Räuber kurz nach der Tat gefasst
Wiesbaden, Platter Straße, 13.08.2014, 12:15 Uhr, Dank der vorbildlichen Reaktion eines Zeugen gelang es gestern der Wiesbadener Polizei, nur circa 15 Minuten nachdem einer 76 jährigen Frau aus Wiesbaden die Halskette vom Körper gerissen wurde, einen dringend Tatverdächtigen festzunehmen.

Die Wiesbadenerin kam gegen 12:15 Uhr nach Hause, als ihr der mutmaßliche Täter im Hausflur entgegenkam. Plötzlich habe dieser nach der Halskette gegriffen, diese mit Wucht vom Hals gerissen und sei anschließend geflüchtet. Aufgeschreckt durch die Schreie des Opfers wurde ein Hausbewohner auf den Vorfall aufmerksam. Während er den Täter kurz verfolgte, konnte er der Polizei Hinweise bezüglich Aussehen und Fluchtrichtung übermitteln. Eine in die Fahndung nach dem Täter eingebundene Streife konnte kurz nach der Tat in der Platter Straße eine Person feststellen, deren Aussehen mit der Personenbeschreibung des Täters übereinstimmte. Während der Kontrolle des 18-jährigen Wiesbadeners konnte die Streife die entwendete Goldkette am Kontrollort in einem Gebüsch auffinden. Weiterhin wurden während der folgenden Durchsuchung der Person Drogen aufgefunden. Entsprechende Strafanzeigen wurden gefertigt. Auch wenn die kurze Nacheile in diesem Fall eine wichtige Voraussetzung für den Fahndungserfolg war, möchte die Polizei darauf hinweisen, dass sich Zeugen niemals selbst in Gefahr begeben sollten. Beobachten Sie die Situation genau und verständigen Sie umgehend die Polizei.

Zweiradfahrer durch Verkehrsunfälle geschädigt
Wiesbaden, Rheinstraße / Wbn-Sonnenberg, Rambacher Straße, 13.08.2014, 21:30 Uhr / 13.08.2014, 19:40 Uhr
In gleich zwei Fällen verursachten am gestrigen Abend PKW-Fahrer Verkehrsunfälle, bei denen sie mit Zweiradfahrern kollidierten und anschließend von der Unfallstelle flüchteten. In beiden Fällen fuhren die PKW auf die Zweiräder auf. Gegen 19:40 Uhr war ein Rollerfahrer auf der Rambacher Straße in Richtung Ostpreußenstraße unterwegs. Nach Angaben des Rollerfahrers sei plötzlich der hinter ihm fahrenden PKW gegen ihn gefahren. Hierdurch sei er zu Fall gekommen und gegen ein geparktes Fahrzeug gerutscht. Der PKW sei ohne Reaktion weitergefahren. Bei dem unfallverursachenden Fahrzeug soll es sich um einen Peugeot, 206 in dunkelblau gehandelt haben. Zur Fahrereigenschaft ist nichts bekannt. Der Rollerfahrer blieb unverletzt. Es entstand ein Sachschaden von circa 800 Euro. In der Rheinstraße ereignete sich gegen 21:30 Uhr ein ähnlicher Vorfall. Ebenfalls ein Rollerfahrer hielt an der roten Ampel an der Einmündung Wilhelmstraße. Ein von hinten nahender PKW erkannte dies wohl zu spät und fuhr auf. Der Rollerfahrer stürzte zu Boden und verletzte sich leicht. Der Fahrzeugführer fuhr ebenfalls einfach davon. Hinweise zu diesem flüchtigen Fahrzeug liegen nicht vor. In beiden Fällen hat der Verkehrsdienst der Polizei Wiesbaden die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise werden unter der Rufnummer (0611) 345-0 erbeten.

Pkw überschlagen - Fahrer geflüchtet
B8, bei Waldems-Esch, 14.08.2014, gg. 07.20 Uhr
Ein unbekannter Autofahrer/unbekannte Autofahrerin ist heute Morgen nach einem Verkehrsunfall aus seinem/ihrem völlig zerstörten Pkw zu Fuß geflüchtet. Den Ermittlungen der Idsteiner Polizei zufolge war der Wagen auf der Bundesstraße 8 in Richtung Waldems-Esch unterwegs als der Fahrer/die Fahrerin etwa 1 Kilometer vor dem Ortseingang die Kontrolle über den Pkw verlor und gegen einen Streugutkasten am Straßenrand krachte. Das Fahrzeug überschlug sich und blieb neben der Fahrbahn liegen. Als die Polizei am Unfallort eintraf, konnte sie niemanden mehr antreffen. Der Fahrer/die Fahrerin hatte sich bereits aus dem Staub gemacht, ohne sich um die Unfallfolgen zu kümmern. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 5.000 Euro. Eine Absuche der Umgebung und erste Ermittlungen verliefen bisher ergebnislos. Die Polizei in Idstein bittet Zeugen des Unfalls sich unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 zu melden.

Aufmerksamer Bankmitarbeiter verhindert Betrug
Main-Kostheim, Steinern Straße, 11.08.2014, 10:00 Uhr
Gestern verhinderte ein Mitarbeiter einer Bank in Kostheim, dass ein 45-Jähriger aus Kostheim von dreisten Betrügern um 2.700 Euro betrogen wurde. Der Mann hatte nach eigenen Angaben zunächst einen Anruf, angeblich von der "Polizei Berlin", erhalten. Während des Telefonats habe man ihm erklärt, dass er sich unbedingt beim Amtsgericht Berlin melden müsse. Ein Aktenzeichen, Telefonnummer und Name eines Richters wurden natürlich ebenfalls übermittelt. Der "Richter" erklärte, dass ein Strafverfahren gegen ihn anhängig sei, und man dies gegen eine Zahlung von 2.700 Euro einstellen könne. Als das ausgesuchte Opfer nun auf der Bank mittels Überweisung ein "Strafverfahren" abwenden wollte, wurde er glücklicherweise von einem aufmerksamen Mitarbeiter bedient. Dieser gab dem Kostheimer zu bedenken, dass es sich möglicher Weise auch um eine Betrugsmache handeln könnte. Daraufhin verzichtete der 45-Jährige auf eine Überweisung. Tatsächlich handelt es sich bei dem aufgezeigten Vorgehen um eine bekannte Masche von Betrügern. Bedenken Sie bitte immer, dass Sie die Polizei oder ein Gericht niemals telefonisch auffordern würde, solche Geldbeträge zu überweisen! Auch bei entsprechenden schriftlichen Aufforderungen seien sie höchst wachsam. Sollten sie unsicher sein, kontaktieren sie immer die Polizei.

Enkeltrick in letzter Minute gescheitert
Mainz-Kastel, Römerstraße, 13.08.2014, gg. 10.00 Uhr
Kurz vor der Aushändigung von 16.000 Euro Bargeld an einen Trickbetrüger ist gestern Vormittag ein Fall des "Enkeltricks" in Mainz-Kastel gescheitert. Zuvor hatte ein unbekannter Mann sich telefonisch bei einem Ehepaar als guter Bekannter ausgegeben, der vortäuschte, sich in einer finanziellen Notlage zu befinden und dringend Bargeld zu benötigen. Dabei ging er so geschickt vor, dass das Ehepaar der Geschichte Glauben schenkte und das geforderte Bargeld von der Bank abhob. Nach weiteren Telefonaten wurde das Paar jedoch misstrauisch und verständigte die Polizei. Im Verlauf des Nachmittages versuchten unbekannte Täter in drei weiteren Fällen auf ähnliche Art und Weise Bargeld zu ergaunern, was jedoch ebenfalls scheiterte. Da die geschilderte Tatbegehungsweise in den letzten Wochen und Monaten regelmäßig angewandt wird, rät die Polizei dringend zur Vorsicht. Seien Sie misstrauisch bei Geldforderungen von angeblichen Angehörigen und Freunden und händigen Sie niemals Bargeld an unbekannte Personen aus.

Zweiradfahrer verletzt
Wiesbaden-Biebrich, Breslauer Straße, 12.08.2014, 08:15 Uhr
Gestern Morgen wurde ein Zweiradfahrer bei einem Verkehrsunfall in Wiesbaden-Biebrich leicht verletzt, konnte jedoch nach einer erfolgten Untersuchung in einem Krankenhaus dieses wieder verlassen. Der 20-jährige Fahrer eines Kraftrades war gegen 08:15 Uhr auf der Breslauer Straße Richtung Kasteler Straße unterwegs. Zeitgleich wollte ein 67-jähriger PKW-Fahrer aus der Imaginastraße auf die Breslauer Straße einbiegen. Hierbei übersah er aus bisher ungeklärter Ursache den Zweiradfahrer und es kam zu einer Berührung zwischen den Fahrzeugen. Der 20-Jährige verlor daraufhin die Kontrolle über sein Kraftrad um stürzte. Insgesamt entstand ein Sachschaden von circa 1.100 Euro. Das 5. Polizeirevier hat die Unfallermittlungen aufgenommen, und bittet Hinweisgeber sich unter der Rufnummer (0611) 345-2540 zu melden.

Unfallflucht mit hohem Schaden
Bad Schwalbach, Pestalozzistraße, 11.08.2014, zw. 14.30 Uhr und 15.10 Uhr
Bei einem Verkehrsunfall ist gestern Nachmittag in der Pestalozzistraße an einem geparkten Pkw ein Sachschaden von rund 2.000 Euro entstanden. Der Verursacher/die Verursacherin des Unfalles entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den Sachschaden zu kümmern. Der Wagen der Geschädigten war nur etwa eine dreiviertel Stunde am Fahrbahnrand abgestellt. Als die Frau zu ihrem Fahrzeug zurückkam, stellte sie den Schaden im Bereich des linken Kotflügels fest. Hinweise auf den Unfallfahrer/die Unfallfahrerin liegen bisher nicht vor. Die Polizei in Bad Schwalbach bittet daher um Hinweise unter der Telefonnummer (06124) 7078-0.

Lkw-Fahrer verursacht hohen Schaden
A3, Fahrtrichtung Frankfurt a.M., Zwischen Limburg-Süd und Bad Camberg, 13.08.2014, gg. 03.30 Uhr
Ein 61-jähriger Lkw-Fahrer hat heute in den frühen Morgenstunden einen folgenschweren Verkehrsunfall verursacht. Dabei wurde er selbst verletzt und der Sachschaden wird auf rund 155.000 Euro geschätzt. Der Mann war mit seinem Sattelzug auf der A 3 zwischen Limburg-Süd und Bad Camberg unterwegs, als er auf der linken Fahrspur mehrere Vorankündigungen einer Baustelle übersah und schließlich frontal gegen eine Sperrwand krachte, die vor einem Lkw aufgestellt war. An allen beteiligten Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden und der Lkw-Fahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht.


Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden

Zufalls-Berichte

Linienbusse ausgebrannt

Wiesbaden (ots) - Eltville, Hattenheim, Rheinallee, 10.03.2014, 04.05 Uhr,
Beim Brand mehrerer Linienbusse in der Rheinallee in Hattenheim sind am frühen Montagmorgen zwei Menschen leicht verletzt worden.

Polizei Mainz 23.04.17

Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden
Mainz-Neustadt (ots) - Am frühen Sonntagmorgen, gegen 03.00 Uhr, ereignete sich in der Kaiserstraße ein Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden. Eine 33jährige Mainzerin befuhr mit ihrem Renault Megane die Kaiserstraße in Fahrtrichtung Alicenplatz.

Polizei Wiesbaden 11.10.15

Person in Mainz-Kastel angeschossen
Mainz-Kastel, Eisenbahnstraße, 12.10.2015, 00:15 Uhr, In der vergangenen Nacht wurde ein 25-jähriger türkischer Staatsangehöriger am Bahnhof in Mainz-Kastel durch einen Schuss ins Bein verletzt und musste zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Zeugen hatten gegen 00:15 Uhr ein Schussgeräusch aus dem Bereich Bahnhof Mainz-Kastel vernommen und die Polizei benachrichtigt.

Zum Seitenanfang