Unfallopfer nach 12 Stunden entdeckt
Hanau, Die ganze Nacht musste ein 76-jähriger Kia-Fahrer bei Minustemperaturen ausharren, bis er nach einem Unfall in seinem Auto entdeckt wurde. Der Erlenseer war nach ersten Erkenntnissen am Sonntag, gegen 22 Uhr, in dem Waldgebiet im Bereich des Alten Kahler Weges aus noch nicht bekannten Gründen vom unbefestigten Weg abgekommen und mit seinem Carens eine Böschung hinunter gerutscht.

Der Wagen verkeilte sich in dem Geäst, sodass er wie ein Wunder nicht auf die in unmittelbarer Nähe befindlichen Bahngleise geriet. Allerdings war es dem Senior nicht mehr möglich, sich aus eigener Kraft aus seinem Fahrzeug zu befreien. Erst am Montagmorgen, gegen 9.40 Uhr, entdeckte ein Bahnbediensteter das Unfallauto mit dem stark unterkühlten Rentner. Die alarmierte Polizei sowie die Rettungskräfte befreiten schließlich den 76-Jährigen aus seinem Auto. Da ein Rettungshubschrauber nicht landen konnte, wurde der Mann mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Für die Bergung des Kia wurde das Technische Hilfswerk angefordert. Während den gut dreistündigen Rettungs- und Bergungsnahmen wurde der Bahnverkehr nicht beeinträchtigt. Zeugen, denen der graue Kia mit MKK-Kennzeichen am Sonntagabend in der Waldgemarkung Großauheim im Bereich des Kahler Weges aufgefallen ist, melden sich bitte bei der Polizei in Großauheim (06181 9597-0).

Handy geklaut und verprügelt
Hanau, Am Samstagmorgen wurde ein 24-Jähriger in der Römerstraße überfallen. Der Bruchköbeler verließ gegen 6 Uhr eine Spielothek. Dann wurde er von einer Person angesprochen und darum gebeten, ihm sein Handy für ein kurzes Telefonat zu überlassen. Nach dem Anruf hat der Unbekannte das Mobiltelefon allerdings in seine Jackentasche gesteckt, offensichtlich um es zu behalten. Der junge Mann griff aber nach seinem Telefon, woraufhin es zu einer Schlägerei kam. Anscheinend hatte der Dieb Verstärkung, da der Angegriffene dann laut eigener Aussage von vier Personen traktiert wurde. Er erlitt diverse Verletzungen, eventuell auch eine Kieferfraktur. Einer der Täter ist 35 bis 40 Jahre alt, circa 188 cm groß, kräftige Statur, laut Aussage des Opfers mutmaßlich osteuropäischer Herkunft; er trug einen gepflegten 3-Tage-Bart und hatte eine Narbe am linken Auge. Zwei weitere Angreifer sollen glatzköpfig gewesen sein und schwarze Hosen getragen haben, einer davon eine schwarze Jogginghose mit Aufschrift ADIDAS. Die vierte Person kann nicht näher beschrieben werden. Haben Sie diese Personengruppe gesehen oder etwas von dem Vorfall mitbekommen? Dann melden Sie sich bitte bei der Kripo unter der 06181 100-123 oder der Polizeistation Hanau I (06181 100-611).

Imbiss-Kasse gestohlen
Linsengericht - Altenhaßlau, In der Nacht von Freitag auf Samstag brachen Unbekannte in einen Imbiss im Stadtweg (einstellige Hausnummern) ein. Sie hatten ein Fenster zerschlagen, die Kasse eingesteckt und waren anschließend durch die Terrassentür geflohen. Allein der Sachschaden beläuft sich auf 300 Euro. Hinweise bitte an die Kripo Gelnhausen (06051 827-0).

Vorwärts oder rückwärts?
Seligenstadt, Rückwärts aufgefahren oder vorwärts aufgefahren - diese beiden Möglichkeiten kommen als Unfallursache bei einem leichten Zusammenstoß zweier Autos am Freitagnachmittag in Betracht. Der Vorfall ereignete sich gegen 16.20 Uhr an der Kreuzung Emmastraße/Kiesstraße und ergab in der Aufrechnung einen Gesamtschaden von etwa 1.500 Euro. Eine 44 Jahre alte Zellhäuserin gab der Polizei an, sie habe an der Kiesstraße zunächst bemerkt, dass die Emmastraße zur Einbahnstraße wurde und sei ein wenig zurückgestoßen, um in die Kiesstraße abbiegen zu können. Dann hätte sie kurz angehalten, wobei ihr ein Fiesta aufgefahren sei. Dessen 53-jähriger Fahrer aus Seligenstadt berichtete allerdings, dass er seinen Wagen angehalten hätte und der Mini Cooper der Frau rückwärts gegen die Front seines Autos gefahren sei. Um die Sache klären zu können, bittet die Polizei mögliche Zeugen des Unfalls, sich bei der Seligenstädter Wache (06182 8930-0) zu melden.

Frauen-Duo mit Zetteltrick unterwegs
Neu-Isenburg -Gravenbruch, Nach zwei etwa 30 Jahre alten Frauen, die mit dem so genannten "Zetteltrick" unterwegs sind, sucht derzeit die Offenbacher Kripo. Die beiden etwa 30 Jahre alten und nur 1,65 Meter großen Ganovinnen verschafften sich am vergangenen Freitag Zugang zu der Wohnung einer Seniorin und versuchten dort, Wertsachen zu klauen, wurden aber von der Bewohnerin erwischt und rausgeworfen. Eine der beiden Unbekannten hatte zuvor auf der Straße die ältere Dame angesprochen und durch geschickte Fragen den Wohnort der Rentnerin herausbekommen. Dort klingelte sie dann kurze Zeit später und bat um einen Zettel, um einem Bekannten in der Nähe eine Nachricht hinterlassen zu können. Als die Unbekannte schon in der Küche saß und schrieb, klingelte es erneut; vor der Tür stand eine zweite Frau, die angab, sie sei die Begleitung der Zettelschreiberin. Auch sie wurde reingelassen, schaute sich dann aber verdächtig in den Räumen um und versuchte, die Schränke zu durchwühlen. Das wiederum veranlasste die Wohnungsinhaberin, ihre beiden "Besucherinnen" aus der Wohnung zu werfen. Die Kripo sucht bereits nach dem Frauen-Duo und fragt, ob die beiden Betrügerinnen noch an anderer Stelle aufgetreten sind. Zeugen melden sich bitte auf dem Hinweistelefon 069 8098-1234.


Polizeipräsidium Südosthessen