DiebesgutDiebesgut im Auto, Kriminalpolizei sucht mit Bildern nach den rechtmäßigen Besitzern
Lampertheim/ Bergstraße/ Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Lampertheim/ Bergstraße / Rhein-Neckar-Kreis: Wenige Tage reichten aus, um einen silberfarbenen Mazda voll mit Gegenständen zu bestücken.

Das Auto ist in der Nacht zum 28. Oktober 2017 in der Heppenheimer Straße im Ortsteil Hüttenfeld gestohlen worden. Am 31. Oktober 2017 ist der Mazda im nahegelegenen Rosenweg wieder aufgetaucht. Die Kriminalpolizei in Heppenheim (K 21/ 22) vermutet, dass es sich bei den aufgefundenen Gegenständen, wie Feldstecher, CD-Player und Bekleidungsstücke, um Diebesgut handelt. Die Ermittlungen richten sich gegen einen 37 Jahre alten Mann aus der Region, der im Verdacht steht, ähnlich gelagerte Autodiebstähle mit anschließender "Bunkerhaltung" begangen zu haben. Der Aktionsradius des Tatverdächtigen geht über die hessische Landesgrenze hinaus. Die Ermittler haben Anhaltspunkte, dass er sich im Bereich Mannheim, Weinheim und Ludwigshafen aufhielt. Möglicherweise ist er dort strafrechtlich aufgetreten. Mit der Veröffentlichung der aufgefundenen Gegenstände hofft die Kriminalpolizei weitere Hinweise zu erhalten und die rechtmäßigen Besitzer ausfindig zu machen.
Die Bilder der aufgefundenen und noch nicht zugeordneten Gegenstände sind unter dem Link: http://k.polizei.hessen.de/78183503 abrufbar.
Alle Hinweise werden beim Kommissariat 21/ 22 in Heppenheim entgegengenommen. Telefon: 06252 / 706-0.

Raub in Gaststätte
Darmstadt (ots) - Als am Samstagmorgen (03.03.2018)gegen 04:20 Uhr der Eigentümer einer Gaststätte in der Nieder-Ramstädter Straße den Müll entsorgen wollte, wurde er im Hinterhof des Anwesens durch einen maskierten Täter abgepasst und mit einem Hammer bedroht. Danach begab sich der Täter in die Gaststätte und nahm aus der offenen Kasse das darin befindliche Bargeld in Höhe von mehreren hundert Euro. Im Anschluss daran verließ der Täter die Gaststätte und flüchtete in Richtung Roßdörfer Platz. Der Eigentümer wurde bei dem Überfall nicht verletzt. Der Täter soll etwas 185 cm groß und schlank gewesen sein. Er war dunkel bekleidet. Eine sofortige Fahndung nach dem Räuber verlief bislang ohne Erfolg. Die Kriminalpolizei in Darmstadt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 06151/969-0.

Jugendlichen attackiert und Jacke gestohlen, Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest
Rüsselsheim (ots) - Ein 16 Jahre alter Jugendlicher wurde am Donnerstagabend (01.03.) gegen 19.15 Uhr in der Bahnhofsunterführung von zwei Kriminellen attackiert. Der 16-Jährige wurde von den Tätern zunächst bedroht und anschließend in den Bauch geschlagen. Das Duo forderte die Herausgabe seiner Jacke und flüchtete mit der Beute zu Fuß vom Tatort. Aufgrund der Personenbeschreibung nahmen die Ordnungshüter später im Rahmen der Fahndung zwei 17 und 19 Jahre alte Tatverdächtige aus Rüsselsheim fest. Die beiden Männer sollen am Freitag (02.03.) auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt werden. Sie erwartet ein Strafverfahren wegen Verdachts des Raubes.

Verkehrsunfall mit Sachschaden unter Alkoholeinfluss
64521 Büttelborn (ots) - Am 03.03.2018, gegen 03:30 Uhr, befuhr ein 26 jähriger Mann aus Büttelborn, mit seinem Mercedes, die Mainzer Straße in Büttelborn aus Richtung Darmstädter Straße kommend in Fahrtrichtung B44. Ungefähr auf Höhe der Hausnummer 40 kam der Fahrzeugführer ins Rutschen und in der Folge nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort kollidierte er mit einer Straßenlaterne und streifte eine Hauswand.
Wenige Minuten zuvor meldete ein Zeuge zwei mutmaßlich alkoholisierte Personen welche in den oben genannten Mercedes einstiegen und davonfuhren, weshalb sich bereits zwei Streifen auf der Anfahrt nach Büttelborn befanden. Eine der Streifen traf unmittelbar nach dem Unfall an der Unfallstelle ein und konnte dort zwei Personen außerhalb des Unfallfahrzeugs antreffen. Die beiden jungen Männer waren offensichtlich alkoholisiert und selbstverständlich wollte auch keiner der beiden der Fahrer gewesen sein. Die Spurenlage, insbesondere eindeutig zuzuordnende Schuhspuren im frischen Schnee, entlarvten schlussendlich den 26 jährigen Fahrzeughalter als Fahrzeugführer zum Unfallzeitpunkt. Er und sein ebenfalls alkoholisierter Begleiter blieben bei dem Unfall unverletzt. Einen Atemalkoholtest verweigerte der Fahrzeugführer. Den genauen Grad der Alkoholisierung wird eine Blutuntersuchung klären.
Der Führerschein des 26 jährigen wurde sichergestellt. Er wird sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs gem. §315c StGB verantworten müssen.
Durch den Unfall entstand an dem PKW ein Sachschaden von ca. 10.000EUR. An Straßenlaterne und Hauswand entstand ein Sachschaden von zusammen ca. 2000EUR.

Betrunken am Steuer, Polizei stoppt Wagenlenker mit 3,45 Promille
Zwingenberg (ots) - Ein 45- jähriger Autofahrer aus Zwingenberg hatte in der Nacht zum Freitag (1.3. - 2.3.) deutlich zu viel Alkohol getrunken. Eine Streife der Pfungstädter Polizei stoppte den Wagenlenker um 23.30 Uhr in der Darmstädter Straße und führte eine Kontrolle durch. Die Beamten nahmen dabei deutlichen Alkoholgeruch in dem Fahrzeug wahr. Nach einem freiwillig durchgeführten Atemalkoholtest mit dem Ergebnis von 3,45 Promille, war die Fahrt für den Zwingenberger beendet. Er musste die Polizisten zur Dienststelle begleiten und dort eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Wegen Trunkenheit im Straßenverkehr wird sich der Mann nun in einem Strafverfahren verantworten müssen.

Zeugen nach Körperverletzung gesucht
Groß-Zimmern (ots) - Ein Mitarbeiter eines Einkaufsmarktes in der Röntgenstraße ,ist am späten Donnerstagabend (1.3.) gegen 22.30 Uhr von einem bislang Unbekannten ins Gesicht geschlagen und dabei leicht verletzt worden. Zuvor war der 54-Jährige von einer Kollegin angesprochen und auf verdächtige Geräusche aus Richtung eines angrenzenden, leerstehenden Gebäudes angesprochen und aufmerksam gemacht worden. Um nach dem Rechten zu sehen, suchte der Reinheimer das Gebäude des ehemaligen Getränkemarktes auf dem benachbarten Gelände auf. Dort traf der Mann im rückwärtigen Bereich auf eine vier bis fünf köpfige Gruppe von Jugendlichen. Als der 54 Jährige die Jugendlichen ansprach, wurde ihm von einer Person aus der Gruppe heraus ein Bein gestellt und zudem unvermittelt ins Gesicht geschlagen. Im Anschluss flüchtete die Gruppe gemeinsam in Richtung Waldstraße.
Die Ermittlungsgruppe der Dieburger Polizei ist mit diesem Fall betraut. Sie sucht Zeugen und fragt: Wer hat zu dieser Zeit in Tatortnähe verdächtige Wahrnehmungen gemacht, die sich auf eine Gruppe Jugendlicher beziehen oder konnte die Situation möglicherweise beobachten? Alle sachdienlichen Hinweise in diesem Zusammenhang werden unter der Telefonnummer 06071/9656-0 entgegengenommen.

Zwei Fahrradfahrer kollidieren in Unterführung, 64-Jähriger erliegt Verletzungen
Kelsterbach (ots) - Zwei 64 und 70 Jahre alte Radfahrer befuhren am Donnerstag (01.03.) gegen 12.55 Uhr die Unterführung zum Staudenring. Im Bereich einer Kurve touchierten sich die beiden Männer im Begegnungsverkehr. Der 64-Jährige aus Kelsterbach kam hierbei zu Fall. Durch den Sturz zog er sich so schwere Kopfverletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen erlag. Der 70-Jährige Radfahrer aus dem Main-Taunus-Kreis konnte einen Sturz verhindern und wurde nur leicht verletzt. Beide Unfallbeteiligten trugen offenbar keine Fahrradhelme. Zur Klärung der Ursache wurde von der Staatsanwaltschaft Darmstadt ein Unfallsachverständiger hinzugezogen. Die Ermittlungen dauern an. Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizeistation Kelsterbach unter der Telefonnummer 06107/7198-0 zu melden.

Auffahrunfall, über 200.000 Euro Schaden
Ginsheim-Gustavsburg (ots) - Vermutlich aus Unachtsamkeit fuhr eine 29 Jahre alte Autofahrerin aus dem Kreis Offenbach am Donnerstag (01.03.) gegen 13.15 Uhr in der Darmstädter Landstraße auf ein vor ihr verkehrsbedingt anhaltendes Fahrzeug auf. Niemand wurde verletzt, glücklicherweise nur Blechschaden. Ein Unfall, wie er sich täglich mehrfach auf deutschen Straßen ereignet und auch für die Polizei eigentlich eine Routineangelegenheit. Bei dem beschädigten Fahrzeug, auf das die 29-Jährige prallte, handelte es sich aber um einen Testwagen eines bekannten Automobilherstellers, an dessen Heck sich ein Abgasmessgerät im Wert von 200.000 Euro befand. Das Gerät wurde bei dem Aufprall zerstört. Inklusive des hierbei kaum ins Gewicht fallenden Heckschadens am Testauto sowie dem Frontschaden am Pkw der Frau beträgt der Schaden nach ersten Schätzungen der Ordnungshüter zirka 214.000 Euro.
Übrigens sieht der Bußgeldkatalog für das Auffahren auf ein stehendes Fahrzeug durch außer Acht lassen der nötigen Sorgfalt, ein Verwarnungsgeld in Höhe von 35 Euro vor. Unabhängig davon, wie hoch der dabei entstandene Schaden ist. Im Einzelfall können die Polizeibeamten zudem auf die Einbehaltung des Verwarnungsgelds verzichten und den Verursacher an Ort und Stelle mündlich wegen der Ordnungswidrigkeit verwarnen. Von dieser Regelung machten die Ordnungshüter in diesem Fall Gebrauch.

Lkw-Kontrollen auf der A 5, Polizei untersagt in 12 Fällen die Weiterfahrt
Südhessen/Darmstadt (ots) - Gemeinsam mit Beamten aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz kontrollierten hessische Polizisten am Mittwoch (28.02.) auf der A 5 den Großraum- und Schwerverkehr. Unterstützt wurden die Ordnungshüter vom amtlichen Sachverständigen des Polizeipräsidiums Südhessen sowie von Mitarbeitern des Bundesamtes für Güterkraftverkehr.
Von der Polizei wurden insgesamt 39 Fahrzeuge genauer unter die Lupe genommen. 34 davon wurden schließlich beanstandet. In 27 Fällen wurde gegen die Vorschriften zur Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten verstoßen, beispielsweise wurden von den Fahrern die Lenkzeitunterbrechungen nicht korrekt gebucht, die tägliche oder wöchentliche Ruhezeit nicht eingehalten oder die Lenkzeit überschritten. In fünf Fällen wurden Anzeigen wegen mangelhafter oder nicht vorhandener Ladungssicherung gefertigt und zudem fünf Anzeigen wegen Überschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit erstattet. In 10 Fällen wurden die zulässigen Gewichte, Höhen oder Längen überschritten.
12 Brummis musste zumindest temporär an Ort und Stelle die Weiterfahrt untersagt werden. Ein deutscher Großraum- und Schwertransport beispielsweise transportierte einen Betonbinder auf seinem Anhänger. Der Hänger war allerdings in so schlechtem technischem Zustand, dass die Weiterfahrt untersagt werden musste. Der Anhänger wurde entladen und musste zu nächsten Werkstatt fahren. Der Gutachter bestätigte die festgestellten Mängel wie mehrere Rahmenrisse. Somit war die Stabilität des Anhängers nicht mehr gewährleistet. Auf den Fahrer und Halter kommen Bußgelder in dreistelliger Höhe zu.
Bei zwei Schwertransporten aus Norddeutschland, die mit medizinischen Großgeräten beladen waren, wurde an mehreren Achsen die zulässige Achslast überschritten. Auch hier wurde die Weiterfahrt untersagt. Es musste ein Autokran geordert werden, der das Ladegut auf der Ladefläche so umsetzte, dass die Achslasten wieder mit den Ausnahmegenehmigungen übereinstimmten. Die Fahrt konnten die beiden Transporte erst nach der erfolgten Umladung am späten Abend fortsetzen.
Ein Autotransporter aus Süddeutschland hatte insgesamt sieben Fahrzeuge geladen, darunter zwei Kleinbusse. Er konnte deswegen die maximal zulässige Länge und Höhe nicht einhalten. Nachdem einer der Kleinbusse abgeladen und auf einen anderen, herbeigerufenen Transporter umgeladen war, konnte der Brummifahrer nach mehreren Stunden Aufenthalt seine Fahrt wieder fortsetzen.

Nach Faschingsumzug im Krankenhaus, Polizei ermittelt nach einer Körperverletzung und sucht Zeugen
Lützelbach (ots) - Ein 31 Jahre alter Mann ist während des Faschingsumzugs am 11. Februar 2018 in der Hauptstraße, im Bereich einer Hofeinfahrt, im Ortsteil Seckmauern von einem noch unbekannten Mann angegriffen worden. Durch einen Schlag ins Gesicht erlitt der 31-Jährige aus dem bayerischen Erlenbach, der an dem Tag ein schwarzes Schafskostüm trug, so schwere Verletzungen, dass er für mehrere Tage in einer Klinik stationär aufgenommen werden musste. Der Angreifer soll ein aggressives Auftreten gehabt haben und war an dem Tag zwischen 20.15 Uhr und 21 Uhr in Begleitung einer weiteren Person. Beide Männer sollen zwischen 18 und 20 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß sein. Sie waren nicht kostümiert und trugen dunkle Bekleidung. Nach dem Angriff gingen sie zu einer Personengruppe in Richtung Ortsausgang, grobe Richtung Wörth am Main.
Wer einen solchen Vorfall beobachtet hat oder Hinweise auf die gesuchten Personen geben kann, wendet sich bitte an die Polizei in Höchst. Telefon: 06163 / 941-0.

Festnahme von zwei tatverdächtigen Wohnungseinbrechern
Zwingenberg/ Bensheim/ Lorsch/ Bergstraße (ots) - Bei der Durchsuchung der Unterkünfte von zwei tatverdächtigen Wohnungseinbrecher am letzten Montag (26.2., wir haben berichtet) in Bensheim, hat die Polizei Unmengen an Schmuck sicherstellen können. Bei den Fundstücken, Gesamtmenge im dreistelligen Bereich, handelt es sich um Mode- und Silberschmuck sowie um eine Armbanduhr, die mutmaßlich aus Einbrüchen in Zwingenberg, Bensheim, Lorsch und anderen Orten stammen können. Teilweise handelt es sich um individuellen Designerschmuck. Für eine Zuordnung wird die Kriminalpolizei (K 21/ 22) in Heppenheim, die Fundstücke öffentlich präsentieren.
In den Räumlichkeiten der Polizeidirektion Heppenheim in der Weiherhausstraße 21, werden die Stücke am Freitag, den 9. März 2018 in der Zeit von 16.00 Uhr bis 20.00 Uhr ausgestellt sein. Die Polizei hofft auf ein reges öffentliches Interesse, damit die Stücke den rechtmäßigen Besitzern wieder ausgehändigt werden können. Bei Fragen stehen Beamte des Kommissariats 21/ 22 zur Verfügung. Sie sind unter der zentralen Rufnummer 06252 / 706-0 zu erreichen.


Polizeipräsidium Südhessen