Wiesbaden (ots) - Am heutigen Sonntag wurde gg. 06:15 h durch eine Zeugin der Brand einer Großraummülltonne in der Schiersteiner Straße, unmittelbar oberhalb des Kaiser-Friedrich-Rings gemeldet.

Die im Vollbrand stehende Mülltonne konnte durch Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Wiesbaden gelöscht werden. Etwa eine halbe Stunde später wurde erneut eine brennende Großraummülltonne in der Schiersteiner Straße gemeldet. In diesem Fall war der Brandort unmittelbar unterhalb des Konrad-Adenauer-Rings. Bei dem zweiten Brand wurde außer der Mülltonne ein neben der Tonne befindliches Schild beschädigt, sowie die Hauswand verrußt. Dem beherzten Zugreifen der eintreffenden Polizeibeamten ist es zu verdanken, dass kein größerer Schaden entstand, da durch die Beamten zwei weitere, in unmittelbarer Nähe der brennenden Tonne stehende, Großraummülltonnen weggezogen werden konnten. Bei einer dieser beiden Tonnen handelte es sich um eine Altpapiertonne, die ebenfalls bereits Feuer gefangen hatte, jedoch von den Polizeibeamten mittels Feuerlöscher gelöscht werden konnte. Die von dem oder den unbekannten Tätern ursprünglich in Brand gesetzte Mülltonne konnte hingegen mit dem Feuerlöscher nicht gelöscht werden. Dies übernahm die wenigen Minuten später eintreffende Berufsfeuerwehr Wiesbaden. Da sich beide Brandorte - stadtauswärts betrachtet - linksseitig auf der Schiersteiner Straße befinden, ist bei dem räumlichen und zeitlichen Zusammenhang davon auszugehen, dass der oder die Täter auf dieser Seite der Schiersteiner Straße aus Richtung Innenstadt in Richtung Waldstraße gelaufen sind und die Mülltonnen angezündet haben. Im Bereich der Schiersteiner Straße kam es bereits am 30. Mai in den frühen Morgenstunden zu mehreren Mülltonnenbränden. Da am heutigen Morgen in diesem Bereich bereits Fahrzeug- und Fußgängerverkehr stattfand, ist es im Bereich des möglichen, dass der oder die Täter bei der Tatausführung gesehen wurden. Eventuelle Zeugen werden gebeten, verdächtige Wahrnehmungen in diesem Zusammenhang beim 3. Polizeirevier unter der 0611/345-2340 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle mitzuteilen.

Polizeipräsidium Westhessen