41-Jährige stirbt nach Schussverletzungen. 54-jähriger in Untersuchungshaft
Babenhausen (ots) - Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Darmstadt und des Polizeipräsidiums Südhessen: Die 41 Jahre alte Frau aus Babenhausen, die am Montagnachmittag (19.05.) mit Schussverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, erlag am Dienstagabend ihren schweren Verletzungen.

Ihr 54 Jahre alter, ehemaliger Lebensgefährte hatte die Angeschossene gegen 14.20 Uhr in das Hospital gebracht und gegenüber der Polizei zugegeben, die Schüsse auf seine Ex-Freundin abgegeben zu haben. Der Tatverdächtige, der ebenfalls aus Babenhausen stammt, sitzt nach der Vorführung am Dienstagmittag beim Amtsgericht Darmstadt mittlerweile in Untersuchungshaft.
Die Staatsanwaltschaft Darmstadt ordnete zur Klärung der genauen Todesursache eine Obduktion an, welche im Laufe des Donnerstags (22.05.) stattfinden soll.

Blutentnahme nach Drogenfahrt
Darmstadt (ots) - Ein 33-jähriger Autofahrer musste in der Nacht zu Dienstag (20.5.2014) eine Streife des 1. Polizeireviers zu einer Blutentnahme begleiten. Bei einer Kontrolle im Rhönring hatten sich bei ihm Hinweise auf den Konsum illegaler Drogen ergeben. Er wurde angezeigt. Ihm droht jetzt der Entzug der Fahrerlaubnis.

B47 Raser auf der Bundesstraße gestoppt. Fahrverbot droht
Lorsch (ots) - Mit 127 km/h statt der vorgeschriebenen 80 km/h war ein 51 Jahre alter Mann am Dienstagmittag (20.05.) auf der Bundesstraße 47 bei Lorsch unterwegs. Eine Zivilstreife der Direktion Verkehrssicherheit und Sonderdienste hatte den Wormser auf seinem Motorrad gegen 13 Uhr gemessen und anschließend kontrolliert. Dem Ertappten drohen jetzt zwei Punkte in der Verkehrssünderdatei in Flensburg, ein Bußgeld in Höhe von 160 Euro und vier Wochen ohne Führerschein.

Zivilfahnder vollstrecken Haftbefehl. 35 Jahre alter Mann festgenommen
Weiterstadt (ots) - Bei einer Verkehrskontrolle am Dienstagmittag (20.05.) nahmen Zivilfahnder der Direktion Verkehrssicherheit und Sonderdienste einen 35 Jahre alten Mann aufgrund eines Haftbefehls fest.
Die Beamten stoppten das Fahrzeug gegen 13 Uhr auf der Autobahn 5 bei Weiterstadt. Bei der anschließenden Kontrolle händigte der Gestoppte den Polizisten einen ausländischen Ausweis aus. Ein Abgleich mit dem polizeilichen Fahndungssystem ergab zunächst keine Übereinstimmung. Als er jedoch auch seinen Führerschein mit einem anderen Nachnamen vorzeigte, erbrachte eine erneute Kontrolle der Personalien einen Fahndungstreffer. Der 35-Jährige hatte nach ersten Ermittlungen den Familiennamen in seinem Heimatland ändern lassen, dies aber nicht auf seinen Führerschein übertragen. Die Staatsanwaltschaft hatte den wohnsitzlosen Mann unter seinen "alten" Personalien wegen schweren Raubes zur Festnahme ausgeschrieben und einen Untersuchungshaftbefehl ausgestellt.
Die Handschellen klickten und der Festgenommene wurde ins Gewahrsam der Polizei gebracht. Bei einer Vorführung im Laufe des Mittwochs (21.05.) muss ein Haftrichter entscheiden, ob der Gesuchte tatsächlich hinter Gitter muss.

Gestohlenes Auto ausgebrannt aufgefunden. Polizei sucht dringend Zeugen
Wald-Michelbach (ots) - Ein ausgebranntes Auto ist am Montag (19.5) der Polizei im Ortsteil Ober-Mengelbach am Steinbruch gemeldet worden. Das ehemalige weiße Fahrzeug war unmittelbar am See abgestellt. Die Ermittler des Kommissariats 21/ 22 gehen davon aus, dass das Auto vorsätzlich in Brand gesetzt wurde. Brandspezialisten des Landeskriminalamtes werden am Mittwoch (21.5.) zu den Ermittlungen hinzugezogen. Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass es sich bei dem nicht mehr klar identifizierbaren Auto, um einen weißen Ford Kuga handeln könnte. Der Kuga wurde zwischen Sonntagabend (18.5) 20.30 Uhr und Montagmorgen (19.5.) 6.15 Uhr in der circa 7 Kilometer entfernten Wald-Michelbacher Kirchbergstraße von Unbekannten gestohlen. Der Schaden wird auf 15.000 Euro geschätzt.
Die Ermittler suchen dringend Zeugen, denen ein weißer Ford Kuga zwischen Sonntagabend und Montagabend aufgefallen ist. Hinweise werden unter 06252 / 70 60 entgegen genommen.

Verkehrsunfall mit Schwerverletztem
Rüsselsheim (ots) - Der Fahrer eines LKW Sprinter befuhr am 21.05.14 um 04.35 Uhr in Rüsselsheim den Rugbyring (B43), aus Fahrtrichtung Raunheim kommend, in Fahrtrichtung Bischofsheim. In Höhe der Bahnunterführung kam er aufgrund von starker Übermüdung auf der zweispurigen B 43 für eine Richtung nach links von der Fahrbahn ab. Hierbei streifte er den ersten und zweiten Brückenpfeiler der Bahnüberführung leicht und stieß anschließend frontal gegen den dritten Brückenpfeiler. Am LKW entstand Totalschaden in Höhe von ca. 6000 EUR. Der 29 Jahre alte Flörsheimer wurde aufgrund von nicht angelegtem Gurt schwer verletzt. Die Fahrbahn musste durch die Feuerwehr gereinigt werden. Der Führerschein des Fahrers wurde sichergestellt.


ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen