Foto: Polizei SüdosthessenSchwan in Obhut gebracht - Großkrotzenburg
Ein offensichtlich verletzter Schwan wurde am Montagabend von einer Polizeistreife am Mainufer im Bereich der Großkrotzenburger Schleuse geborgen und in die Obhut einer Tierreferentin nach Rodgau-Dudenhofen gebracht.

Der Schwan war bereits einige Stunden zuvor einem Angler aufgefallen, weil sich das Tier nicht von der Stelle bewegte. Gegen 22.30 Uhr verständigte dann ein Großkrotzenburger die Wache in Großauheim. Die ausrückenden Beamten nahmen sich dem großen Schwimmvogel an. Sie umhüllten den geschwächten Schwan mit einer Wolldecke; anschließend trugen sie ihn vorsichtig in das Polizeiauto und fuhren das Tier gut behütet nach Dudenhofen.

Radfahrer schwer verletzt - Heusenstamm
Ein 44-jähriger Radfahrer wurde am Dienstagmorgen nach einem Unfall im Kreuzungsbereich Frankfurter Straße/Beethovenstraße schwerverletzt in ein Krankenhaus nach Offenbach gebracht. Der Velo-Fahrer war gegen 6.50 Uhr auf der Frankfurter Straße in Richtung Obertshausen unterwegs. Ein Autofahrer, der mit seinem Audi die Beethovenstraße in nördliche Richtung befuhr, soll nach ersten Erkenntnissen den auf der Vorfahrtsstraße fahrenden Radler übersehen haben, so dass es zum Zusammenstoß kam. An dem Fahrrad und an dem A7 entstand ein geschätzter Gesamtschaden von 1.200 Euro. Unfallzeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Heusenstamm (06104 6908-0) zu melden.

"Taschenkontrolleure" waren Räuber - Obertshausen
Eine vorgetäuschte Taschenkontrolle entwickelte sich am Montagnachmittag zu einem Raub. Zwei Südländer im Alter zwischen 14 und 16 Jahren hatten in der Bahnhofstraße, Höhe der Hausnummer 50, eine Gruppe von Jugendlichen angesprochen und ihnen vorgegaukelt, eine Taschenkontrolle durchführen zu wollen. Einer der Unbekannten, der um die 1,85 Meter groß war, durchsuchte daraufhin bei einem 14-Jährigen aus der Gruppe die Taschen. Als der "Kontrolleur" einen 20-Euro-Schein vorfand und diesen nicht mehr herausgeben wollte, drohte er dem Bestohlenen mit einem Messer. Der Komplize, der mit grauer Jacke und Jeans bekleidet war und Pickel im Gesicht hatte, sackte von einem 13-Jährigen aus der Gruppe einen kleineren Geldbetrag ein. Der Täter, der das Messer in der Hand hielt, trug einen schwarzen Kapuzenpullover und eine dunkelblaue Mütze. Hinweise nimmt die Kripo unter der Rufnummer 069 8098-1234 entgegen.

Polizei kontrolliert Schülerräder - Seligenstadt
Die Überprüfung der Verkehrssicherheit von Fahrrädern stand am Dienstagmorgen auf der Stundentafel der Merianschule. In enger Abstimmung mit der Schulleitung und mit aktiver Unterstützung von Lehrkräften kontrollierten Beamte der Seligenstädter Wache und der Abteilung Verkehrsprävention des Polizeipräsidiums knapp zweihundert Fahrräder. Fast vierzig Prozent, nämlich 74 Velos, mussten die Ordnungshüter hierbei beanstanden. Zumeist war es die fehlende oder defekte Beleuchtung (61 mal), die reklamiert wurde; aber auch fehlende Reflektoren (50 mal) oder kaputte Bremsen (8 mal) standen auf der langen Mängelliste. Allerdings hatten die Beamten schon gelegentlich ein Auge zugedrückt und Batterieleuchten nicht reklamiert, wenn diese richtig installiert und funktionstüchtig waren. Die Schüler haben nun Gelegenheit, ihre beanstandeten Fahrräder auf Vordermann zu bringen, bevor sie erneut von der Polizei in Augenschein genommen werden. "Solche Kontrollen führen wir ganz bewusst zu Beginn der dunklen Jahreszeit durch", betont der Seligenstädter Polizeichef Josef Michael Rösch. "Wir alle wollen, dass unsere Kinder sicher im Straßenverkehr unterwegs sind. Damit sie von Autofahrern rechtzeitig gesehen werden, sind funktionierende Leuchten an den Fahrrädern der Schüler gerade jetzt besonders wichtig. Ich bitte alle Eltern mitzuhelfen, dass ihr Kind mit einem verkehrssicheren Rad unterwegs ist", appelliert Rösch an die Erziehungsberechtigten. Die polizeilichen Kontrollen werden fortgesetzt.

Kippenklau um Mitternacht - Erlensee
Wenn um Mitternacht vier Männer an einen Zigarettenautomaten hantieren, kann das nichts Gutes bedeuten. Das dachte sich in der Nacht zum Dienstag ein aufmerksamer Mitbürger und meldete seine Beobachtung der Polizei. Die rückte auch gleich an und schnappte in der Nähe des Kippenapparats vier Männer im Alter zwischen 16 und 21 Jahren. Eine Nachschau an dem in der J.-F.-Kennedy-Straße aufgestellten Geräts zeigte, dass der Automat geknackt und entleert worden war, wie der Zeuge zuvor angegeben hatte. Bei der Absuche des Fluchtwegs spürten die Ordnungshüter unter einem in der Nähe geparkten Wagen einen mit Zigarettenschachteln gefüllten Rucksack auf. Außerdem fanden die Beamten ein offenbar als Tatwerkzeug benutztes Brecheisen und - eine Gaspistole. Das Schießeisen könnte sich möglicherweise in einem späteren Verfahren vor Gericht als strafschärfend auswirken, sollte hier auf einen Diebstahl mit Waffen erkannt werden. Das dringend tatverdächtige Quartett, dessen Mitglieder aus Erlensee, Rodenbach und Frankfurt kommen, musste mit zur Wache. Später konnten drei der mutmaßlichen Automatenknacker noch vor dem Morgengrauen wieder gehen; der vierte im Bunde musste allerdings bis zur Überprüfung seines Frankfurter Wohnsitzes in der Zelle verharren.


Polizeipräsidium Südosthessen