Raub auf Casino
Eisenberg (ots) - Am 11.04.18, gegen 22:10 h wurde in der Bahnhofstraße, aus einer Spielothek Geld geraubt. Der Täter betrat die Räumlichkeiten, mit einer Axt bewaffnet und forderte die Herausgabe des Geldes.

Er konnte eine noch nicht genau bekannte Höhe Bargeld erbeuten und flüchtete anschließend. Es handelte sich um einen jungen Mann, etwa 180 cm groß, normale Statur. Bekleidet war er mit Jogginghose, dunklem Kapuzenpullover und schwarzen Schuhen. Auf dem Kopf trug er eine dunkle Maske mit Augenschlitz. Die Polizei führte sofort eine Nahbereichsfahndung durch. Aufmerksame Zeugen lieferten detaillierte Hinweise, die zur Ergreifung von drei Tatverdächtigten führte. Es wurde ein Strafverfahren gegen die 18, 22 und 22 Jahre alten Männer eingeleitet.

Verkehrsunfall durch Wild mit verletztem Mopedfahrer
Bad Kreuznach (ots) - 11.04.2018, 20:35 Uhr: Der 28-jährige Mopedfahrer aus Bad Kreuznach befuhr die B48 in Fahrtrichtung Bad Kreuznach als plötzlich ein Fuchs auf die Fahrbahn lief. Der Zweiradfahrer konnte offensichtlich nicht mehr abbremsen und erfasste das Tier. Der Mann stürzte durch den Zusammenstoß zu Boden und rutschte einige Meter über den Asphalt. Hierbei zog er sich Schürfwunden zu. Er wurde zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von ca. 500EUR. Der Fuchs lief weiter in Richtung Wald.

Verkehrsunfall mit alkoholisiertem Radfahrer
Bad Kreuznach (ots) - 11.04.2018, 18:45Uhr: Der 38-jährige Fahrradfahrer befuhr unzulässig die Alzeyer Straße stadteinwärts auf dem Gehweg entgegen der Fahrtrichtung. Die 46-jährige PKW-Fahrerin befuhr die Carmerstraße in Fahrtrichtung der Alzeyer Straße und beabsichtigte nach rechts in die Alzeyer Straße einzubiegen. Hierbei kam es zur Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen. Durch den Zusammenstoß stürzte der Fahrradfahrer, erlitt jedoch offensichtlich keine Verletzungen. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 750EUR. Während der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Radfahrer alkoholisiert war (0,83 Promille), sodass ihm im Anschluss eine Blutprobe entnommen wurde.

Unfall mit Schulbus
Hochstetten-Dhaun (ots) - Am 10.04.2018 kam es um 07.40 Uhr auf der Landesstraße 183 zwischen Hochstetten-Dhaun und Kirn zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Lastkraftwagen und einem Schulbus. Der Lastkraftwagen war von Kirn in Richtung Bad Sobernheim unterwegs. In der Kurve zwischen dem Wertstoffhof und der Abfahrt zur Bundesstraße 41 kam ihm ein Schulbus entgegen. Nach Angaben eines Zeugen kam der Busfahrer in der Kurve über die Fahrbahnmitte hinaus und es kam zum Zusammenprall der beiden Fahrerspiegel. Hierdurch wurde die Fahrerscheibe des Schulbusses zertrümmert und die Glassplitter gelangten ins Fahrzeuginnere. Die Schüler in dem Bus wurden nicht verletzt. Der Busfahrer verletzte sich beim Entsorgen der Glassplitter. Er setzte seine Fahrt in Richtung Kirn fort, um die Schüler zur Schule zu bringen. Später fuhr er zur Unfallstelle zurück. Ein weiterer Pkw, welcher dem Lastkraftwagen folgte, wurde durch umherfliegende Fahrzeugteile beschädigt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Straßenverkehrsgefährdung sowie Verkehrsunfallflucht gegen den 65-jährigen Busfahrer aufgenommen. Zeugen oder Schüler, welche den Verkehrsunfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Kirn zu melden.

26-jähriger Motorradfahrer nach Unfall verletzt
Langenlonsheim (ots) - 10.04.2018, 17:23 Uhr: Der 26-jährige PKW-Fahrer aus der VG Langenlonsheim befuhr die Mainzer Straße in Fahrtrichtung der Naheweinstraße. Der 26-jährige Motorradfahrer aus Bad Kreuznach befuhr die Naheweinstraße in Fahrtrichtung Bretzenheim. Im Kreuzungsbereich beabsichtigte der Motorradfahrer nach links in die Mainzer Straße abzubiegen. Der ebenfalls links abbiegende PKW-Fahrer übersah hierbei offensichtlich den abbiegenden, bevorrechtigten Motorradfahrer, sodass es zum Zusammenstoß kam. Der Motorradfahrer stürzte zu Boden und wurde leicht verletzt.

Unfall in Baustelle
Hochstetten-Dhaun (ots) - Am 09.04.2018 kam es um 05.40 Uhr auf der Bundesstraße 41 in der Baustelle zu einem Verkehrsunfall. In der Engstelle vor dem Ortseingang von Hochstetten-Dhaun kollidierte der Fahrer eines Opel Astra mit einem entgegenkommenden Pkw. Hierbei gingen zwei Fahrerspiegel zu Bruch. Der Fahrer des Opel Astra hielt an der Aral-Tankstelle an. Der entgegenkommende Pkw-Fahrer fuhr weiter. Der geschädigte Pkw-Fahrer kann seine Unfallbeteiligung bei der Polizeiinspektion Kirn melden.

Verkehrskontrollen durchgeführt
Worms, Alzey, Kirchheimbolanden (ots) - Durch die Dienststellen der Polizeidirektion Worms wurden im Jahr 2017 insgesamt 6407 Verkehrsunfälle registriert. Wie viele Unfälle hiervon auf Ablenkung im Straßenverkehr zurückzuführen sind, ist allerdings im Unklaren. Unfälle, bei denen Ablenkung ursächlich war, hinterlassen kein typisches Unfallbild, wie etwa überhöhte Geschwindigkeit. Die Erfassung der Quantität dieses Phänomens erweist sich demnach nicht einfach. Studien zu Folge spielt Unaufmerksamkeit bei einem Drittel der Unfälle eine Rolle. Smartphones sind wohl die am stärksten ablenkenden Geräte im Straßenverkehr. Das Schreiben einer Textnachricht während des Autofahrens erhöht die Unfallwahrscheinlichkeit enorm. Ziel der Schwerpunktkontrolle und der einsatzbegleitenden Pressearbeit ist es, Verkehrsteilnehmer hinsichtlich der Gefahren die durch die Ablenkung drohen, zu sensibilisieren. Festgestellte Verstöße, insbesondere mit dem Schwerpunkt "unerlaubte Handynutzung", wurden konsequent verfolgt. Der "Handyverstoß" beim PKW-Führer z.B., schlägt mittlerweile mit 100 Euro und einem Punkt in Flensburg zu Buche. Die Bilanz des heutigen Kontrolltages sieht wie folgt aus: Worms (B47neu stadteinwärts und Innenstadt): 54 Fahrzeuge kontrolliert, 28 Verstöße festgestellt, 12-mal Handy am Steuer. Alzey (Kreisel Finanzamt und Kreisel ARAL-Tankstelle): 26 Fahrzeuge kontrolliert, 17 Verstöße festgestellt, 6-mal Handy am Steuer. Kirchheimbolanden (Hitzfeldstraße) und Eisenberg (Hettenleidenheimer- und Konrad-Adenauer-Straße): 36 Fahrzeuge kontrolliert, 20 Verstöße festgestellt, 3-mal Handy am Steuer. "Ablenkung im Straßenverkehr" ist ein wichtiges Themenfeld bei der Unfallprävention, weitere Kontrollen sind geplant.

Sperrung L415 von Sprendlingen in Fahrtrichtung Ober-Hilbersheim für Motorräder ab 11.04.2018
Die Landesstraße 415 von Sprendlingen in Fahrtrichtung Ober-Hilbersheim ist eine gut ausgebaute Landesstraße mit einer langen Geraden, die sich an den Ortsausgang Sprendlingen anschließt. Diese Gerade geht dann in ein für Kradfahrer attraktives, kurviges Teilstück im Bereich der ehemaligen Kreismülldeponie über. Die Streckengestaltung wirkt auf Motorradfahrer anziehend, da man die Gerade mit hohen Geschwindigkeiten befahren kann. Der sich anschließende Kurvenbereich fordert von den Motorradfahrern eine hohe Konzentration, wenn sie das Teilstück mit hoher Geschwindigkeit und extremer Schräglage durchfahren wollen. Aufgrund dieser Besonderheiten haben sich in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Motorradunfällen ereignet, wobei bei einem Unfall im Jahr 2015 eine Person tödlich verletzt wurde. Nach der Unfallstatistik ereigneten sich in 2015 fünf Motorradunfälle mit Personenschäden, wobei einer tödlich endete, in 2016 waren es drei Motorradunfälle, zwei mit Personenschäden, und in 2017 insgesamt 5 Motorradunfälle, bei denen 4 Personen verletzt wurden.
Zur Reduzierung der Personenschäden wurden bereits die Schutzplanken im Kurvenbereich der L 415 mit einem Unterfahrschutz versehen, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen.
Zum Unfallgeschehen gingen im Jahr 2017 immer wieder Beschwerden von Verkehrsteilnehmern hinsichtlich riskanter Überholmanöver auf der L 415 ein, als auch Mitteilungen, dass hier gefährliche Rennen mit Motorrädern im Kurvenbereich, als auch auf der geraden Strecke, durchgeführt werden. Auch wurden diese Rennmanöver zum Teil mit entsprechenden Helmkameras dokumentiert.
Ebenfalls gingen 2017 Beschwerden von Anwohnern aus dem Wohngebiet an der Oberhilbersheimer Straße bezüglich Lärmbelästigungen, verursacht durch die Kradfahrer, ein, wobei der Lärm nicht nur durch die sogenannten Rennen verursacht wurde, sondern auch durch Aufheulenlassen der Motoren unmittelbar vor "Rennbeginn". Aufgrund dieser Anzeigen und Beschwerden sowie dem Umstand, dass sich das Unfallgeschehen 2017 erneut auffällig negativ entwickelte, wurden Gespräche mit den Beschwerdeführern unter Beteiligung der für den Streckenabschnitt zuständigen Verkehrsbehörden geführt. Besprochen wurden alle eingegangenen Anzeigen und Beschwerden, die Unfallhäufigkeit durch Motorräder auf der L 415 sowie die bisher bekannten Szenarien. Im Ergebnis wurden geeigneten Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit sowie zur Reduzierung von Lärmbelästigungen für die Wohnbevölkerung erarbeitet.
Dabei konnten Vertreter der Polizeiinspektion Bingen die mit Helmkameras aufgenommenen Rennen bestätigen. Häufig waren Kleingruppen unterwegs, die von der Polizei kontrolliert und angesprochen wurden, um zumindest präventiv auf die Gruppenmitglieder einzuwirken. Daneben wurden Zweiradkontrollen durchgeführt. Dennoch war keine Verbesserung feststellbar, auch weil das polizeiliche Erscheinen nicht unerkannt bleiben konnte und alsdann die genannten Kradfahrer die Strecke sofort verließen.
Mögliche Geschwindigkeitsreduzierungen wurden besprochen, dann aber wieder verworfen, weil faktisch, aufgrund der Topografie und direkter Wahrnehmung polizeilicher Überwachungsmaßnahmen, keine Überwachung möglich erscheint.
Auch ein möglicher Einbau von Rüttelstreifen auf der L 415 wurde verworfen,
Im Ergebnis blieb nur noch die Möglichkeit einer Streckensperrung für Motorräder als zielführende und unfallminimierende Maßnahme.
Die Sperrung soll zunächst für die Dauer von 6. Monaten bestehen. Im Anschluss findet eine Auswertung der Unfälle statt, um alsdann eine erneute Analyse hinsichtlich der Verkehrssicherheit auf der L 415 anstellen zu können.


Polizei Rheinland-Pfalz