25-Jähriger mit Stichverletzung angetroffen
Mainz-Kastel, Ratsherrenweg, 16.04.2018, gg. 19.00 Uhr, Die Ermittlungsgruppe des 2. Polizeireviers ist derzeit mit der Aufklärung einer Körperverletzung beschäftigt, deren Hintergrund noch ungeklärt ist.

Gegen 19.00 Uhr wurde die Polizei über eine größere Schlägerei mit mehreren Beteiligten informiert, bei der es auch zum Einsatz von Hieb- und Stichwaffen gekommen sein soll. Sofort wurden mehrere Streifen zum Einsatzort in den Bereich des Ratsherrenwegs geschickt. Unweit des städtischen Kindergartens wurden die Beamten auf einen 25-jährigen Mann aufmerksam, der augenscheinlich Stichverletzungen im Bauchbereich aufwies. Nach einer ärztlichen Untersuchung stellte sich heraus, dass die Verletzungen jedoch nur leichterer Art waren. Trotzdem wurde der Geschädigte in ein Krankenhaus gebracht. Nachdem die Einsatzkräfte vor Ort mit mehreren Zeugen gesprochen hatten, fahndeten die Polizisten nach drei Beteiligten Personen, die möglicherweise mit Messern, einer Machete und/oder einer Axt bewaffnet sein sollten. Nach einem konkreteren Hinweis konnten schließlich zwei mutmaßliche Tatbeteiligte in einer Wohnung in Mainz-Kastel angetroffen und festgenommen werden. Tatwerkzeuge wurden dort jedoch nicht aufgefunden. Ob und in welcher Form die beiden tatsächlich an der Körperverletzung beteiligt waren, bedarf weiterer Ermittlungen. Da auch der 25-jährige Geschädigte gegenüber der Polizei kaum Angaben machte, sind die Hintergründe für die Tat noch unklar. Daher bittet das 2. Polizeirevier die Bevölkerung um Mitteilung von Hinweisen. Dies gilt insbesondere für Augenzeugen, die den Ablauf der Tat beobachtet haben und/oder Angaben zum Ablageort möglicher Tatwaffen machen können. Darüber hinaus soll es in unmittelbarem Zusammenhang mit der Körperverletzung zu einer weiteren Auseinandersetzung zwischen den drei flüchtigen Männern und einer größeren Gruppe Jugendlicher gekommen sein. Auch Angehörige dieser Jungendgruppe werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-2240 mit dem 2. Polizeirevier in Verbindung zu setzen.

Beziehungsstreit endet mit Widerstand
Wiesbaden-Dotzheim, Holzstraße, 16.04.2018, gg. 13.00 Uhr, Ein heftiger Beziehungsstreit zwischen einer 18-jährigen Frau und einem 22-jährigen Mann endete gestern Mittag mit einer Widerstandshandlung, bei der vier Polizeibeamte leicht verletzt wurden. Die Polizei war zuvor in das Mehrfamilienhaus in die Holzstraße geschickt worden, da die Streitigkeiten zwischen den beiden Beteiligten in Gewalttätigkeiten ausgeufert waren. Als die Beamten gegen den 22-Jährigen einschritten, leistete dieser erheblichen Widerstand und äußerte eine Vielzahl übler Beleidigungen. Nach seiner Festnahme wurde Strafanzeige gegen den Mann erstattet.

41-Jähriger überfallen
Wiesbaden, Utestraße, 14.04.2018, gg. 23.45 Uhr, Erst gestern wurde die Wiesbadener Polizei über einen versuchten Raub in der Utestraße informiert, der sich bereits am späten Samstagabend abgespielt hat. Der 41-jährige Geschädigte hatte vor der Tat die Tageseinnahmen eines Geschäftes in der Bahnhofstraße abgeholt. Als er anschließend nach Hause in die Utastraße fuhr, wurde er von zwei bis drei männlichen Personen vor der Haustür abgepasst, von hinten angegriffen und direkt mit Reizgas außer Gefecht gesetzt. Da er jedoch das zuvor abgeholte Geld nicht bei sich hatte, flüchteten die Täter ohne Beute. Die Täter konnten kaum und lediglich als dunkel gekleidet beschrieben werden. Hinweise zu der Tat nimmt das K 11 der Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

Randalierer leistet Widerstand
Wiesbaden, Wilhelmstraße, 16.04.2018, gg. 22.35 Uhr, Ein 27-jähriger Randalierer hat sich gestern Abend gegen seine Festnahme unter anderem mit Tritten zur Wehr gesetzt. Ein Polizeibeamter wurde gegen 22.35 Uhr in seiner Freizeit auf den Beschuldigten aufmerksam, der ein Werbeschild von einem Restaurant durch Tritte beschädigte. Der Beamte verfolgte den Randalierer zu Fuß und gab sich schließlich als Polizeibeamter zu erkennen. Der 27-Jährige trat daraufhin auf den Beamten ein und flüchtete in Richtung Langgasse. Eine Polizeistreife stoppte den Mann schließlich, der sich gegen seine Festnahmen erheblich zur Wehr setzte. Dabei wurde eine Polizeibeamtin leicht verletzt. Im Anschluss an die Festnahme wurde der 27-Jährige in Polizeigewahrsam genommen.

Motorradfahrer und Sozia bei Unfall verletzt
Wiesbaden, Schwarzenbergstraße, Montag, 16.04.2018, 18.00 Uhr, Am frühen Montagabend wurden ein 22-jähriger Motorradfahrer und seine 25-jährige Sozia bei einem Unfall in der Schwarzenbergstraße verletzt. Der 22-jährige befuhr, gegen 18.00 Uhr, auf seiner Yamaha die Schwarzenbergstraße in Fahrtrichtung Siegriedring, als der 26-jährige Fahrer eines Mercedes Sprinter von einem Parkplatz unterhalb des Siegfriedrings über die Schwarzenbergstraße auf das Gelände eines dortigen Reifenhandels fahren wollte. Dabei übersah der 26-Jährige augenscheinlich den Motorradfahrer und stieß mit diesem zusammen, wobei der 22-Jährige und seine Sozia zu Boden stürzten. Bei dem Sturz wurde der Motorradfahrer so schwer verletzt, dass er in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Auch die 25-jährige Sozia wurde aufgrund von leichten Verletzungen in einem Krankenhaus behandelt. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 4.000 Euro geschätzt.

Mehrere Fahrgäste bei Unfall mit Linienbus verletzt
Wiesbaden, Schiersteiner Straße, Montag, 16.04.2018, 13.10 Uhr, Am Montagmittag wurden mehrere Fahrgäste eines Linienbusses in der Schiersteiner Straße bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt. Der 23-jährige Fahrer des Linienbusses kam aus Richtung Konrad-Adenauer-Ring und befuhr die Busspur der Schiersteiner Straße in Fahrtrichtung Waldstraße, als ein 70-jähriger Opel-Fahrer von der Georg-Marshall-Straße auf die Schiersteiner Straße abbiegen wollte. Ersten Ermittlungen zu Folge musste der Fahrer des vorfahrtsberechtigten Linienbusses mit seinem Fahrzeug stark abbremsen, um einen Zusammenstoß mit dem Opel des 70-Jährigen zu verhindern. Bei dem Bremsmanöver stürzten einige der Fahrgäste zu Boden. Drei weibliche Fahrgäste im Alter von 50, 57 und 61 Jahren verletzten sich dabei leicht.

Unfall mit Folgen...
Eltville, Erbach, Erbacher Straße, 16.04.2018, 17.05 Uhr, Nach einem Verkehrsunfall in der Erbacher Straße in Erbach hat sich ein 33-jähriger Autofahrer am Montagnachmittag gleich mehrere Strafanzeigen eingehandelt. Der 33-Jährige war gegen 17.05 Uhr in Höhe der Einmündung zu einem Baumarkt auf den abbremsenden Pkw eines vorausfahrenden 43-jährigen Autofahrers aufgefahren. Die beiden Fahrzeuge wurden bei dem Unfall erheblich beschädigt. Im Rahmen der Unfallaufnahme erlangten die Beamten Hinweise, dass der Unfallverursacher unter dem Einfluss von Drogen stehen könnte. Im weiteren Verlauf gab der 33-Jährige an, am Vortag Drogen konsumiert zu haben. Ein an der Unfallstelle durchgeführter Atemalkoholtest ergab zudem einen Wert von über 0,6 Promille. Bei der weitergehenden Kontrolle seiner Papiere kam heraus, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass gegen den 33-Jährigen noch zwei offene Haftbefehle vorlagen. Eine Festnahme und mehrere Strafenzeigen waren schließlich die Folge des Verkehrsunfalls.

Zwei Schlägereien im Stadtgebiet
Wiesbaden (ots) - Ort: Wiesbaden, Langgasse 36 und Kronprinzenstraße Zeit: Samstag, 14. April 2018, 00.05 und 01.46 Uhr
Am Samstag gegen 00.05 Uhr wurden zwei Personen vor einem Schnellrestaurant in der Langgasse ins Gesicht geschlagen und zu Boden gestoßen. Es soll sich um eine Angreifergruppe von 10 - 12 männlichen Personen mit südländischem Erscheinungsbild gehandelt haben, die im Anschluss in Richtung Goldgasse weggerannt seien. Ein Geschädigter musste nach Behandlung durch den Rettungsdienst vor Ort zur Weiterbehandlung in ein Wiesbadener Krankenhaus verbracht werden. Dort konnte er nach ambulanter Behandlung entlassen werden.
In der Kronprinzenstraße wurde gegen 01.46 Uhr ein Geschädigter von einem männlichen Jugendlichen nach einer verbalen Auseinandersetzung attackiert und unmittelbar darauf von weiteren 5 - 8 männlichen Jugendlichen durch Tritte und Schläge zu Boden gebracht. Der Geschädigte flüchtete in Richtung Bahnhof und verständigte die Polizei. Trotz sofortiger Fahndung konnten die Jugendlichen nicht angetroffen werden.

Brennender Bagger
Schlangenbad, Hausen, K669, 17.04.2018, 10.30 Uhr, Aufgrund eines brennenden Baggers ist die Kreisstraße 669 derzeit zwischen Hausen und Fischbach voll gesperrt. Der Bagger geriet gegen 10.30 Uhr offensichtlich im Bereich des Motors in Brand. Der Baggerfahrer konnte das brennende Fahrzeug rechtzeitig verlassen. Das Feuer wurde von der Feuerwehr gelöscht. Der Bagger wurde durch den Brand total beschädigt. Da das Fahrzeug über eine Strecke von mehreren Metern Betriebsstoffe verloren hat und darüber hinaus Betriebsstoffe auf eine angrenzende Wiese geflossen sind, müssen umfangreiche Reinigungs- und Ausbaggerarbeiten durchgeführt werden. Für die Zeit dieser Arbeiten bleibt die Kreisstraße bis auf weiteres voll gesperrt.

Körperverletzung auf Schlachthofgelände, Tatverdächtiger festgenommen
Wiesbaden, Gartenfeldstraße/Bahnhofstraße, 14.04.2018, 22:55 Uhr, Am späten Samstagabend konnte die Polizei nach einer vorausgegangenen Körperverletzung auf dem Schlachthofgelände den mutmaßlichen Täter festnehmen. Der 20- jährige Tatverdächtige war gegen 23:00 Uhr innerhalb einer Gruppe im Bereich des Rondells auf dem Schlachthofgelände unterwegs, als er scheinbar grundlos einem 26-Jährigen gegen den Kopf schlug. Dieser ging daraufhin zu Boden. Die Begleiter des Schlägers verhielten sich passiv, flüchteten jedoch gemeinsam mit dem Angreifer in Richtung Bahnhof. Zeugen verfolgten die Gruppe und informierten die Polizei. Diese konnten den Tatverdächtigen dann in der Bahnhofstraße festnehmen. Da der Festgenommene, nach Angaben der eingesetzten Kräfte, immer wieder versuchte sich selbst Verletzungen zuzufügen und auch stark alkoholisiert war, wurde er in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Der 26-Jährige wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus eingeliefert. Die weiteren Ermittlungen hat das Haus des Jugendrechts übernommen.

20-Jähriger belästigt weiblichen Fahrgast
Wiesbaden, Schönbergstraße, 15.04.2018, 11:20 Uhr, Ein 20-Jähriger aus Mainz belästigte gestern Morgen eine 24-jährige Wiesbadenerin, indem er sie während der gemeinsamen Fahrt in einem Linienbus unsittlich berührte. Im Nachgang konnte der Mann festgenommen werden. Die Frau war gegen 11:20 Uhr mit dem Bus unterwegs, als sie der neben ihr sitzende Mann plötzlich belästigte. Andere Fahrgäste und der Busfahrer wurden auf den Vorfall aufmerksam und verwiesen den Mann des Busses. Die informierte Polizei konnte den Mann im Bereich der Haltestelle Helmholtzstraße festnehmen. Der Mann, welcher augenscheinlich unter psychischen Einschränkungen litt, wurde auf Anordnung eines Richters vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen.

Rabiate Taschendiebinnen schlagen Kellnerin
Bahnhofstraße, 14.04.2018, 12.30 Uhr, Die Kellnerin eines Cafés in der Bahnhofstraße wurde hat am Samstagmittag von zwei rabiaten Taschendiebinnen geschlagen. Das diebische Duo hatte gegen 12.30 Uhr einer im Café sitzenden Seniorin das Portemonnaie aus der Handtasche gestohlen. Die Kellnerin, welche den Diebstahl bemerkt hatte, nahm daraufhin die Verfolgung der beiden Diebinnen auf, welche aus dem Café heraus in einen Bus flüchteten. Als die Kellnerin die Täterinnen dann im Bus auf den Diebstahl ansprach, schlugen die beiden auf die Frau ein und verließen den Bus fußläufig in Richtung der Rhein-Main-Halle. Eine der Diebinnen soll ca. 25 Jahre alt, etwa 1,65- 1,70 Meter groß und kräftig gewesen sein. Sie habe einen gebräunten Teint, dunkelblonde Haare und ein südosteuropäisches Erscheinungsbild. Die Komplizin wurde als etwa 1,60 Meter groß, ca. 22 Jahre alt, sehr schlank und ebenfalls mit einem südosteuropäischen Erscheinungsbild und einem gebräunten Teint beschrieben. Sie habe dunkle, hüftlange Haare gehabt. Zeugen des Vorfalls und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem 1. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2140 in Verbindung zu setzen.

Länderübergreifende Kradkontrollen
Hessen: B54, bei Aarbergen-Michelbach und Hohenstein-Breithardt, Samstag, 13.04.2018; 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr, In einer bundesländerübergreifenden Kontrollaktion wurden vergangenen Samstag zahlreiche Motorräder, samt der Fahrzeugführer im Grenzgebiet von Rheinland-Pfalz und Hessen auf Verkehrstüchtigkeit überprüft. Der regionale Verkehrsdienst der Polizeidirektionen Rheingau-Taunus, des Hochtaunuskreises, eine Kontrollgruppe der Polizeiautobahnstation Wiesbaden sowie die Kontrollgruppe der Polizeidirektion Montabaur nahmen an insgesamt vier Örtlichkeiten in Rheinland-Pfalz und Hessen die Kräder genauer unter die Lupe (Bundestraße 54 "Zollhaus", "Aarbergen-Michelbach", "Hohenstein-Breithardt" sowie auf der Bundesstraße 260 "Holzhausen a.d. Haide")
Auf Grund des guten Wetters waren wieder vermehrt Motorräder auf den Straßen feststellbar, insgesamt wurden 192 davon kontrolliert. Wegen diverser Mängel mussten 30 Verwarngeldverfahren und neun Bußgeldverfahren eingeleitet werden. In 38 Fällen wurden Mängel festgestellt, die nun durch die Halter beseitigt werden müssen. In fünf Fällen waren die Mängel so schwer, dass eine Weiterfahrt untersagt werden musste. Bei einem Fahrer wurde ein zu hoher Alkoholwert festgestellt, weshalb er jetzt mit Konsequenzen zu rechnen hat.
Weiterhin wurde die Möglichkeit genutzt, zum Saisonanfang mit den Zweiradfahrern Gespräche zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und Prävention zu führen. Die Polizei weist nochmals besonders darauf hin, dass viele technische Veränderungen, insbesondere Veränderungen der Schalldämpferanlagen und Eingriffe in die Brems- und Lenkeinrichtung, zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führen. Auf die Betroffenen kommen ein hohes Bußgeld, Kosten für ein Sachverständigengutachten und Verwaltungsgebühren zu. In naher Zukunft werden im Rahmen der Aktion "Verkehrssicher in Hessen - Aktion Bike" noch mehr Zweiradkontrollen (auch Fahrräder) und Präventionsveranstaltungen folgen.

Auseinandersetzung zwischen Verkehrsteilnehmern
Eltville, Rheingauer Straße, 12.04.2018, 17.30 Uhr, Auf der Rheingauer Straße in Eltville kam es am Donnerstagnachmittag zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Verkehrsteilnehmern. Ein 71-jähriger Autofahrer war gegen 17.30 Uhr mit einem bislang unbekannten Fahrradfahrer in einen verbalen Streit geraten. Als der Autofahrer dann im weiteren Verlauf des Streits aus seinem Auto ausstieg, soll der Fahrradfahrer ihn plötzlich angegriffen haben und anschließend geflüchtet sein. Der 71-Jährige wurde durch die Schläge und Tritte des Kontrahenten leicht verletzt. Der Fahrradfahrer soll etwa 50- 60 Jahre alt, ca. 1,75 Meter groß gewesen sein und eine sportliche Statur gehabt haben. Er war mit einem gelben Fahrrad unterwegs und trug einen rot-weiß-schwarzen Fahrradanzug und eine Sonnenbrille. Zeugen des Vorfalls und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Eltville unter der Telefonnummer (06123) 9090-0 in Verbindung zu setzen.

Fahrzeugführer bei Unfallflucht schwer verletzt
L3397, zwischen Lorch und Ransel, Donnerstag, 12.04.2018, 12.10 Uhr, Am Donnerstagmittag wurde der Fahrer eines VW Polo auf der Landesstraße 3397 zwischen Lorch und Ransel bei einer Verkehrsunfallflucht schwer verletzt. Der 77-jährige Polo-Fahrer befuhr, gegen 12.10 Uhr, die Landesstraße in Fahrtrichtung Lorch, als ihm ein bisher unbekanntes Fahrzeug auf seiner Fahrspur entgegen gekommen sein soll. Um einen Zusammenstoß mit dem anderen Fahrzeug zu vermeiden, sei der 77-Jährige daraufhin mit seinem Pkw ausgewichen und gegen eine, am Fahrbahnrand befindliche Felswand, geprallt. Bei dem Unfall wurde der 77-Jährige so schwer verletzt, dass er in einem Krankenhaus behandelt werden musste. An dem Polo entstand ein Sachschaden in Höhe von mindestens 4.000 Euro. Der Unfallverursacher fuhr einfach weiter, ohne sich um den Verletzten und den entstandenen Sachschaden zu kümmern. Mögliche Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Rüdesheim unter der Telefonnummer (06722) 9112 - 0 zu melden.

Motorradfahrer bei Sturz verletzt
Waldems, Esch, B275, 12.04.2018, 19.15 Uhr, Ein 20-jähriger Motorradfahrer wurde am Donnerstagabend bei einem Sturz auf der B 275 bei Waldems-Esch so schwer verletzt, dass er zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der 20-Jährige war gegen 19.15 Uhr von Niederems kommend auf der Bundesstraße in Richtung der B 8 unterwegs, als er in einer langgezogenen Linkskurve mit seinem Motorrad zu Fall kam und sich verletzte. Der Verletzte wurde nach einer Erstversorgung an der Unfallstelle zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der an dem Motorrad entstandene Sachschaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt.


Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden