Mainz, Verkehrsunfall mit zwei Verletzten
Donnerstag, 06.11.2014, 13:25 Uhr, Gestern Mittag kam es in der Mainzer Straße in Stadecken-Elsheim zu einem Verkehrsunfall, bei dem die Insassen eines Pkw schwer verletzt wurden.


Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 74-jähriger Autofahrer die Mainzer Straße in Richtung Nieder-Olm. Aus bisher unbekannter Ursache verlor der 74-Jährige die Kontrolle über das Fahrzeug, überquerte den dortigen Verkehrskreisel in entgegengesetzter Richtung, stieß in der Schulstraße gegen die Mauer einer Bushaltestelle und kam anschließend erst nach etwa 20 Metern zum Stehen.
Der 74-jährige Fahrer und seine 67-jährige Ehefrau wurden hierbei schwer verletzt. Beide Personen wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Am Fahrzeug sowie an der Bushaltestelle und einer angrenzenden Mauer entstand hoher Sachschaden.
Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.
Die Fahrbahn musste infolge der Rettungsarbeiten teilweise gesperrt werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Mainz,  Schlange im Treppenhaus
Donnerstag, 06.11.2014, 14:40 Uhr, „Eine Schlange im Treppenhaus“ meldeten gestern Nachmittag Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Dresdner Straße in Mainz-Ebersheim.
Vor Ort fanden die Beamten tatsächlich eine etwa 50 cm lange Schlange. Es handelte sich hierbei um eine ungiftige Kornnatter, die üblicherweise nur in Nordamerika vorkommt. Die Schlangen können bis zu 150 cm lang werden. Offensichtlich handelte es sich hierbei um ein Jungtier.
Die Schlange konnte durch die Beamten fixiert und eingefangen und anschließend der hinzugerufenen Feuerwehr übergeben werden. Sie wurde einem Experten übergeben, der sich um das Tier und eine artgerechte Haltung kümmert.
Woher das Tier stammt ist derzeit noch nicht geklärt. Möglicherweise ist sie aus einem Terrarium ausgebüxt oder aber vom Besitzer ausgesetzt worden.
In den vergangenen Wochen kam es zum Fund von zwei gleichen Exemplaren, eine hatte sich in einer Sparkassenfiliale in Worms im Eingangsbereich versteckt, die andere wurde in der Gemarkung Ingelheim auf einem Spielplatz durch Fußgänger entdeckt.

 
Mainz, Bad Kreuznach, Worms, Fahndungs- und Kontrolltages "Interregio 2014"
Das Polizeipräsidium Mainz hat sich auch in diesem Jahr wieder an den grenzüberschreitenden Fahndungs- und Kontrollmaßnahmen INTERREGIO beteiligt.
Bereits zum zwölften Mal hat die Polizei der Bundesländer Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und des Saarlandes sowie der Nachbarstaaten Frankreich, Luxemburg und Belgien mit Unterstützung der Bundespolizei und Dienststellen der Bundeszollverwaltung einen gemeinsamen Fahndungs- und Kontrolltag „Interregio“ durchgeführt. Die Kontrollmaßnahmen fanden am 05. und 06. November statt.
Im Zeitraum von 24 Stunden haben die eingesetzten Beamten aus Mainz, Bad Kreuznach, Worms, der Verkehrsdirektion und dem Landeskriminalamt Rheinland Pfalz insgesamt 759 Personen und 719 Fahrzeuge überprüft. Hauptaugenmerke waren auf Delikte im Zusammenhang mit Wohnungseinbrüchen.
Unterstützt wurde die Polizei zudem durch Kräfte der Zollverwaltung.
An den Kontrollen waren insgesamt etwa 250 Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Mainz, des LKA und der Bundeszollverwaltung beteiligt.
Dabei wurden Drogen- und Eigentumsdelikte sowie Zuwiderhandlungen gegen ausländer- und waffenrechtliche Bestimmungen und Sozialvorschriften festgestellt.
Im Rahmen des Fahndungs- und Kontrolltages „Interregio 2014“ kam es zu 13 Festnahmen. Davon wurden 11 Personen mit Haftbefehl gesucht.
Insgesamt wurden 22 Straftaten und 1117 Ordnungswidrigkeiten festgestellt.
Bereits zu Beginn der Maßnahmen kontrollierte die Polizei auf der A 61 einen Fernreisebus. Darin ein vermeintlich 28-jähriger Mann aus Gambia, der illegal über Spanien nach Deutschland eingereist sei. Er wurde an die zentrale Anlaufstelle für Asylbewerber in Trier weitergeleitet.
Ein Schwertransport fiel auf der A61 bei Armsheim auf, der ohne erforderliche Genehmigung unterwegs war. In solchen Fällen wird von der Polizei regelmäßig eine Gewinnabschöpfung gegen die verantwortliche Firma eingeleitet.
Während einer Geschwindigkeitsmessung am 05.11.2014, gegen 22.00 Uhr, in der Baustelle auf der A 63 bei Nieder-Olm registrierte die Polizei eine Autofahrerin in einem Volvo mit MTK-Kennzeichen bei 152 km/h; erlaubt sind an dieser Stelle 60 km/h.
Eine PROVIDA-Streife der Polizeiautobahnstation Gau-Bickelheim kontrollierte am 05.11.2014, gegen 15.30 Uhr, auf der A61 bei Albig, in der Überleitung zur A63 einen 63-jährigen Porschefahrer aus Frankfurt mit 149 km/h, bei erlaubten 100 km/h. Wegen seiner bereits angesammelten Punkte in Flensburg wollte sich der Mann gegenüber den Beamten nicht zur Sache äußern.
Polizeidirektor Klaus-Peter Dietz, Einsatzleiter für den Interregio beim Polizeipräsidium Mainz, betont die auch bei diesem Einsatz wieder sehr gute Zusammenarbeit zwischen beteiligten Behörden.


Polizei Mainz