Wiesbaden (ots) - Drastische Folge einer sinnfreien Raserei in Wiesbaden war am Samstagabend ein Verkehrsunfall, bei dem vier Personen leicht verletzt wurden und hoher Sachschaden entstand.

Zeugen waren auf dem 1. Ring zwei Autos aufgefallen, die mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit fuhren und Spurwechsel durchführten. Der 23- jähriger Fahrer eines beteiligten hochmotorisierten Audi befuhr um kurz nach 22.00 Uhr schließlich die Busspur des Kaiser- Friedrich- Rings in Richtung Sedanplatz und lieferte sich offenbar mit einem anderen, bislang unbekannten Fahrzeug ein illegales Straßenrennen. An der Kreuzung zur Rheinstraße wartete ein 20- jähriger Wiesbadener mit seinem BMW an einer roten Ampel. Nachdem die Ampel Grün zeigte, wollte der Wiesbadener nach rechts abbiegen und wurde mit erhöhter Geschwindigkeit rechts über die Busspur überholt. Der unmittelbar nachfolgende Fahrer des Audi wollte ebenfalls rechts überholen und kollidierte mit dem bereits im Abbiegevorgang befindlichen Fahrer des BMW. Bei dem Auffahrunfall wurden sowohl Fahrer und Beifahrer beider Autos leicht verletzt. Der Audi wurde im Frontbereich erheblich beschädigt und war nicht mehr fahrbereit. Der BMW wies starke Beschädigungen im Heckbereich auf. Der Sachschaden wird auf insgesamt rund 30000,- Euro beziffert. Während der Unfallaufnahme kam es zu leichten Behinderungen. Der Audi und das Mobiltelefon des Verursachers wurden von der Polizei zwecks unfallrelevanter Auswertung sichergestellt. Darüber hinaus wurde gegen den Fahrer Strafanzeige wegen der Teilnahme an einem nicht erlaubten Kraftfahrzeugrennen gefertigt. Etwaige weitere Zeugen, insbesondere hinsichtlich des Autorennens, die Hinweise zu dem zweiten Beteiligten geben können, werden gebeten sich bei der Polizei zu melden. Hinweise nimmt das 1. Polizeirevier unter 0611 - 3452140 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Polizeipräsidium Westhessen