Festnahmen nach Einbruchsserie
Wiesbaden (ots) - 21.05.2015, ab 15.00 Uhr, Nach einer Serie von Einbrüchen in Gewerbebetriebe seit Anfang Mai 2015 hat die Wiesbadener Kriminalpolizei (Fachkommissariat für Einbruchsdelikte/ K 21) gestern Nachmittag insgesamt 8 Personen, darunter Kinder, Jugendliche und einen Erwachsenen, festgenommen.

Die mutmaßlichen Tatbeteiligten sind zwischen 12 und 22 Jahren alt und teilweise bereits hinreichend polizeilich in Erscheinung getreten. Alle Personen stehen im Verdacht, sich mit verschiedenen Tatbeiträgen an den Einbrüchen beteiligt zu haben. Insgesamt ermitteln die Beamtinnen und Beamten derzeit in 7 Einbruchsfällen, wobei die Täter einen Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro angerichtet haben. Ausschlaggebend für den Erfolg waren die umfangreichen polizeilichen Ermittlungen, welche schließlich zu einem der jugendlichen Tatverdächtigen führten. Bei den folgenden Maßnahmen gerieten weitere Beschuldigte ins Visier der Ermittler. Bei diesen Personen wurden unter anderem Wohnungsdurchsuchungen durchgeführt, wobei verschiedene Beweismittel sichergestellt wurden, die noch untersucht werden müssen. Da bei einem Beteiligten aufgrund von Erkenntnissen nicht auszuschließen war, dass er sich im Besitz einer scharfen Schusswaffe befinden könnte, wurde ein Spezialeinsatzkommando hinzugezogen. Die Spezialkräfte fanden in einer Wohnung die gesuchte Waffe, bei der es sich allerdings um eine Gaspistole handelte, die ebenfalls sichergestellt wurde. Nach den Festnahmen machten die mutmaßlichen Täter umfangreiche Angaben zu der Tatserie und räumten die Beteiligung an den Einbrüchen ein. Nach den kriminalpolizeilichen Maßnahmen wurden alle Festgenommenen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Personalien des unbekannten Mannes ermittelt
Wiesbaden, 22.05.2015, Die Identität des am vergangenen Dienstag in Wiesbaden angetroffenen Mannes, dessen Personalien und Herkunft zunächst nicht bekannt waren, ist geklärt. Nach der Veröffentlichung der Fotos des Mannes gingen bei der Kriminalpolizei Wiesbaden eine Vielzahl von Hinweisen ein. So auch aus dem Raum Göppingen. Von dort meldeten sich Mitarbeiter eines Klinikums welche berichteten, dass sich der Mann auf den Lichtbildern vor wenigen Wochen dort in Behandlung befunden habe. Demnach handele es sich um einen 42-Jährigen, welcher ursprünglich aus Hanau stammt. Das Auftreten des Mannes und die wenigen gemachten Angaben im aktuellen Fall stimmen mit den Erkenntnissen der Göppinger Polizei bezüglich seines letztmaligen Auftretens überein. Ermittler der Polizei Göppingen konnten die Person zweifelsfrei identifizieren. Warum der Mann am Dienstagabend gerade in Wiesbaden auftauchte ist unklar. Aktuell ist der 42-Jährige in Stuttgart gemeldet.

Person bei Schlägerei verletzt
Wiesbaden, Kaiser-Friedrich-Ring/Schiersteiner Straße, 21.05.2015, circa 23:30 Uhr, Bei einer körperlichen Auseinandersetzung wurde gestern Abend ein Beteiligter verletzt, und musste daraufhin mit Verdacht auf eine Nasenbeinfraktur in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Eine Streife wurde gegen 0:00 Uhr auf dem Kaiser-Friedrich-Ring, Höhe Wallufer Straße auf zwei Männer aufmerksam, von denen einer stark im Gesicht blutete. Da es sich um rumänische Staatsbürger mit geringen Deutschkenntnissen handelte und weiterhin eine Alkoholisierung vorlag, konnte das Geschehene nur schwer wiedergegeben werden. Augenscheinlich kam es kurz zuvor an der Kreuzung Schiersteiner Straße / Kaiser-Friedrich-Ring zu einem Streit mit vier anderen Männern. Hierbei seien die zwei festgestellten 37- und 38-Jährigen mit Fäusten geschlagen worden. Eine Befragung bezüglich des Grundes der Auseinandersetzung oder des Aussehens der Täter verlief ergebnislos. Personen, welche Angaben zu der stattgefundenen Schlägerei machen können, werden gebeten sich bei der Ermittlungsgruppe des 3. Polizeireviers unter der Rufnummer (0611) 345-2340 zu melden.

16-Jährige tritt gegen Streifenwagen und leistet Widerstand
Rüdesheim, Adolf-Kohl-Platz / Kirchstraße, 21.05.2015, 17:25 Uhr, Gestern Nachmittag leistete eine 16-jährige Jugendliche während ihrer Festnahme erheblichen Widerstand, trat und schlug nach den eingesetzten Beamten, spuckte diese an und beleidigte sie massiv. Die Jugendliche wurde gegen 17:00 Uhr dabei beobachtet, wie sie in der Kirchstraße mehrfach gegen einen abgestellten Streifenwagen trat. Auf dem Adolf-Kohl-Platz konnte das Mädchen schließlich in Begleitung weiterer Jugendlicher angetroffen werden. Bei der nun folgenden Personalienfeststellung zeigten sich die 16-Jährige und ein gleichaltriger Begleiter uneinsichtig und aggressiv. Während der Mitnahme zur Dienststelle seien die eingesetzten Beamten beleidigt, angespuckt und getreten worden. Ein Beamter wurde hierbei verletzt. Strafanzeigen wegen der Widerstandshandlung, Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung wurden gefertigt.

Räuber geht leer aus
Wiesbaden (ots) - Wiesbaden-Bierstadt, Limesstraße, 22.05.2015, gg. 08.45 Uhr, Ein unbekannter Räuber ist heute Morgen beim Überfall auf einen Einkaufsmarkt leer ausgegangen. Der Täter betrat gegen 08.45 Uhr das Geschäft und bedrohte eine Kassiererin mit einer Schusswaffe. Nachdem der Mann die Herausgabe von Bargeld gefordert hatte, gelang es der Geschädigten offenbar nicht schnell genug, die Kasse zu öffnen. Daher brach der Räuber die weitere Ausführung der Tat ab und flüchtet mit einem schwarzen Herrenfahrrad in Richtung der Straße "Am Speiergarten". An dem Fahrrad war eine schwarze Lenkradtasche angebracht. Der Täter wurde als ca. 1,70 Meter groß, schlank, ca. 20 bis 25 Jahre alt, mit auffällig dunklen Augen beschrieben. Er war komplett schwarz bekleidet, trug schwarze Handschuhe, eine schwarze Mütze und eine Sturmhaube. Die Kapuze seines schwarzen Sweatshirts hatte er zudem über den Kopf gezogen. Er hatte außerdem einen schwarzen Rucksack bei sich und sprach deutsch mit einem ausländischen Akzent. Hinweise zu der Tat nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-3201 entgegen.

Passantin überfallen
Wiesbaden (ots) - Wiesbaden-Bierstadt, Poststraße, 22.05.2015, gg. 10.35 Uhr (ho)Eine 58-jährige Frau hat heute Mittag bei der Polizei angegeben, in der Poststraße überfallen worden zu sein. Den Angaben der Frau zufolge, habe sie zuvor bei einer Bank Geld abgehoben und sei anschließend im Bereich einer Bushaltestelle von einer männlichen Person angegriffen worden. Nach einem Gerangel sei des dem Täter schließlich gelungen, ihr die Geldbörse zu entwenden und damit zu flüchten. Der Täter wurde als ca. 1,80 Meter groß, ca. 25 bis 29 Jahre alt, mit kurzen, dunkelblonden, leicht gelockten Haaren beschrieben. Er sei mit einer blauen Jeans, einer hellblauen Jeansweste, einer hellen Baseballkappe bekleidet gewesen und habe einen Dreitagebart. Da sich an der Bushaltestelle weitere Personen befunden haben sollen, ist nicht auszuschließen, dass die Tat von Zeugen beobachtet wurde. Diese werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-3201 in Verbindung zu setzen.


Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden