Verkehrsunfall führt zu Führerscheinentzug A63, Fahrtrichtung Alzey, Anschlussstelle Saulheim (ots) Viel Glück hatten vier Verkehrsteilnehmer am 08.05.2020, als sich um 14:29 Uhr auf der A 63, Fahrtrichtung Alzey zwischen den Anschlussstellen Saulheim und Wörrstadt ein Verkehrsunfall ereignete.

Der 23-Jährige Unfallverursacher fuhr nach eigenen Angaben mit etwa 130 Stundenkilometern auf dem linken Fahrstreifen als eine, in einigem Abstand vorausfahrende, Fahrerin aus Alzey ihre Geschwindigkeit verkehrsbedingt verringern musste. Vermutlich aus Unachtsamkeit und aufgrund einer für den Abstand zu hohen Geschwindigkeit, reagierte der 23-Jährige, in dessen Fahrzeug noch zwei ebenfalls junge Beifahrer saßen, zu spät, sodass es zum Auffahrunfall kam. Durch den Unfall wurde die Alzeyerin leicht verletzt, es entstand zudem erheblicher Sachschaden an den Fahrzeugen. Zur Unfallaufnahme und zur Bereinigung der Fahrbahn musste zeitweise der linke Fahrstreifen gesperrt werden, was zu einem deutlichen Rückstau führte. Während der Unfallverursacher durch die aufnehmenden Beamten auf seine Verkehrstüchtigkeit kontrolliert wurde, stellte sich heraus, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, woraufhin eine kleine Menge an Cannabis im Fahrzeug aufgefunden werden konnte. Den 23-Jährigen erwartet eine Strafanzeige wegen Fahrlässiger Körperverletzung, Gefährdung des Straßenverkehrs und wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde der Führerschein des Fahrers durch die Polizei einbehalten. Abgesehen von den strafrechtlichen Konsequenzen erwarten den Unfallverursacher auch wirtschaftliche Folgen. Neben dem hohen Fahrzeugschaden ist fraglich, inwieweit die KFZ-Versicherung Regressansprüche gegen den unter Drogeneinfluss stehenden Unfallverursacher stellen wird. Positiv hervorzuheben ist, dass die übrigen Verkehrsteilnehmer vorbildlich die Rettungsgasse bildeten.

Polizeiautobahnstation Heidesheim