Verkehrsunfall mit 2 verletzten Personen und ca. 10.000 Euro Sachschaden
Heppenheim (ots) - Am Freitag, 27.02.15, gg. 13:45 Uhr, fuhr ein 20-jähriger VW-Polo-Fahrer aus Rimbach in Heppenheim aus der Gräffstraße auf die Ludwigstraße (B3). Hierbei mißachtete er die Vorfahrt einer 26-jährigen Heppenheimerin, die mit ihrem VW Golf auf der Ludwigstraße in Richtung Postknoten fuhr.

Es kam zum Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Golf auf die Gegenfahrbahn abgewiesen, wo er noch mit einem VW Multivan, der von einer 56-jährigen aus Heppenheim gefahren wurde, zusammenstieß. Bei dem Verkehrsunfall wurden die Golf- und die Mulitvan-Fahrerin leicht verletzt. Es entstand Sachschaden von insgesamt ca. 10.500 Euro. Infolge des Unfalls verunreinigten Betriebsstoffe die Fahrbahn, die zunächst von der Feuerwehr und abschließend durch eine hinzugezogene spezialisierte Reinigungsfirma gereinigt wurde.

Verkehrunfall mit 3 verletzten Personen und ca. 17.000 Euro Sachschaden
Heppenheim (ots) - Am 27.03.15, gg. 12:20 Uhr, ereignete sich in Heppenheim, Siegfriedstraße (B 460) Einmündung "kleine Bach" ein Verkehrsunfall, bei dem 3 Personen leicht verletzt wurden. Eine 42-jährige Renault-Fahrerin aus Heppenheim wollte aus der Straße "kleine Bach" nach links in die Siegfriedstraße einbiegen. Hierbei mißachtete sie die Vorfahrt einer 55-jährigen Audi-Fahrerin aus Lindenfels, die die Siegfriedstr. aus Richtung Stadtmitte befuhr. Es kam zum Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen, wobei der Pkw Renault noch auf einen Torpfosten des gegenüberliegendes Wohnhaus schleuderte. Bei dem Unfall wurden die beiden Fahrzeugführerinnen sowie ein Mitfahrer im Renault leicht verletzt. Es entstand Sachschaden von insgesamt 17.000 Euro. In Zusammenhang mit der Unfallaufnahme und Säuberung der Unfallstelle kam es für ca 1/2 Stunde zu Verkehrsbehinderungen.

Wollschal und Daunendecke in Wohnung angezündet. Kriminalpolizei ermittelt
Darmstadt (ots) - Am Freitagmorgen (27.2.2015) gegen 9.20 Uhr wurde Rauchentwicklung aus einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus der Waltherstraße gemeldet. Eine Bewohnerin, die vor Eintreffen der Berufsfeuerwehr die Wohnung verlassen konnte, kam mit Verdacht auf eine leichte Rauchgasvergiftung vorsorglich in ein Krankenhaus. Die Wohnung ist zunächst unbewohnbar. Der Schaden wurde auf etwa 10.000 bis 15.000 Euro geschätzt. Nach ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei soll eine Mitbewohnerin einen Wollschal und eine Daunendecke in Brand gesetzt und auch die Mieterin von Löschversuchen abgehalten haben. Die 19-Jährige verließ ebenfalls die Wohnung und verschwand. Sie konnte inzwischen im Rahmen der Fahndung von der Polizei im Modautal aufgegriffen werden und machte einen verwirrten Eindruck. Die Ermittlungen dauern an.

Maskierter Bankräuber geht leer aus. Kripo ermittelt und sucht Zeugen
Rüsselsheim (ots) - Nach einem Überfall auf eine Bankfiliale in der Rüsselsheimer Innenstadt am Freitagmorgen (27.02.) ermitteln die Beamten der Rüsselsheimer Kriminalpolizei auf Hochtouren und fahnden nach dem bislang noch unbekannten Täter. Gegen 8.15 Uhr wurden die Polizisten über Notruf alarmiert. Ersten Ermittlungen zufolge hat sich der Ganove vermutlich seit Donnerstagabend in einem Zwischenraum der Bank versteckt und verborgen gehalten. Als eine Mitarbeiterin am Freitagmorgen die Tür zu dem Raum öffnete, überraschte sie der Unbekannte. Die Angestellte schrie lautstark um Hilfe, worauf der Kriminelle von ihr abließ und durch einen Hinterausgang in Richtung Adam-Opel-Haus flüchtete.
Der Räuber war circa 1,70 Meter bis 1,80 Meter groß und hatte laut Zeugenaussagen eine sportliche Statur. Er war komplett schwarz gekleidet und verbarg sein Gesicht unter einer schwarzen Gesichtsmaske sowie einer Sonnenbrille.
Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei, bei der auch ein Polizeihubschrauber mit eingesetzt war, verlief bislang noch ohne Erfolg. Die Beamten des Kommissariats 10 hoffen auf weitere Zeugenhinweise zu dem Flüchtigen. Wer hat den Unbekannten bei seiner Flucht gesehen? Hinweise nehmen die Fahnder unter der Rufnummer 06142/696-0 entgegen.

A67 Kennzeichen und Handy sichergestellt
Pfungstadt (ots) - In einem Auto, an dem zur Fahndung ausgeschriebene Kennzeichen angebracht waren und für das zudem keinerlei Versicherung noch Zulassung bestanden, war ein 32-jähriger am Donnerstagmittag (26.2.2015) auf der Autobahn 67 bei Pfungstadt unterwegs. Zivilfahnder des Polizeipräsidiums Südhessen hatten den Mann gestoppt und bei der Kontrolle weiterhin festgestellt, dass das Handy des 32-Jährigen im Januar 2015 in Brandenburg entwendet worden war. Sowohl die Kennzeichen als auch das Handy wurden von den Beamten sichergestellt. Der Gestoppte wird nun strafrechtlich zur Verantwortung gezogen.

Betrügereien mit Darlehenskonten aufgeflogen.
52-jähriger Mann in Untersuchungshaft. Auswertung von 60 Leitz-Ordnern dauert an
Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Aachen und des Polizeipräsidiums Südhessen
Ermittler des Betrugskommissariats der Darmstädter Kriminalpolizei haben am Dienstag (24.2.2015) die Wohnung und die Geschäftsräume eines 52-jährigen Mannes aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg mit einem Durchsuchungsbeschluss der Staatsanwaltschaft Aachen durchsucht. Gegen den Mann lag zudem ein Untersuchungshaftbefehl wegen des Betruges mit unbaren Zahlungsmitteln vor. Nach den bisherigen Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei agierte der der Beschuldigte auf eigene Rechnung bundesweit als Darlehensvermittler. In dieser Eigenschaft eröffnete er für die Darlehensnehmer bei Kreditvermittlern Darlehenskonten. Nach Eröffnung der Konten ließ er sich von den Kontoinhabern EC- und Kreditkarten und die Kontounterlagen aushändigen. Gleichzeitig suggerierte er, dass er die Konten in deren Sinne verwalten würde und erlangte mit den ebenfalls übergebenen PIN freien Zugriff auf die gewährten Darlehen. Bis zum Zeitpunkt der Durchsuchung und Festnahme des 52-Jährigen waren den Ermittlungsbehörden vier Geschädigte bekannt. Die Ermittler stießen jedoch bei der Durchsuchung auf 60 Leitz-Ordner mit den Namen und Unterlagen von weiteren potentiellen Geschädigten. Auch konnten die EC- und Kreditkarten von 42 mutmaßlichen Geschädigten sichergestellt werden. Passende PIN befanden sich im Portemonnaie des Beschuldigten. Er wurde nach erkennungsdienstlicher Behandlung und Vorführung beim Ermittlungsrichter in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Auswertung der umfangreichen Unterlagen wird einige Zeit in Anspruch nehmen. De Ermittlungen dauern an.

Vier Tatverdächtige nach versuchtem Einbruch festgenommen
Bensheim (ots) - Ermittlungserfolg für die Heppenheimer Kriminalpolizei: Nach einem versuchten Einbruch am Donnerstagmittag (26.02.) konnten vier Tatverdächtige dank eines Zeugenhinweises im Rahmen der Fahndung festgenommen werden. Gegen 11.40 Uhr alarmierte ein Zeuge aus der Sandhügelstraße im Stadtteil Schwanheim die Polizei, nachdem er eine unbekannte Frau in Begleitung eines Mannes auf dem Nachbarschaftsgrundstück festgestellt hatte. Als er das unbekannte Duo ansprach, verließen diese fluchtartig das Anwesen und fuhren mit einem weißen Transporter davon. Gleichzeitig gingen weitere Meldungen über verdächtige Personen in der Nachbarschaft bei der Polizeistation ein.
An der Eingangstür des Einfamilienhauses in der Sandhügelstraße stellten die Beamten später frische Aufbruchsspuren fest. Die Tür hielt den Kriminellen jedoch stand. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Großfahndung konnten Kollegen der Bereitschaftspolizei die beiden Flüchtigen, eine 26 Jahre alte Frau und einen 38-jährigen Mann, sowie zwei mutmaßliche Komplizen im Alter von 20 und 30 Jahren noch im Bereich von Schwanheim anhalten und festnehmen. Die vier Tatverdächtigen, die alle nicht über einen Wohnsitz im Bundesgebiet verfügen, müssen sich jetzt in dem eingeleiteten Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des versuchten Einbruchs verantworten.
In diesem Zusammenhang loben die Beamten das Verhalten der Zeugen und raten erneut: Melden Sie verdächtige Wahrnehmungen in Ihrer Umgebung bei der Polizei. Oft gelangen Ganoven unter einem Vorwand auf die Grundstücke und nutzen eine günstige Gelegenheit für den Einbruch. Eine aufmerksame Nachbarschaft und ein guter Einbruchsschutz machen es für die Kriminellen deshalb schwer, an Beute zu gelangen. Die Polizisten sind rund um die Uhr über den Notruf 110 zu erreichen. Tipps zum Thema Einbruchsschutz finden sie unter anderem im Internet unter www.polizei-beratung.de.


ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen