. Hierbei kam es zu 208 Unfällen mit Personenschaden, bei denen insgesamt 270 Personen verletzt wurden, 46 davon schwer, 5 Verkehrsteilnehmer wurden getötet. Bei der Kontrolle des LKW-Verkehrs setzt die Polizei ihre Schwerpunkte auf die Überprüfung der Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten, der Ladungssicherung sowie der technischen Kontrolle der Fahrzeuge. Darüber hinaus hatte die Polizei ihr Augenmerk auf strafrechtliche Verstöße im Zusammenhang mit Kleintransportern.

Ergebnisse:
72 Fahrzeuge wurden an den Kontrollstellen überprüft (55 LKW und 17 Kleintransportfahrzeuge).
5 Fahrer hatten Ihre Ladung unzureichend gesichert. Ihnen musste bis zur Nachsicherung der Ladung die Weiterfahrt untersagt werden.
In 16 Fällen wird seitens der zuständigen Bußgeldstellen ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen den verantwortlichen Fahrzeugführer eingeleitet werden.
Bei 34 Fahrzeugführern besteht der Verdacht der Nichteinhaltung von Lenk- und Ruhezeiten.
Nahezu ein Drittel aller kontrollierten Fahrzeuge und Fahrzeugführer wurden beanstandet. Dies hängt allerdings damit zusammen, dass die Fahrzeuge für die Kontrollen vorselektiert wurden.
2 Fahrer von Kleintransportern standen unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Ihnen wurde eine Blutprobe entnommen.
Ein niederländischer Schwertransport hatte eine Höhe von 4,31 m. Ohne entsprechende Erlaubnis. Weiterhin waren 8 Reifen schadhaft, diese mussten vor Ort gewechselt werden Die Weiterfahrt wurde unterbunden.
Der Fahrer bekam eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.
Gegen den Halter wird eine Vermögensabschöpfung angeregt.
Eine weitere Anregung für eine Vermögensabschöpfung / Verfallsverfahren wird bei einem Schwertransport, ohne gültige Genehmigung unterwegs wart, durchgeführt.


Polizei Mainz