Polizei warnt vor Taschendieben - Offenbach
"Lassen Sie Ihr Portemonnaie zuhause und stecken Sie sich lieber etwas Geld in die Hosentasche!" Das rät die Polizei den Besuchern von Flohmärkten oder ähnlichen Veranstaltungen und warnt dabei vor Taschendieben.

Angehörige dieser Klientel waren am Sonntag auf dem Trödelmarkt am Ringcenter zugange und beklauten drei Frauen, die dort auf Schnäppchenjagd unterwegs waren. In allen Fällen schafften es die Diebe, unbemerkt die über den Schultern hängenden Taschen ihrer Opfer zu öffnen und daraus die Geldbörse zu klauen. Dieses ruchlose Treiben klappt aber nicht immer. So wurde am Samstag eine 17-Jährige aus dem Ruhrgebiet von der Polizei am Aliceplatz festgenommen. Die junge Frau war gegen 15.30 Uhr am Anfang der Frankfurter Straße in einem Bekleidungsgeschäft an eine Kundin geraten, die ihre im Kinderwagen-Korb liegende Tasche fest im Blick hatte. Die auf der anderen Mainseite wohnende Mutter erzählte später der Polizei, sie habe bemerkt, wie sich die Jugendliche am Kinderwagen für einen Moment bückte und dann sofort verschwand. Anschließend habe sie bei einer Nachschau festgestellt, dass ihre Geldbörse aus der Tasche weg war. Die Bestohlene verfolgte sogleich die mutmaßliche Taschendiebin und rief zeitgleich die Polizei. Die alarmierten Beamten schnappten die geflüchtete Dortmunderin just in dem Moment, als sie beim Anblick der Streife gerade im Gewühl untertauchen wollte. Die Festgenommene musste zunächst mit auf die Wache, wurde aber später in die Obhut ihrer Mutter entlassen. Leer ging leider die Bestohlene aus - die Verdächtige muss wohl das geklaute Portemonnaie schon vor ihrer Festnahme irgendeinem Komplizen übergeben haben. Ob die aus Rumänien stammende junge Frau auch noch für drei ebenfalls am Samstag gemeldete Taschendiebstähle in der Kaiser-, der Taunus- und der Frankfurter Straße als Täterin in Frage kommt, wird derzeit noch von der Kripo geprüft.

Der Polizei in die Arme gelaufen - Rödermark-Urberach
Vermutlich weil er ohne Jacke, aber schnellen Schrittes unterwegs war, fiel am Samstagnachmittag ein 27-Jähriger einer Funkstreifenbesatzung auf. Die Ordnungshüter waren auf dem Weg zu einem räuberischen Ladendiebstahl, der sich in einem Markt am Anfang der Ober-Rodener Straße ereignet hatte und nahmen den jungen Mann kurzerhand fest. Zuvor hatten Mitarbeiter des Marktes telefonisch mitgeteilt, dass sie einen Mann beim "Einsacken" von Kosmetika beobachtet hatten. Als der offensichtliche Ladendieb am Ausgang gestoppt werden sollte, ergab sich sogleich eine heftige Rangelei. Hierbei schaffte es der junge Mann, sich aus seiner Jacke zu winden und sogleich das Weite zu suchen - vergeblich. Die an die Polizei übermittelte Beschreibung des Geflüchteten war so gut, dass der Verdächtige von den Beamten direkt erkannt wurde. Der im Altenburger Land wohnende Festgenommene musste anschließend einige Zeit auf der Wache verbringen, bevor er - mit einer Anzeige wegen Diebstahlverdachts am Hals - wieder gehen durfte.

Unfallzeugen gesucht - Rodgau/A3
Die Autobahnpolizei in Langenselbold sucht Zeugen, die am Freitagmittag einen Unfall auf der Bundesautobahn 3 in Richtung Köln vor der Rastanlage Weiskirchen beobachtet haben. Kurz nach 13 Uhr soll auf dem rechten Fahrstreifen der dreispurigen Autobahn ein Personenwagen gefahren und auf die mittlere Fahrspur gewechselt sein. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, zog die dort fahrende 24-jährige Ford-Fahrerin ebenfalls nach links. Bei diesem Ausweichmanöver streifte sie dann einen am äußerst linken Fahrstreifen fahrenden Fiat. An dem Fiesta entstand ein Schaden von etwa 3.000 Euro und an dem Dublo ein Sachschaden 1.000 Euro. Die Unfallfluchtermittler suchen nun den Fahrzeugführer, der von dem rechten auf den mittleren Fahrstreifen wechselte; Hinweise bitte unter der Rufnummer 06183 911550.


Polizeipräsidium Südosthessen