Am Samstag, 31.08.2019 um 08:47 Uhr wurde die Einsatzzentrale der Polizei durch die Rettungsleitstelle informiert, dass in der Bärenstraße Nr. 5 eine leblose Person vorgefunden wurde. Bei dem Opfer handelt es sich um einen Mann aus Wiesbaden.

Nach ersten Ermittlungen kann eine Gewalteinwirkung als Todesursache nicht ausgeschlossen werden. Der Bereich Bärenstraße wurde durch die Polizei weiträumig abgesperrt; die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Nach dem Tötungsdelikt von gestern Morgen, bei dem ein 71-jähriger Wiesbadener ums Leben gekommen ist (wir berichteten in einer ersten Meldung), hat die Wiesbadener Kriminalpolizei mittlerweile zwei Tatverdächtige festgenommen. Nachdem sich gestern Vormittag ein 24-jähriger Mann mit seinem Anwalt auf einem Polizeirevier gemeldet hatte, ermittelten Beamtinnen und Beamte der zuständigen Mordkommission intensiv an der weiteren Aufklärung der Tat. Dabei ergaben sich Hinweise, dass an dem Tötungsdelikt mutmaßlich eine weitere Person beteiligt war. Zeugen hatten einen zweiten Mann am Tatort gesehen, der später als der 53-jährige Vater des bereits festgenommen 24-Jährigen identifiziert wurde. Der 53-jährige konnte anschließend, am späten Nachmittag im Wiesbadener Stadtteil Gräselberg, festgenommen werden. Die gerichtsmedizinische Untersuchung des 71-jährigen, die noch in der Nacht durchgeführt wurde, ergab, dass stumpfe Gewalteinwirkung den Tod verursacht hat. Die Ermittlungen hinsichtlich des Motivs für die Tat sind noch nicht abgeschlossen. Bei den beiden Festgenommenen handelt es sich um türksiche Staatsangehörige die bereits hinreichend polizeilich in Erscheinung getreten sind. Die Männer werden heute auf Antrag der Wiesbadener Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt. Über das Ergebnis der Vorführung wird nachberichtet.

Die beiden Festgenommenen wurden heute, wie bereits berichtet, dem Haftrichter vorgeführt. Dieser ordnete gegen beide Männer wegen Verdacht des Mordes die Untersuchungshaft an.


Polizeipräsidium Westhessen - PvD