Wiesbaden (ots) - Wiesbaden, Friedrich-Ebert-Allee, 10.02.2015, gg. 14.00 Uhr, Bei Arbeiten auf der Großbaustelle der Rhein-Main-Hallen ist heute Nachmittag eine 5 Zentner schwere Weltkriegsbombe gefunden worden. Spezialkräfte des Kampfmittelräumdienstes sind vor Ort mit den Arbeiten an dem Sprengkörper beschäftigt.

Eine Entschärfung der Bombe ist im Verlauf der heutigen Abendstunden, etwa gegen 20.00 Uhr, vorgesehen. Vor Beginn der Entschärfungsmaßnahmen ist eine Evakuierung der Gebäude im unmittelbaren Bereich des Fundortes nötig. Die Evakuierungsmaßnahmen werden in Zusammenarbeit mit der Wiesbadener Berufsfeuerwehr ab etwa 17.30 Uhr koordiniert. Betreuungsstellen und Transfermöglichkeiten stehen den Betroffenen Anwohnern unmittelbar zur Verfügung. Darüber hinaus werden weitere Absperrmaßnahmen im Bereich bis zu 500 Metern um die Auffindestelle notwendig sein. Es ist damit zu rechnen, dass die Maßnahmen erhebliche Auswirkungen auf den Individual- und den öffentlichen Nahverkehr im Bereich der Wiesbadener Innenstadt und darüber hinaus haben werden. Informationen dazu erfolgen über Rundfunkwarnmeldungen. Beim Polizeipräsidium Westhessen ist ein Bürgertelefon eingerichtet, bei dem sich Betroffene, sowie Anwohnerinnen und Anwohner informieren können. Das Bürgertelefon ist unter der Telefonnummer (0611) 345-6789, ab 17.00 Uhr erreichbar.

Evakuierungs- und Absperrmaßnahmen in vollem Gange
Um die sichere Entschärfung der Weltkriegsbombe zu gewährleisten, sind in der Wiesbadener Innenstadt die Evakuierungs- und Absperrmaßnahmen in vollem Gange. Die Gebäude im unmittelbaren Nahbereich des Fundortes (Bahnhofstraße / Rheinbahnstraße / Dianastraße / Kronprinzenstraße / Friedrich-Ebert-Allee / Auguste-Viktoria-Straße / Viktoria-Luise-Straße ) gelten als evakuiert. Gegen 19.30 Uhr werden folgende Hauptstraße zunächst für den Fußgängerverkehr und gegen 19.45 Uhr für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt: Rheinstraße, Bahnhofstraße, Adolfstraße, Adolfsallee, Friedrich-Ebert-Allee, Gustav-Stresemann-Ring, Mainzer Straße, Augustastraße, Lessingstraße und die Frankfurter Straße. Betroffene Bürgerinnen und Bürger können sich in den Betreuungsräumen Sporthalle am Platz der deutschen Einheit oder im Kurhaus melden. Der Beginn der Entschärfungsmaßnahmen ist gegen 20.00 Uhr vorgesehen. Das Bürgertelefon des Polizeipräsidiums Westhessen ist weiterhin besetzt und unter der Telefonnummer (0611) 345-6789 erreichbar.

Entschärfung erfolgreich abgeschlossen
Die Entschärfung der Weltkriegsbombe wurde ohne Zwischenfälle erfolgreich abgeschlossen. Der Zünder wurde außer Funktion gesetzt. Um die Sicherheit der unmittelbaren Anwohner zu gewährleisten, wurden von der Wiesbadener Feuerwehr rund 630 Personen evakuiert und teilweise in den Betreuungsräumen versorgt. Die Entschärfungsarbeiten begannen pünktlich um 20.00 Uhr und waren um 20.23 Uhr abgeschlossen. Nach dem Abschluss der Maßnahmen konnten die betroffenen Personen wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Insgesamt waren an dem Einsatz rund 300 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Wiesbaden, des Rettungsdienstes, des technischen Hilfswerks, der Bundes- und Landespolizei sowie der hessischen Bereitschaftspolizei, des Ordnungsamtes der Stadt Wiesbaden und andere Fachdienststellen beteiligt.

Abschlussmeldung zur Bombenentschärfung
Wiesbaden (ots) - (ho)Die Einsatzleitung der Polizei bedankt sich bei den Wiesbadener Bürgerinnen und Bürgern für das Verständnis bezüglich der erforderlichen Maßnahmen und bei den Autofahrerinnen und Autofahrern für die Geduld an den Absperrungen. Das Bürgertelefon beim Polizeipräsidium Westhessen unter der Telefonnummer (0611) 345-6789 ist bis gegen 21.15 Uhr für weitere Fragen besetzt.


Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden