Rollerfahrer schwer verletzt
Offenbach, Mit einem offenen Beinbruch wurde am Sonntagmorgen ein Offenbacher nach einem Unfall ins Krankenhaus gebracht. Der 29-Jährige war gegen 8.35 Uhr mit seinem Roller auf der Liebigstraße unterwegs, benutzte dabei aber statt der Fahrbahn den Gehweg.

In Höhe der Hausnummer 26 fuhr der Mann dann unvermittelt auf die Straße, wo gerade ein 44 Jahre alter Fiat-Fahrer unterwegs war. Der Roller krachte in den Punto, dessen Fahrer noch ausweichen wollte und dabei einen am Straßenrand abgestellten A-Klasse-Mercedes touchierte. Der Gesamtschaden wird auf rund 4.500 Euro geschätzt. Zeugen des Unfalls melden sich bitte bei dem 2. Revier, Telefon 069 8098-5200.

Nach Unfall einfach abgehauen
Seligenstadt, Mit Dellen und Kratzern auf der vorderen linken Seite fand eine Seligenstädterin am Samstagmorgen ihren Seat vor. Sie hatte den Leon bereits am letzten Mittwoch, gegen 13.30 Uhr an der Rilkestraße/Raabestraße abgestellt. In den darauffolgenden Tagen rammte dann ein anderes Auto den grauen Wagen und verursachte gut 1.500 Euro Schaden. Der hierfür verantwortliche Fahrer machte sich allerdings davon und wird nun von der Polizei gesucht. Die Beamten bitten um Hinweise an die Wache in Seligenstadt, Telefon (06182 8930-0) oder die Unfallfluchtermittler (06183 91155-0).

Festnahmen, Erfolg für die Seligenstädter Polizei
Seligenstadt, Nach einer Serie von Einbrüchen und mehreren Fällen von Vandalismus in Kleingartenanlagen im Bereich Seligenstadt, Mainhausen und Hainburg nahm die Polizei Seligenstadt in der Nacht zum Freitag nun vier Jugendliche fest. Vorausgegangen war ein erneuter Einbruch in der Anlage "Zum Eichwaldhof" in Seligenstadt. Zwei aufmerksame Mitbürger meldeten gegen 20.30 Uhr Schläge und Lärm aus einer Gartenparzelle. Bei einer Nachschau fiel den Zeugen ein aufgehebeltes Gartentor auf. Eine sofort alarmierte Streifenwagenbesatzung schnappten sich die vier 15 bis 16 Jahre alten Seligenstädter noch im Bereich der Kleingartenanlage und brachten sie zunächst auf die Wache. Nach Sachverhaltsklärung und eingehenden Gesprächen räumte das verdächtige Quartett den Tatvorwurf des Einbruchs in die Parzelle ein. Anschließend wurden die vier Jungs jeweils von ihren Eltern auf der Wache abgeholt. Sie sehen nun einem Strafverfahren wegen Verdachts des schweren Diebstahls entgegen. Ob sie zudem mit den vorangegangenen Einbrüchen in Verbindung gebracht werden können, werden die laufenden Ermittlungen ergeben.

Aus der Kurve geflogen
Hanau, Offenbar zu schnell war am frühen Freitagabend ein 19-Jähriger mit seinem BMW auf der Nussallee unterwegs. Der junge Mann, der seine Mutter mit an Bord hatte, kam kurz vor 19 Uhr aus Richtung Amtsgericht und nahm in Höhe des Martin-Luther-Stifts die scharfe Kurve wohl etwas zu zügig. Der 3er brach aus und schleudert halb um die Achse, um dann mit den Hinterrädern gegen den Bordstein zu knallen. Durch den Aufprall wurde das Heck des schwarzen Wagens hochgeschleudert und kam zum Schluss auf den Leitplanken zu liegen. Bei dem Unfall wurde die 49 Jahre alte Mutter des Unfallfahrers leicht verletzt und kam in ein Hanauer Krankenhaus. Die für den BMW errechneten Reparaturkosten von etwa 5.000 Euro müssen mit einem wirtschaftlichen Totalschaden gleichgesetzt werden. Mögliche Zeugen des Unfall melden sich bitte bei der Wache am Freiheitsplatz (06181 100-611).

Mercedes landet auf Leitplanke
B8 Maintal, Die Maintaler Polizei sucht nach Zeugen zu einen Unfall, der sich bereits am Nachmittag des Pfingstmontags an der Bundesstraße 8 nahe der Rumpenheimer Fähre ereignete. Dort war gegen 16.20 Uhr eine Frau, die mit ihrem roten Mercedes von Frankfurt herkam, beim Abbiegen in Richtung Bischofsheim nach rechts von der Straße abgekommen und auf die Leitplanke gefahren. Wie die 29-Jährige später der Polizei erzählte, konnte sie das Auto nicht wieder flottmachen und verließ die Unfallstelle, um später mit ihrem Mann zurückzukehren. Zwischenzeitlich hatte eine alarmierte Funkstreife das Ganze schon in Augenschein genommen und festgestellt, dass die Kennzeichen nicht zu der C-Klasse gehörten und der Wagen außerdem nicht versichert war. Auch wenn der beim Unfall entstandene Schaden an dem Mercedes recht gering ist, ermittelt die Polizei in dieser Unfallsache und sucht hierbei auch nach Zeugen, die möglicherweise den Vorfall beobachtet haben. Sie werden gebeten, sich mit der Dörnigheimer Wache (06181 4302-0) in Verbindung zu setzen.

Hinter Bus hervorgerannt
Maintal-Dörnigheim, Kurz vor ihrem 20. Geburtstag stand am Samstagnachmittag eine Polofahrerin, die gegen 15 Uhr auf der Berliner Straße in Richtung Kennedystraße unterwegs war. Am Kreisel "Opel-Eck" wollte die junge Frau geradeaus weiterfahren; allerdings bemerkte sie hierbei ein Mädchen zu spät, das plötzlich hinter einem stehenden Bus hervor kam und über den Fußgängerüberweg rannte. Der kleine VW touchierte die 9-Jährige und verletzte sie dabei leicht am Knie. An dem VW Polo entstand kein Sachschaden. Mögliche Zeugen des Unfalls melden sich bitte bei der Wache in Dörnigheim (06181 4302-0).

Relegationsspiel blieb nicht ganz friedlich
Offenbach, Auch wenn die Mannschaft der Offenbacher Kickers mit dem Ausgang des entscheidenden Spiels um den Aufstieg in die 3. Liga nicht zufrieden sein dürfte, so ist dies die Polizei jedoch mit dem Einsatzverlauf. Es bleibt festzuhalten, dass auf beiden Seiten eine große Anzahl gewaltsuchender Personen angereist waren, es jedoch zu keinen größeren Auseinandersetzungen kam. Die Polizei zeigte schon am Vormittag deutlich Präsenz und kontrollierte offensiv und frühzeitig. Die vom Einsatzleiter, Leitender Polizeidirektor Alexander König, vorgegebene strikte Fantrennung wurde konsequent umgesetzt. Kurz vor Spielende stürmten einige wenige Offenbacher Anhänger auf den Platz und das Spiel musste unterbrochen werden. Den Ordnern des Vereins gelang es nicht, diese zurückzuhalten, so dass die Polizei einschreiten musste. "Die Einsatzkräfte haben schnell reagiert, wurden dabei allerdings beim Zurückdrängen der Personen in den Block körperlich und mit Fahnenstangen attackiert. Sie mussten sich daher mit Schlagstöcken und Pfefferspray dagegen zu Wehr setzen, " erklärt König und resümiert, dass "das gezeigte Verhalten nichts mit Fußball zu tun hat und nicht in ein Stadion gehört." Insgesamt wurden während des Einsatzes 13 Personen vorläufig festgenommen und 3 Beamte verletzt. "Rivalitäten zwischen den Fangruppen der aufeinandertreffenden Vereine und Emotionen sind bei solchen Spielen nachvollziehbar - aber einen Spielabbruch zu provozieren und gezielt Gewalt zu suchen, ist nicht hinnehmbar", so der Einsatzleiter, der abschließend den eingesetzten Kollegen seinen Dank ausspricht und den verletzten Kolleginnen und Kollegen baldige Genesung wünscht.


Polizeipräsidium Südosthessen