Festnahmen nach Einbruch
Wiesbaden, Wilhelmstraße, 07.06.2014, gg. 02.05 Uhr, Nach einem Einbruch in ein Mehrfamilienhaus in der Wilhelmstraße hat die Wiesbadener Polizei am frühen Samstagmorgen zwei Männer im Alter von 25 und 26 Jahren festgenommen.

Zuvor hatten sich Unbekannte gewaltsam Zugang zum Kellerbereich des Hauses verschafft und dort verschiedene Gegenstände gestohlen. Ein Zeuge beobachtete die Flucht der Täter und konnte diese den eintreffenden Polizisten beschreiben. Die lösten sofort eine Fahndung nach den Einbrechern aus woraufhin mehrere Streifenwagen nach Flüchtigen Ausschau hielten. Schließlich wurden die beiden Tatverdächtigen in der Häfnergasse aufgrund der Personenbeschreibung angehalten und festgenommen. Sie führten verschiedene Gegenstände mit sich, von denen noch geprüft werden muss, ob sie dem Einbruch zugeordnet werden können. Die Männer wurden nach den Maßnahmen auf dem Revier wieder auf freien Fuß gesetzt. Ob sie tatsächlich für den Einbruch in Frage kommen, bedarf weiterer Ermittlungen.

Widerstand mit Stadtpolizisten
Wiesbaden, Luisenstraße, 08.06.2014, 00:45 Uhr
In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es auf der Luisenstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen einem alkoholisierten 55-Jährigen und zwei Angehörigen der Stadtpolizei Wiesbaden. Die Streife war in der Stadt unterwegs, als ihr ein streitendes Pärchen auffiel und die Mitarbeiter des Ordnungsamtes zur Klärung des Sachverhaltes das Paar ansprachen.
Der Schilderung der Ordnungshüter zufolge, gebärdete sich der 55-Jährige sofort aggressiv und beleidigte die Stadtpolizisten verbal und durch Gesten. Bei der anschließenden Personalienfeststellung habe der Mann plötzlich die Stadtpolizisten angegriffen.
Daraufhin wurde dieser festgenommen und durch eine verständigte Streife des 1. Polizeireviers abtransportiert. Bei einer Atemalkoholkontrolle wurde ein Wert von über 2 Promille festgestellt. Bei der Festnahme wurden sowohl die Stadtpolizisten als auch der 55-Jährige verletzt.

Unfall mit Verletzten - Verursacher flüchtet
Wiesbaden-Biebrich, Rheinaustraße, Hafenweg, 08.06.2014, gg. 01.35 Uhr
Nach einem folgenschweren Verkehrsunfall am frühen Sonntagmorgen, hat sich der Verursacher mit seinem Pkw unerlaubt von der Unfallstelle entfernt. Eine 22-jährige Frau und ein 28-jähriger Mann waren gegen 01.35 Uhr auf der Rheingaustraße in Richtung Wiesbaden-Schierstein unterwegs. Ein bisher unbekannter Verkehrsteilnehmer fuhr in diesem Moment mit seinem Opel Corsa in die Gegenrichtung und bog nach links in Richtung Äppelallee ab, ohne auf die Entgegenkommenden zu achten. Die 22-Jährige musste stark bremsen, was der nachfolgende 28-Jährige zu spät bemerkte und auf das Fahrzeugheck der Vorausfahrenden auffuhr. Der Unfallverursacher flüchtete. Die 22-Jährige und eine Mitfahrerin im Wagen des 28-Jährigen erlitten Verletzung, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. Darüber hinaus entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 3.000 Euro. Der flüchtige Opel Corsa sei weiß und habe ein schwarzes Dach und schwarze Felgen. Hinweise zum Fahrer dieses Wagens nimmt der regionale Verkehrsdienst die Wiesbadener Polizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

Unfallflucht endet im Feld
Wiesbaden, ab Ludwig-Erhard-Straße, 08.06.2014, ab 09.55 Uhr
Die aufsehenerregende Unfallflucht eines Autofahrers endete am Sonntagmorgen nach mehreren Kollisionen in einem Feld im Bereich Holzstraße/Homburger Straße. Ein schwarzer C-Klasse Mercedes war gegen 09.55 Uhr zunächst in der Erich-Ollenhauer-Straße unterwegs, als er an einer roten Ampel, einen Auffahrunfall mit zwei weiteren Pkw verursachte. Bei diesem Unfall entstand erheblicher Sachschaden. Doch anstatt sich um die Regulierung des Schadens zu kümmern, legte der Mercedesfahrer dem Rückwärtsgang ein, gab Gas und flüchtete in Richtung Dotzheim Mitte. Zeugenaussagen zufolge führte die Flucht schließlich über die Ludwig-Ehrhard-Straße und die Holzstraße in Richtung Homburger Straße. Dabei fuhr der Fahrer über rote Ampeln und gefährdete andere Verkehrsteilnehmer. Im Kurvenbereich Holzstraße/Homburger Straße verlor der Fahrer schließlich die Kontrolle über den Mercedes, kam von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Leitpfosten und raste in das angrenzende Feld, wo der Wagen zum Stehen kam. Der Fahrer flüchtet zu Fuß. Ersten Ermittlungen zufolge habe sich in dem Wagen eine zweite Person befunden, die sich ebenfalls entfernte. Die eintreffenden Polizisten stellen den Unfallwagen sicher. Für das Verfahren sind Zeugenaussagen von Verkehrsteilnehmern von Bedeutung, die von dem flüchtenden Mercedes gefährdet wurden. Darüber hinaus werden weitere Unfallzeugen gebeten, den regionalen Verkehrsdienst der Wiesbadener Polizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 zu informieren.

Mehrere Brände in Winkel
Oestrich-Winkel, Winkel, 07.06.2014 bis 09.06.2014,
Im Verlauf des Pfingstwochenendes kam es in Winkel zu drei Bränden. Das erste Feuer wurde am Samstagmittag nördlich der Pforzheimer Mühle gemeldet. Auf einem Gartengrundstück war eine Gartenhütte samt dem angrenzenden Gerätehäuschen komplett niedergebrannt. Da die Gartenhütte beim Eintreffen der alarmierten Feuerwehr bereits lichterloh in Flammen stand, ist die Brandursache derzeit noch unklar. Nur wenige Meter von der abgebrannten Gartenhütte entfernt, entzündeten Unbekannte einen Tag später unter dem Ast eines umgestürzten Baumes ein Feuer. Glücklicherweise griffen die Flammen jedoch nicht auf den Baum über, so dass das Feuer schließlich von selbst erlosch. In der Adalbert-Stifter-Straße ereignete sich schließlich am Montag der dritte Brand. Unbekannte Täter setzten im Verlauf des Nachmittags auf dem umzäunten Kinderspielplatz eine Holzhütte in Brand, die dabei teilweise zerstört wurde. Das Feuer konnte durch die freiwillige Feuerwehr Winkel gelöscht und ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Hütten rechtzeitig verhindert werden. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Rüdesheim unter der Telefonnummer (06722) 9112-0 in Verbindung zu setzen.

Rollerfahrer gestürzt - Radler geflüchtet
Rüdesheim, Eibingen, Taunusstraße, Rüdesheimer Straße, 09.06.2014, 17.20 Uhr,
Am Montagnachmittag verursachte ein unbekannter Radfahrer auf der Taunusstraße in Eibingen einen Verkehrsunfall, bei dem ein 65-jähriger Rollerfahrer verletzt wurde und flüchtete anschließend von der Unfallstelle. Der Rollerfahrer war gegen 17.20 Uhr auf der Taunusstraße in Richtung Eibingen unterwegs, als der unbekannte Radler plötzlich vom Radweg der Rüdesheimer Straße kommend die Taunusstraße überquerte. Um einen Zusammenstoß mit dem Radfahrer zu verhindern, musste der vorfahrtsberechtigte Rollerfahrer ausweichen und stürzte. Der Unfallverursacher hielt daraufhin nicht an, sondern setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den Leichtverletzten zu kümmern. Unfallzeugen und Hinweisgeber werden gebeten, die Polizei in Rüdesheim unter der Telefonnummer (06722) 9112-0 zu informieren.

Motorradfahrer schwer verletzt
Idstein, Kröftel, Bundesstraße 8, Kreisstraße 717, 08.06.2014, 16.45 Uhr,
Ein 51-jähriger Motorradfahrer ist am Sonntagnachmittag bei einem Verkehrsunfall bei Kröftel schwer verletzt worden. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei stieß der Motorradfahrer an der Einmündung der K 717 in die B 8 aus bisher unbekanntem Grund gegen ein Auto. Der 53-jährige Autofahrer bog gegen 16.45 Uhr gerade von der Bundesstraße nach links in die Kreisstraße ein, als das Motorrad plötzlich gegen die linke Seite seines Fahrzeugs krachte. Der Motorradfahrer wurde über das Fahrzeugdach hinweggeschleudert und stürzte dann neben die Fahrbahn. Dabei zog er sich schwere Verletzungen zu und musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 9.500 Euro. Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können werden gebeten, die Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 zu informieren.

Zusammenstoß mit Reh - Motorradfahrer gestürzt
Aarbergen, Landestraße 3031, 07.06.2014, 04.25 Uhr,
Ein 45-jähriger Motorradfahrer ist am frühen Samstagmorgen beim Zusammenstoß mit einem Reh schwer verletzt worden. Der 45-Jährige war gegen 04.30 Uhr von Panrod kommend auf der L 3031 in Richtung Ketternschwalbach unterwegs, als plötzlich das Reh von rechts auf die Fahrbahn lief und gegen das Motorrad prallte. Der daraufhin gestürzte Motorradfahrer musste aufgrund seiner Verletzungen stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Das Reh verstarb noch an der Unfallstelle. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von rund 3.000 Euro.


Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden