Mainz, Unfälle versursacht - und geflüchtet
Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort (§ 142 StGB) - in der Umgangssprache oft als „Unfallflucht“ oder „Fahrerflucht“ bezeichnet - nennt der Gesetzgeber es, wenn sich ein Unfallbeteiligter nach einem Unfall im Straßenverkehr vom Unfallort entfernt, bevor er nicht bestimmte Feststellungen ermöglichen hat lassen.

Immer wieder stellt die Polizei fest, dass Unfallbeteiligte flüchten. Dabei handelt es sich keinesfalls hierbei um ein Kavaliersdelikt. Das Gesetz sieht eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe vor.
Alleine im Bereich des Innenstadtreviers wurden in den vergangenen zwei Tagen insgesamt drei solcher Taten aktenkundig, für die die Polizei auch Zeugen sucht:

Mittwoch, 28.05.2014, 15:50 Uhr
Ein PKW, der sich vor einem Linienbus der MVG befindet, bremst ohne ersichtlichen Grund an der Ampel Holzhofstraße/Windmühlenstraße. Hierdurch muss der Stadtbus eine Notbremsung einleiten, wodurch auch eine Berührung beider Fahrzeuge vermieden werden kann. Durch die Notbremsung werden allerdings zwei Businsassen leicht verletzt. Der PKW verlässt die Unfallörtlichkeit anschließend in Richtung Weißliliengasse. Es soll sich um einen dunkelblauen PKW gehandelt haben.

Mittwoch, 28.05.2014, 15:50 Uhr
Ein PKW und ein Motorroller befahren die Theodor-Heuss-Brücke aus Richtung Mainz-Kastel kommend in Richtung Rheinallee. Kurz vor Ende der Brücke muss der 48-jährige Fahrer des PKW verkehrsbedingt bremsen, da der Verkehr stockt. Der Rollerfahrer bemerkt dies zu spät und fährt mit seinem Roller auf den PKW auf. An beiden Fahrzeugen entsteht Sachschaden.
Der Rollerfahrer wird aufgrund des Aufpralls von seinem Kraftrad geworfen, fällt auf die Straße und steht anschließend wieder auf. Er wird noch von dem PKW-Fahrer angesprochen, setzt sich jedoch ohne jeglichen Kommentar auf seinen Roller und entfernt sich von der Unfallstelle.
Bei dem Roller soll es sich um ein rotes Kraftrad mit Versicherungskennzeichen gehandelt haben, welches im vorderen Bereich stark beschädigt ist. Der Fahrer ist etwa 30 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß, schmale Figur, schwarze Haare, südländischer Typ.

Donnerstag, 29.05.2014, 18:50 Uhr
Ein 32-jähriger Jogger läuft auf dem Stresemann-Ufer aus Richtung Winterhafen kommend in Richtung Theodor-Heuss-Brücke. Bei dem Weg handelt es sich um einen parallel zur Uferstraße verlaufenden Fußgängerweg. Das Befahren mit Fahrrädern ist nicht erlaubt.
Der Jogger hört nur noch das Rauschen eines von hinten anfahrenden Fahrrades, wird von diesem angefahren und stürzt zu Boden. Der augenscheinlich alkoholisierte Fahrradfahrer zeigt sich nach dem Unfallgeschehen gegenüber dem Jogger sehr aggressiv und uneinsichtig. Er schubst den Jogger sogar noch in ein Gebüsch, wodurch dieser sich leichte Verletzungen zuzog. Der etwa 35-Jährige, etwa 1,85 Meter große Radfahrer flüchtet anschließend in Richtung Theodor-Heuss-Brücke. Er war mit einer kurzen Hose bekleidet und trug einen Rucksack mit weißen Karos. Insgesamt habe der Radfahrer einen ungepflegten Eindruck gemacht.
Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Mainz 1, Telefon: 06131-654110

Mainz,  Dieseldiebstahl - Täterfestnahme
Freitag, 30.05.2014, 01:00 Uhr, Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma melden am frühen Freitagmorgen einen möglichen Diebstahl von Dieselkraftstoff an der Sauerwiese in Mainz-Mombach. Mit mehreren Streifenwagen werden zunächst Zu-und Abfahrten gesperrt. Vor Ort können dann zwei Personen, eine 24-jährige Frau mit Wohnsitz in Mainz und ein 33-Jähriger Amerikaner ohne festen Wohnsitz in Deutschland, hinter einem LKW angetroffen werden. An einem LKW ist der Tankdeckel geöffnet, zwei mit Diesel gefüllte Kanister und ein Schlauch, der zum Abpumpen benutzt wurde, werden dort aufgefunden. Eine Dieselspur führt zu einem in der Nähe abgestellten Kleintransporter, in dem ein weiterer gefüllter Kanister sichergestellt werden kann. Der Kleintransporter gehört dem Mann.
Beide Personen geben den Diebstahl des Dieselkraftstoffes zu.
Da beim Abpumpvorgang mehrere Liter Diesel auf die Straße gelaufen waren, musste die Berufsfeuerwehr zum Abbinden beauftragt werden.

Mainz,  Zu jung zum Autofahren - Verkehrsunfall verursacht
Freitag, 30.05.2014, 02:15 Uhr, Zunächst fällt einer Streifenwagenbesatzung ein Fahrzeug auf, welches am Goethetunnel / Ecke Kaiser-Wilhelm-Ring über die rotzeigende Ampel fährt. Mit hoher Geschwindigkeit fährt das Auto weiter in Richtung Hauptbahnhof, so dass der Streifenwagen nur mit Mühe und einem großen Abstand hinterherfahren kann.
Das Auto fährt schließlich vor dem Hauptbahnhof in den Osteintunnel, gerät dort aufgrund überhöhter Geschwindigkeit gegen die Schutzplanke der Gegenfahrbahn, wird von dort aus zurück gegen die Schutzplanke der anderen Straßenseite geschleudert und kommt hier zum Stillstand. Das Fahrzeug wird hierbei erheblich beschädigt und ist nicht mehr fahrbereit. Die vordere Achse ist gebrochen.
Die beiden Insassen des PKW flüchten anschließend zu Fuß in Richtung Mombacher Straße, wo sie jedoch gestellt und festgehalten werden können.
Die Polizeibeamten staunten dabei nicht schlecht: Der Fahrer war 13 Jahre, sein Beifahrer 14 Jahre alt! Das Fahrzeug gehört der Mutter des 13-jährigen.
Die Beiden, die glücklicherweise bei dem Unfall nur leicht verletzt wurden (Prellungen), werden den Eltern überstellt. Ermittelt wird derzeit noch, wie sie in den Besitz des Fahrzeugschlüssels gekommen sind.


Polizei Mainz