Mainz (ots) - Sonntag, 9. Februar 2020 - 21:45 Uhr Bereits seit dem frühen Nachmittag überwachen die Polizeidienststellen des Polizeipräsidiums Mainz gefahrenträchtige Stellen in ihren Dienstgebieten.

Durch die Polizeiautobahnstationen finden regelmäßig Kontrollen auf den Autobahnen A60, A 61, A63 und A643, insbesondere der Weinheimer und der Alzeyer Talbrücke statt. Die Polizeiinspektionen überwachen weitere bekannte Gefahrenbereiche, wie z.B. Straßen, welche Waldgebiete oder große Freiflächen durchqueren, wie z.B. die B9 in weiten Teilen. Ab 21:00 Uhr ist auf der Weinheimer Talbrücke eine Geschwindigkeitsreduzierung eingerichtet worden, da die Windgeschwindigkeiten doch stark zugenommen haben und mit niedrigeren Geschwindigkeiten die Risiken für die Verkehrsteilnehmer reduziert werden können. Insbesondere im südwestlichen Dienstgebiet des PP Mainz, im Bereich Alzey sind seit ca. 19:00 Uhr mehrere umgefallen Straßenschilder, zahlreiche Äste und auch ein umgefallener Baum gemeldet worden. Ebenso aus dem Raum Bad Kreuznach sind bereits einige umgefallene Bäume gemeldet worden. In Mainz hing nach einer Sturmböe gegen 20:22 Uhr ein Gerüst schief. Dies konnte aber schnell wieder gesichert werden. Insgesamt sind bisher 28 Einzelereignisse gemeldet worden, davon 11 umgestürzte Bäume. Fünf PKW wurden durch umherfliegende Teile beschädigt. Größere Schäden sind der Polizei bisher jedoch nicht gemeldet worden. Bitte beachten Sie, dass zahlreiche Ereignisse auch den Feuerwehren gemeldet werden. Der Höhepunkt des Sturmtiefs wird erst im Laufe der Nacht im Großraum Mainz und Rheinhessen erwartet.

Wiesbaden (ots) - Das Sturmtief Sabine wurde bereits einige Tage zuvor angekündigt weshalb die Wiesbadener Bürger augenscheinlich weitgehend auf Spaziergänge und Ausfahrten verzichteten, was in den späten Abendstunden deutlich erkennbar war. Entsprechend aufmerksam waren die Wiesbadener und meldeten vereinzelt festgestellte Geräusche an Baukränen und Bauzäunen, die sich bislang jedoch bis auf einmal wo ein Baugerüst durch die Feuerwehr abgesichert werden musste als unbedenklich herausstellten. Insgesamt musste die Wiesbadener Polizei zu 15 witterungsbedingten Einsätzen ausrücken. Sei es um einen "verirrten" Tannenbaum, kleinere Bäume und Äste oder einen querliegenden Bauzaun von der Fahrbahn zu räumen, sei es um die Arbeiten der Feuerwehr bei der Beseitigung von größeren Bäumen, die die Fahrbahn blockierten, abzusichern. Insgesamt wurden sieben Fahrzeuge durch herabgestürzte Äste oder umgestürzte Bäume beschädigt. Hierbei entstand ein Sachschaden von ca. 15.000 Euro. Gegen 03:40 Uhr musste eine 57-Jährige mit ihrem Fahrzeug in der Kirschblütenstraße einem auf der Fahrbahn liegenden Ast ausweichen und stieß gegen eine Straßenlaterne. Hierbei wurde die Frau leicht verletzt und vorsorglich in ein Wiesbadener Krankenhaus eingeliefert. Der Sachschaden beträgt ca. 3.000 Euro. Weiterhin muss jedoch vor umstürzenden Bäumen, herabgewehten Ziegeln und abgebrochenen Ästen gewarnt werden und die Bevölkerung sich auf entsprechende Gefahren einstellen.

Hofheim (ots) - Sturm im Bereich der Polizeidirektion Main-Taunus in der Nacht von Sonntag auf Montag 09./10.02.2020, 21:00 - 05:00 Uhr Aufgrund des Sturms kam es in der Nacht zu diversen Einsätzen der Polizei, Feuerwehr und Straßenmeisterei im Kreisgebiet. Insgesamt verliefen die Sturmböen nach derzeitigen Kenntnisstand bislang glimpflich. Wegen mehrerer umgestürzter Bäume musste die L3011 zwischen Eppstein-Ehlhalten und Heftrich voll gesperrt werden. Die Fahrbahn wird erst im Laufe des Tages durch Hessen-Forst geräumt. Im Bereich Hofheim und Bad Soden stürzten drei Bäume auf die Straße, welche durch die Feuerwehr beseitigt wurden. Zu Verkehrsbehinderungen oder größeren Schäden kam es dabei nicht. Des Weiteren gingen über ein Dutzend Meldungen über umgestürzte Bauzäune und anderer Gegenstände auf den Fahrbahnen ein. Polizei Rhein Main