Babyknochenfund im Viernheimer Wald, Mutter des kleinen "Michael" gefunden
Viernheim (ots) - Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Darmstadt und des Polizeipräsidiums Südhessen:

Die Kriminalpolizei (K 10) in Heppenheim hat seit dem Fund der sterblichen Überreste eines Säuglings am 9. September 2017 im Viernheimer Wald intensiv nach der Herkunft, vor allem nach der Kindsmutter des aufgefundenen kleinen Jungen gesucht. Die Ermittlungen und Fahndungsaufrufe, zuletzt in der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" am 31. Januar 2018, lösten ein hohes Hinweisaufkommen aus. Insgesamt sind rund 40 Hinweise eingegangen. Vier Hinweise haben sich konkret auf Frauen bezogen, die als mögliche Mütter in Betracht kommen konnten. Die entscheidende Spur auf die Mutter des aufgefundenen kleinen Jungen wurde von der Sonderkommission "Renatus" aus dem benachbarten Mannheim, Baden-Württemberg, gegeben. Eine 31-jährige Frau aus Mannheim soll wegen verschiedenen kleineren Delikten seit Juni 2017 eine Freiheitsstrafe in einem Gefängnis in Baden-Württemberg absitzen. Die Frau soll vor der Inhaftierung einen Sohn auf die Welt gebracht haben, von dem nun jede Spur fehlen würde. Die Überprüfungen der fallzuständigen AG "Kitz" zeigten, dass die inhaftierte Frau zuvor, im März 2017, einen Jungen mit dem Namen "Michael" zur Welt gebracht hat. Die DNA des toten Jungen wurde mit der DNA der 31-Jährigen verglichen und brachte den Durchbruch. Die Frau, die zuletzt in Mannheim wohnhaft war, ist die Mutter des kleinen "Michael". Der Junge ist am 22. März 2017 zur Welt gekommen. Nach bisherigen Ermittlungen und Ergebnissen der rechtsmedizinischen Untersuchungen dürfte der Junge etwa drei Wochen gelebt haben, bevor er starb. Das Amtsgericht Darmstadt hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Untersuchungshaftbefehl gegen die 31 Jahre alte Kindsmutter wegen des Vorwurfs des Totschlags erlassen. Der Haftbefehl wurde am Dienstag (10.4.2018) der 31-Jährigen eröffnet. Die Umstände, die zum Tod des kleinen Michaels geführt haben, sind noch unklar. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Auseinandersetzung auf offener Straße
Groß-Umstadt (ots) - Am späten Mittwochabend (11.4.) gegen 22.30 Uhr kam es zwischen einem 53 Jahre alten, in Groß-Umstadt lebenden Mann und weiteren drei bislang unbekannten Tätern zu einem lautstarken Streit in der Straße "Am Gewerbepark". Zeugen alarmierten die Beamten und trafen vor Ort auf den durch einen Schlag im Gesicht verletzten 53-Jährigen. Für die weitere ärztliche Versorgung wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Seine drei Kontrahenten flüchteten noch vor dem Eintreffen der Polizei in unbekannte Richtung. Die Ermittler der Polizei in Dieburg suchen in diesem Zusammenhang nach Zeugen die den Vorfall möglicherweise beobachten konnten oder Hinweise zu den flüchtenden Tätern geben können. Sachdienliches wird unter der Telefonnummer 06151/06071/9656-0 entgegengenommen.

Herdplatte sorgte für Küchenbrand
Dieburg (ots) - Eine offenbar angelassene Herdplatte in einer Dachgeschosswohnung in der Straße Am Rinkenbühl löste am Donnerstag (12.4.) gegen 9:40 Uhr einen Feuerwehreinsatz aus. Der Herd samt Kochtöpfen und deren Inhalt fingen nach ersten Erkenntnissen Feuer, wobei der schnelle Einsatz der Feuerwehr ein Ausbreiten des Brandes verhinderte. Die Polizei evakuierte derweil die Wohnungen des Mehrparteienhauses und eines benachbarten Anwesens. Die Küche wurde durch Ruß und Flammen weitestgehend zerstört, Personen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf mindestens 10.000 Euro.

Hütte abgebrannt
Bürstadt (ots) - Nach dem Brand einer Hütte des Forstamtes Lampertheim in der Verlängerung der Wasserwerkstraße, hat die Kriminalpolizei (K 10) Heppenheim die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Das Feuer meldeten Passanten am Mittwochabend (11.4.2018) gegen 18 Uhr. Trotz der schnellen Löscharbeiten der Wehren aus Büstadt und umliegenden Gemeinden brannte die Hütte vollständig ab. Der Schaden liegt nach ersten Schätzungen bei etwa 20.000 Euro. Durch die Hitzeentwicklung platzten gelagerte Reifen.
Zeugen konnten kurz vor der Brandfeststellung einen hellen VW Bus T4 beobachten, wie er über die Wasserwerkstraße in Richtung Bürstadt wegfuhr. Ob ein Zusammenhang mit dem Brand besteht, ist auch Gegenstand der Ermittlungen.
Zeugen, insbesondere die Insassen des VW Busses, werden gebeten, sich beim Kommissariat 10 zu melden. Telefon: 06252 / 706-0.

27-Jähriger nach Randale und Widerstand festgenommen, Drogen und Waffen in Wohnung sichergestellt
Griesheim (ots) - Bei einem Polizeieinsatz in der Bessunger Straße wurde am frühen Mittwochmorgen (11.04.) ein 27 Jahre alter Mann festgenommen. Zeugen hatten gegen 0.20 Uhr die Polizei alarmiert und einen Randalierer in dem Mehrfamilienhaus gemeldet. Dieser hatte gegen mehrere Wohnungstüren getreten und die Scheibe der Haustür eingeschlagen. Im Hinterhof des Anwesens konnten die Ordnungshüter den Verursacher antreffen. Er war stark alkoholisiert und beschimpfte die Beamten. Bei der anschließenden Festnahme wehrte sich der Griesheimer und führte seine Beleidigungen fort. In seiner Wohnung stellten die Polizisten unter anderem rund 28 Gramm Haschisch, eine Schreckschusswaffe, einen Teleskopschlagstock sowie diverse Messer sicher. Der 27-Jährige musste eine Blutentnahme auf der Wache über sich ergehen lassen. Wegen des Verdachts der Sachbeschädigung, des Widerstands und des Drogenhandels erstatteten die Polizeibeamten Strafanzeige.

Hund beißt Spaziergänger, Hundehalter gesucht
Lorsch (ots) - Am Samstag, den 07.04.2018, gegen 11:30 Uhr wurde ein Passant von einem frei laufenden Rauhaardackel gebissen. Der Geschädigte ging auf der Odenwaldallee in Lorsch spazieren, als der Dackel an seinem Hosenbein hochsprang. Als sich dieser nach unten beugte, um den Hund zu verscheuchen, wurde er in den rechten Zeigefinger gebissen. Der Hundehalter kam kurz darauf auf einem Fahrrad angefahren. Ohne seine Personalien anzugeben verschwand er mit seinem Hund jedoch wieder. Bei dem Hundehalter soll es sich um eine männliche Person mit schlanker Figur und blonden Haaren gehandelt haben. Zeugen, welche Angaben zu dem Vorfall oder zur Identität des Hundehalter machen können, werden gebeten sich unter der Rufnummer 06252 / 7060 bei der Polizei in Heppenheim zu melden.

Frauen von Frauen attackiert
Erbach (ots) - Am Dienstagnachmittag (10.4.2018) sind kurz hintereinander zwei Frauen von anderen Frauen, offensichtlich grundlos körperlich attackiert worden. Beamte der Ermittlungsgruppe in Erbach ermitteln wegen Körperverletzung und sind auf der Suche nach den Angreiferinnen und Zeugen, die Hinweise auf diese geben können.
Eine 74 Jahre alte Michelstädterin hat um kurz nach 15 Uhr auf dem Gehweg vor einem Friseursalon in der Hauptstraße eine junge Frau nach einem verlorenen Gegenstand gefragt. Diese Frage allein löste bei der Angesprochenen eine solche Aggression aus, dass sie der Seniorin unvermittelt ins Gesicht schlug und zu Boden schubste. Die 74-Jährige erlitt durch den Angriff Kopfschmerzen. Die Angreiferin entfernte sich in Richtung Werner-von-Siemens-Straße. Die etwa 1,75 große junge Frau hat helle Haare, die sie mit Klammern zusammenhielt. Sie trug schwarze Joggingsachen und führte einen Rucksack sowie eine Papiertütet mit sich.
Einige Minuten zuvor passierte auf der Bleichstraße ein ähnlicher Vorfall. Ohne ersichtlichen Grund ist einer 55-Jährigen eine Stofftasche ins Gesicht geschleudert worden. Beim Weggehen streckte die Angreiferin noch die Zunge heraus. Die fremde Frau war in Begleitung einer anderen Frau. Die Angreiferin hat schulterlange blonde Haare, ihre Begleitung dunkle Haare, die zusammengebunden waren. Beide Frauen, die in Richtung der Parkplätze in der Werner-von-Siemens-Straße wegggingen, werden auf etwa 20 Jahre geschätzt.
Alle Hinweise zu den Fällen bitte bei der Polizeistation Erbach melden. Telefonisch sind die Beamten unter der zentralen Telefonnummer 06062 / 953-0 zu erreichen.

Kriminalpolizei ermittelt nach Fahrzeugbrand
Groß-Gerau (ots) - Nach dem Brand eines "An der Viehtrift" geparkten BMW in der Nacht zum Mittwoch (11.04.) gegen 4.00 Uhr ermittelt die Kriminalpolizei nun wegen des Verdachts der Brandstiftung. Die alarmierten Einsatzkräfte hatten die Flammen anschließend rasch unter Kontrolle.
Der gegen 18.00 Uhr am Vorabend abgestellte Pkw brannte im Bereich des Motorraums komplett aus. Nach derzeitigem Ermittlungsstand gehen die Beamten aufgrund der Spurenlage von einer vorsätzlichen Brandlegung aus.
Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 10) unter der Telefonnummer 06142/696-0 zu melden.

Jugendlicher wird aus Personengruppe angegriffen
Bensheim (ots) - Eine Zeugin kümmerte sich am Dienstagnachmittag (10.4.2018) in der Rodensteinstraße um einen verletzten Jugendlichen, der nach der Wundversorgung ohne weitere Angaben das Weite suchte. Die Polizei in Bensheim sucht zur Klärung des Angriffs, der gegen 16.30 Uhr im Bereich des Busbahnhofs stattgefunden hat, dringend den etwa 15 Jahre alten Jungen sowie weitere Zeugen.
Der angegriffene Jugendliche ist schlank und hat dunkle Haare. Nach Einschätzung der Zeugin dürfte es sich um ein deutsches Kind handeln. Alle Angaben und Hinweise zu dem Fall nehmen Beamte der Ermittlungsgruppe in Bensheim entgegen. Telefon: 06251 / 8468-0.

31-jähriger lernt offenbar nichts dazu, Aus Polizeizelle entlassen und gleich wieder hinein
Darmstadt (ots) - Weil er am Dienstag (10.04.) gegen 17.00 Uhr mit einem 33 Jahre alten Mann auf dem Luisenplatz in Streit geriet und seinen Kontrahenten in diesem Zusammenhang geschlagen sowie dessen Mobiltelefon gestohlen haben soll, laut Zeugen warfen die beiden Männer auf dem belebten Platz zudem mit Glasflaschen um sich, wurde ein zunächst flüchtiger, 31 Jahre alter Tatverdächtiger kurz darauf von der Polizei im Herrngarten festgenommen. Zur Verhinderung weiterer Straftaten durfte der renitente 31-Jährige im Polizeigewahrsam des Polizeipräsidiums in der Klappacher Straße zunächst sein Gemüt kühlen. Die Ordnungshüter erstatteten Strafanzeigen wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung und setzten den 31-Jährigen gegen 22.45 Uhr wieder auf freien Fuß.
Offenbar hatte der Mann aber aus der Sache nichts gelernt. Kurz nach seiner Entlassung teilten Verkehrsteilnehmer mit, dass ein Mann auf der Klappacher Straße versuche Fahrzeuge anzuhalten. Die anschließenden Ermittlungen ergaben, dass der 31-Jährige eine 32 Jahre alte Autofahrerin zum Anhalten nötigte und sich anschließend auf die Motorhaube ihres Wagens warf. Die Haube wurde dadurch beschädigt.
Die alarmierten Polizeibeamten nahmen den Mann erneut fest und brachten ihn wieder in der Zelle unter, wo er schließlich die Nacht verbrachte. Zudem kommen zu den bereits zuvor gefertigten Anzeigen nun zwei weitere wegen Nötigung und Sachbeschädigung hinzu.


Polizeipräsidium Südhessen